PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : meine gedichte, bilder, storys :D



Seiten : [1] 2

CATcHER_of_life
27. Januar 2005, 17:29
hi

ich möchte hier meine gedichte, bilder oder gar storys vorstellen! ich poste den thread hier, weil sie alle nIX mit wc3 zu tun haben :/

Bilder: sorry, jungs, aber ich male nur in einam atelier und besitze derzeit keinen scanner ;)
Storys: sind mir immo noch zu lang zum posten :(
Gedichte: immer wieder gerne, wenn cih eines habe, dass mir besonders gefällt!

Ich bitte hier um eure Kritik und bitte seid lieb und streitet euch ned :D

also erstmal ein gedicht ;)
es ist ein liebesgedicht ^^
:deadugly: :deadgrin:





Mein Mädchen

Ich liebe sie.
Und ich weiß,
sie liebt mich nicht.
Lange brauchte ich
und suchte ich
nach diesem Wissen.
Und trotz dieser Kenntnis,
die mich erblinden lässt,
bleibt die Hoffnung in mir stark,
versichert mir: " Sie liebt dich doch!"

Auch die Sehnsucht
nehme ich in Kauf.*
Sie laugt mich aus,
macht mich verrückt
nach diesem Mädchen,
das mich entzückt.
Denn ihre Schönheit
fasziniert mich,
doch mein sein wird sie nie.

Es werden traurige Stunden sein,
wenn selbst meine Hoffnung,
und mit ihr die Liebe,
gehen muss
in Pein.
Dazu muss sie es begreifen,
nicht nur hören.

Nun brauche ich Geduld
und genieße meine Liebe,
jeden Augenblick,
den ich sie sehe,
meine Maid.





*da war ich mir ned sicher:
"nimmt ihren Lauf";
"nehme ich nicht an"
irgendsowas ^^







THX 4 posts :)

deadly_sword
31. Januar 2005, 17:50
Genial, super ausgedrückt und auch ein Thema getroffen das ziemlich viele Menschen bewegt.
Das Gedicht ist sehr schön geschrieben, und ich finde die mit dem Sternchen markierte Stelle passt gut ins Gesamtkonzept, es kommt halt nur darauf an was du ausdrücken willst, denn "nehme ich in Kauf" und "nimmt ihren Lauf" sind zwei grundsätzlich verschiedene Dinge.

MfG
deadly

CATcHER_of_life
31. Januar 2005, 18:51
Original geschrieben von deadly_sword
Genial, super ausgedrückt und auch ein Thema getroffen das ziemlich viele Menschen bewegt.
Das Gedicht ist sehr schön geschrieben, und ich finde die mit dem Sternchen markierte Stelle passt gut ins Gesamtkonzept, es kommt halt nur darauf an was du ausdrücken willst, denn "nehme ich in Kauf" und "nimmt ihren Lauf" sind zwei grundsätzlich verschiedene Dinge.

MfG
deadly

jo, danke ;)
(der erste, nach ein paar tagen der antwortet :D)

jo, klar, gerade nach der sinnrichtung hab ich mich an der stelle auch gefragt :)

THX°








hier noch ein etwas älteres gedicht:



Zeit

Die Uhr,
sie tickt,
zählt ihre Lebenszeit.
Manchmal stoppt sie für kurze Zeit
eine Zeit
- aber dies tun nur bestimmte Arten.
Wieso tut sie all dies???
Sie tut alles für uns,
denn sie ist nicht geizig...
Ihr reicht es schon,
dass sie unseren Arm umarmt.
Da spürt sie unsere Wärme
und zählt ihre Zeit.
Doch manchmal,
da hört sie auf,
denn sie will,
dass auch jemand
etwas für sie tut...
Ihr Träger wechselt dann die Batterien.
Und dann zählt sie weiter ihre
Lebenssekunden,
Lebensminuten,
Lebensstunden,
Lebenszeit...

(ich finde es ned so gut -.-)





noch ein etwas neueres:


Ich als Stein
bin unsterblich
und ohne Bein,
zerteile ich mich
sooft ich will
dann bin ich überall.

Nichts bleibt mir verborgen,
denn auch mein kleinstes Sandkorn
hört alle Sorgen.

Auf mir wächst auch Moos,
das hat ein hartes Los,
denn es istwie viele nur am Ort,
aber nicht hier und dort.

Als Individuum merke ich mir
nie das Gehörte,
sondern lebe das Hier und Jetzt
in all den Steinen.

