Seite 4 von 16 ErsteErste 123456714 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 46 bis 60 von 236
  1. #46
    Moderator
    Politik- & Geschichtsforum
    Benutzerbild von Trialer
    Registriert seit
    Jul 2005
    Ort
    Jena
    Beiträge
    3.175
    Heute war ja einiges los: die Nazivorwürfe innerhalb der katholischen Kirche, eine neue äußerst linke Verfassung in Bolivien, das Klimawandelprogramm von Obama, sowie eine richtungsweisende KFZ-Steuerreform.

  2. #47
    Banned Benutzerbild von Friendsrule
    Registriert seit
    Jul 2005
    Ort
    Frankfurt a.M./Gießen
    BNet Account
    PlPlPENlSVAGlNA
    Beiträge
    1.316
    Obama gibt ja richtig Gas Oo

    http://www.spiegel.de/politik/auslan...604224,00.html

    Zu geil, wie der Spiegel Politik erklärt, die pösen pösen Republikaner geben Obama nicht die Hand, sondern die Faust, obwohl Obama in der Antrittsrede etwas ähnliches in einem anderen Kontext erbeten hatte, jaja im Kongress werden Entscheidungen nur anhand von Sympathien getroffen


    KfZ-Steuer zeigt mal wieder eindeutig wie blitzschnell unsere Demokratie handelt, ist ja wohl seit 10 Jahren JEDEM klar, dass diese Hubraumversteuerung absoluter Müll ist, naja ich stehe dem positiv gegenüber.

    Boliviens neue Verfassung spiegelt den momentanen Zustand von Lateinamerika wider, ganz klar auf dem absteigenden Ast und das wird mehr und mehr unangenehmer werden dort unten. So schaufeln sie sich halt ihr eigenes Grab, ist mir leider recht schnuppe, da lässt sich ncihts ändern.

  3. #48
    Moderator
    Politik- & Geschichtsforum
    Benutzerbild von Trialer
    Registriert seit
    Jul 2005
    Ort
    Jena
    Beiträge
    3.175
    Original geschrieben von Fiends_rule
    Obama gibt ja richtig Gas Oo

    http://www.spiegel.de/politik/auslan...604224,00.html

    Zu geil, wie der Spiegel Politik erklärt, die pösen pösen Republikaner geben Obama nicht die Hand, sondern die Faust, obwohl Obama in der Antrittsrede etwas ähnliches in einem anderen Kontext erbeten hatte, jaja im Kongress werden Entscheidungen nur anhand von Sympathien getroffen
    Bis jetzt macht Obama aber auf jeden Fall einen sehr positiven, aktiven Eindruck.

    Boliviens neue Verfassung spiegelt den momentanen Zustand von Lateinamerika wider, ganz klar auf dem absteigenden Ast und das wird mehr und mehr unangenehmer werden dort unten. So schaufeln sie sich halt ihr eigenes Grab, ist mir leider recht schnuppe, da lässt sich ncihts ändern.
    Es wird sich bei steigenden Rohstoffpreisen zeigen was hier geschaufelt wird. Riesige Reserven an Öl liegen dort und die westliche Welt ist abhängig davon, nicht andersrum. Ob die Verstaatlichungspolitik dort unten aber langfristig tatsächlich erfolgreich ist, mag ich nicht zu beurteilen. Nebenbei werden dort Regime mit immer restriktiveren Gesetzen gefestigt. Meiner Meinung nach wird es dort als erstes soziale Probleme geben und zwar wenn die Armen einsehen, dass ihnen der Staat nicht alles kaufen kann.

  4. #49
    Barack

    Du bist hier übrigens im Politik- und Geschichtsforum, da darfs etwas mehr sein.

    Trialer

  5. #50
    Moderator
    LSZ Forum
    Benutzerbild von Deus
    Registriert seit
    Jul 2006
    Ort
    München / Kaufbeuren
    Beiträge
    4.273
    Findet ihr, dass Streiks in der gegenwärtigen wirtschaftlichen Situation ihre Berechtigung haben?
    Ich denke, dass überzogene Lohnforderungen und Streiks gerade jetzt vollkommen fehl am Platz sind. In Zeiten der Rezession ist das letzte was die Wirtschaft braucht streikende Mitarbeiter.
    The more important the emotion is, the fewer words required to express it:
    Will you go out with me?
    I think I like you.
    I care for you.
    I love you.
    Marry me.
    Goodbye.
    (J.M. Straczynski)

  6. #51
    outa
    Guest
    Ebenso hat es aber auch nicht wirklich Berechtigung, was die Manager gewisser Unternehmen in dieser Situation machen. Siehe Obamas Wall-Street-Kritik.

    Übrigens heute ein paar interessante Sachen in der Zeitung:
    -BVerfG prüft den Lissaboner Vertrag auf Einklang mit Artikel 146 GG. So wie ich das rausgelesen habe, könnte das bedeuten, dass es eventuell in Deutschland eine Volksabstimmung darüber gibt/geben muss, obwohl das zum jetzigen Zeitpunkt noch ein bisschen weit hergeholt klingt.

    -Datenaffäre bei der Bahn weitet sich aus, es wurden Daten alle 220k Beschäftigten abgeglichen. Was haltet ihr davon? Ich finde das ganze höchst bedenklich, gerade im Zuge der allgemeinen Elektronisierung und Vernetzung von Datenbeständen. Ironischerweise war heute auch ein Artikel über das Google-Handy G1 drin, wo auch die datenschutzrechtlichen Bedenken angesprochen werden, da das Handy nur mit den Google-Accounts zusammen funktioniert.

  7. #52
    Benutzerbild von Vortex
    Registriert seit
    Feb 2009
    Ort
    München
    Beiträge
    11.002
    Wie denkt ihr eigentlich über die hohen Managergehälter?
    Wurde ja schon oft in den Medien angesprochen. Selbst Bahn-Chef Mehdorn hat sich kürzlich viele Millionen zusätzlich in die Taschen geschoben. Wobei ich es dann aber auch nicht nachvollziehen kann, dass genau solche Leute, trotz ihres großen Einkommens, ihre Steuern hinterziehen.

  8. #53
    Banned Benutzerbild von Friendsrule
    Registriert seit
    Jul 2005
    Ort
    Frankfurt a.M./Gießen
    BNet Account
    PlPlPENlSVAGlNA
    Beiträge
    1.316
    Original geschrieben von Deus lo vult
    Findet ihr, dass Streiks in der gegenwärtigen wirtschaftlichen Situation ihre Berechtigung haben?
    Ich denke, dass überzogene Lohnforderungen und Streiks gerade jetzt vollkommen fehl am Platz sind. In Zeiten der Rezession ist das letzte was die Wirtschaft braucht streikende Mitarbeiter.
    Streik ist das Recht eines jeden Menschen und ein Streik kann keineswegs genug Ausmaße annehmen um unsere Wirtschaft wirklich nachhältig zu schädigen.
    Manche Autohersteller würden sich über streikende Mitarbeiter sogar freuen im Moment

    Obamas Wall-Street Kritik interessiert mich einen scheiß, in der Hinsicht ist er einfach inokmpetent.

    Ich denke auch, dass ein Arbeitgeber das Recht darauf hat, seine Angestellten bei der Arbeit zu kontrollieren, falls es im Arbeitsvertrag festgelegt ist, weiterhin, dass der Arbeitgeber das Recht hat diese Daten zu speichern, mit dem Ende eines Beschäftigungsverhältnisses sollten diese aber wieder gelöscht werden.

    Zu Managergehältern sag ich mal nix, das führt zu weit, man sollte sich nur mal ganz genau klarmachen welche Banken staatlich sind und welche privat und dann anhand der letzten Quartale entscheiden in welchem Sektor die Managergehälter wirklich zu hoch sind und wem wir das zu verdanken haben.

  9. #54
    Moderator
    Politik- & Geschichtsforum
    Benutzerbild von Trialer
    Registriert seit
    Jul 2005
    Ort
    Jena
    Beiträge
    3.175
    Original geschrieben von Deus lo vult
    Findet ihr, dass Streiks in der gegenwärtigen wirtschaftlichen Situation ihre Berechtigung haben?
    Ich denke, dass überzogene Lohnforderungen und Streiks gerade jetzt vollkommen fehl am Platz sind. In Zeiten der Rezession ist das letzte was die Wirtschaft braucht streikende Mitarbeiter.
    Man kann es den Arbeitern aber auch kaum verübeln, da in den Jahren, in denen die Wirtschaft brummte nicht viel vom Gewinn bei ihnen angekommen ist. Es werden wohl kaum Firmen daran zu Grunde gehen, aber die Höhe der Forderungen könnte eventuell der aktuellen Situation angepasst werden.

    Original geschrieben von outa
    Ebenso hat es aber auch nicht wirklich Berechtigung, was die Manager gewisser Unternehmen in dieser Situation machen. Siehe Obamas Wall-Street-Kritik.

    Übrigens heute ein paar interessante Sachen in der Zeitung:
    -BVerfG prüft den Lissaboner Vertrag auf Einklang mit Artikel 146 GG. So wie ich das rausgelesen habe, könnte das bedeuten, dass es eventuell in Deutschland eine Volksabstimmung darüber gibt/geben muss, obwohl das zum jetzigen Zeitpunkt noch ein bisschen weit hergeholt klingt.
    Das wäre wohl der Untergang, gerade bei der oft populistischen EU-Hetze die von vielen Medien betrieben wird.

    -Datenaffäre bei der Bahn weitet sich aus, es wurden Daten alle 220k Beschäftigten abgeglichen. Was haltet ihr davon? Ich finde das ganze höchst bedenklich, gerade im Zuge der allgemeinen Elektronisierung und Vernetzung von Datenbeständen. Ironischerweise war heute auch ein Artikel über das Google-Handy G1 drin, wo auch die datenschutzrechtlichen Bedenken angesprochen werden, da das Handy nur mit den Google-Accounts zusammen funktioniert.
    Es ist unglaublich wie uneinsichtig sich der Bahnchef immer noch zeigt. Es kann doch nicht ernsthaft davon ausgegangen werden, dass Schaffner und Lokführer irgendwelche Gelder um die Ecke bringen?! Meiner Meinung nach müssen hier striktere Regeln her, man gibt seine Privatsphäre schließlich nicht zu Beginn der Arbeitszeit ab.

    Original geschrieben von Vortex.de
    Wie denkt ihr eigentlich über die hohen Managergehälter?
    Wurde ja schon oft in den Medien angesprochen. Selbst Bahn-Chef Mehdorn hat sich kürzlich viele Millionen zusätzlich in die Taschen geschoben. Wobei ich es dann aber auch nicht nachvollziehen kann, dass genau solche Leute, trotz ihres großen Einkommens, ihre Steuern hinterziehen.
    Eigentlich ist das "Finanzierungssystem" für Managergehälter oft in den Medien. Das Problem ist, dass sich diese paar Hundert einflussreichen Menschen nicht so einfach maßregeln lassen. Trotzdem sind Millionen Abfindungen, Boni und Gehälter ein Unding. Und seien die Gehälter in anderen Landen vergleichsweise noch so viel höher: Es wäre ja noch lächerlicher, wenn man sich ein Beispiel an den völlig utopischen Gehältern bspw. amerikanischer Manager nimmt.

  10. #55
    Benutzerbild von Vortex
    Registriert seit
    Feb 2009
    Ort
    München
    Beiträge
    11.002
    Es steckt zwar viel Verantwortung hinter solch einem Managerposten, weshalb ich auch ein hohes Managergehalt durchaus nachvollziehen kann, aber meist wird es einfach nur maßlos ausgenutzt und übertrieben, wogegen man zurecht etwas tun muss.

  11. #56
    Moderator
    Bücherforum
    Benutzerbild von ArmyOfMe
    Registriert seit
    Nov 2005
    Beiträge
    5.485
    Original geschrieben von Trialer
    Man kann es den Arbeitern aber auch kaum verübeln, da in den Jahren, in denen die Wirtschaft brummte nicht viel vom Gewinn bei ihnen angekommen ist. Es werden wohl kaum Firmen daran zu Grunde gehen, aber die Höhe der Forderungen könnte eventuell der aktuellen Situation angepasst werden.
    Kann ich nur hart rautieren.
    Der Tarifvertrag läuft jetzt aus, sie können ja den Zeitpunkt nicht aussuchen. Würden sie in einem Boom Forderungen stellen würden die Arbeitnehmer nur sagen "Ihr habt doch einen Vertrag" und die Gewerkschaften hätten keine Argumente; Deshalb ist es jetzt auch völlig legitim Druck auf die Verhandlungen aufzubauen
    Aber wie du richgtig sagst, man sollte es mit den Forderungen momentan nicht übertreiben
    You're on your own now
    We won't save you
    Your rescue-squad
    Is too exhausted

    And if you complain once more
    You'll meet an army of me

  12. #57
    Moderator
    LSZ Forum
    Benutzerbild von Deus
    Registriert seit
    Jul 2006
    Ort
    München / Kaufbeuren
    Beiträge
    4.273
    Ja, in wirtschaftlichen Blütezeiten stimm ich euch da auch eher zu. In der aktuellen Lage ist so ein Verhalten jedoch pures Gift, vielleicht nicht für die gesamte Volkswirtschaft (zunächst) aber gewiss für die Unternehmen.

    Und zudem müssen Unternehmen auch in Blütezeiten immer versuchen ihre Gewinne möglichst effizient zu nutzen um auch weiterhin innovativ und zeitgerecht zu sein.
    The more important the emotion is, the fewer words required to express it:
    Will you go out with me?
    I think I like you.
    I care for you.
    I love you.
    Marry me.
    Goodbye.
    (J.M. Straczynski)

  13. #58
    outa
    Guest
    Dein Beitrag ist genauso schlecht wie dein Nick.

    @Deus: Ich meinte einen User namens "holocaustmärchen" der sich zu deinem Post geäußert hatte, ist aber wohl gelöscht wurden. Dein Beitrag ist in Ordnung ^^

  14. #59
    Moderator
    LSZ Forum
    Benutzerbild von Deus
    Registriert seit
    Jul 2006
    Ort
    München / Kaufbeuren
    Beiträge
    4.273
    Las heute in der Ubahn, dass "die Bundesagentur für Arbeit dieses Jahr über 10 Mrd Euro Verlust macht!". Da hab ich mich gefragt, was heißt da Verlust? Wie sollte die denn auch Gewinn machen? Ist das nicht einfach auch ein Staatsetat wie der Verteidigungsetat, oder die staatlichen Sozialausgaben?
    The more important the emotion is, the fewer words required to express it:
    Will you go out with me?
    I think I like you.
    I care for you.
    I love you.
    Marry me.
    Goodbye.
    (J.M. Straczynski)

  15. #60
    Moderator
    Politik- & Geschichtsforum
    Benutzerbild von Trialer
    Registriert seit
    Jul 2005
    Ort
    Jena
    Beiträge
    3.175
    Original geschrieben von Deus lo vult
    Las heute in der Ubahn, dass "die Bundesagentur für Arbeit dieses Jahr über 10 Mrd Euro Verlust macht!". Da hab ich mich gefragt, was heißt da Verlust? Wie sollte die denn auch Gewinn machen? Ist das nicht einfach auch ein Staatsetat wie der Verteidigungsetat, oder die staatlichen Sozialausgaben?
    Jeder Arbeitnehmer zahlt mit seinem Sozialbeitrag direkt an die Bundesagentur, das sind sozusagen die Einnahmen. Wenn diese aber mehr Arbeitslosengeld usw. ausgibt, kann sie auch Verlust machen. Angesichts der Krise und der steigenden Arbeitslosenzahlen ist das kaum verwunderlich.

Seite 4 von 16 ErsteErste 123456714 ... LetzteLetzte

Forumregeln

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.
  •