Ich bin der erste Stein auf Erden,
wurde kleiner und winziger,
bis ich verlernte meine Gebärden...





dieser thread ist zwar sehr oft aufgerufen worden, aber nur von einem beantwortet worden :( bitte traut euch :)

deadly_sword
01. Februar 2005, 13:57
Also das Gedicht "die Zeit" finde ich persönlich auch nicht so gut wie dein erstes, es ist nicht schlecht, nur eben nicht ganz so gut:
Das liegt bei mir daran, dass mich Stellen wie; "manchmal stoppt sie für kurze Zeit -eine Zeit" und "unseren Arm umarmt", einfach instinktiv stören da die Wörter in so kurzem Abstand 2mal verwendet werden, das mindert das Gesamtbild.

"Der Stein" ist dir meiner Meinung nach jedoch sehr gut gelungen denn hier hast du wieder eine schöne Umschreibun für das "Leben" eines Steines gefunden.

Zu dem Thema das hier nicht so viele reinschauen: Minkov_Ice hat einmal sinngemäß geschrieben das alle eingesessenen FASFler und die fast alle post auch wirklich ernst nehmen ins
FASF-OT genauso oft schauen wie ins FASF.
Ich denke das stimmt auch nur schreckt das Wort "Gedicht" schon viele Leute ab, weil man da an langweilige lange Schriftstücke denkt.

MfG
deadly

CATcHER_of_life
01. Februar 2005, 15:07
danke, junge :)
also , das waren genau die schweren stellen, die dir ned gefallen haben, wo ich ned wusste was ich schrieben sollte ;)



was neues:

SuChT

Da ichvor ein'ger Zeit
etwas zu mir nahm,
ein Stoff,
der mir nicht gutgetan.

Ich wollt ihn legen
zur Seit',
doch er stellte sich quer,
jetzt kann ich nicht mehr
von ihm hinweg!

Oh, welch Sucht,
ach, welches Leid,
für meine Bucht,
in der ich leb(t)e.

Ich bereue das erste Mal,
wo ich mich fühlte wie im Saal.
Ja, wie ein Raum voller Liebe
- leider eine dunkle,
wie ich jetzt rieche.

Es wird mich zwingen,
in den Tod,
vielleicht ist ja dort
alles im Lot?!

Die Hoffnung bleibt,
sie stirbt am End',
nun lasst mich gehen,
bis der Tod mich scheid'.


ich hätte das ganze auch ohne Reim machen können, das wäre vielleicht besser! hf!
btw: das is ned ernst gemeint auf mich bezogen ;) =)

Chrissi8690
01. Februar 2005, 15:28
Wow, wirklich schöne Gedichte!! ;)
Das Gedicht "Sucht" klingt mit dem Reim schon gut, mach weiter so! :)

deadly_sword
01. Februar 2005, 15:34
Lebe ist besser als lebte.

Sehr schön aber es ist dem Gedicht anzumerken das du dich an manchen Stellen mit dem Reim sehr schwer getan hast.
Dir fallen herkömmliche Gedichte offensichtlich leichter, denn sie gelingen dir besser.

Bleib bei den Gedichten und für einen Reim nimm dir einfach mehr Zeit.

MfG
deadly

CATcHER_of_life
01. Februar 2005, 16:43
danke danke leutz ;)
freut mich auch, einen 2. hier begrüßen zu dürfen :D

also das gedicht "sucht" war auch in 3 min geschrieben ;)

nun werde ich mir mal zeit für ein längeres gedicht nehmen *g*

thx 4 posts und kritik =)

CATcHER_of_life
02. Februar 2005, 14:56
also leutz, was neues:
so ne art ballade ;)

vollkommen

Es war einmal
ein edles Ross,
von Kopf bis Fuß
nicht angreifbar.
Von Vorn bis Hinten
niemandes Kumpan.
Mit keinem Glied
jemandem untertan.

Auch in Geschwindigkeit
nicht angefochten.
Der Gefahr
ins Angesicht
blickend,
sich niemals
an Stärke
überbietend.
Und selbst in Schönheit
ein Schwan.

Aufgezogen von der Wildnis,
als Freund der Natur.
Die Heiterkeit eines jeden,
ob Tier,
ob Mensch,
liegt in seinem Anblick.

Doch Gott auf Erden
wird niemals sterben,
und wenn sein Ende naht,
werden wir mit ihm gehn'.

CATcHER_of_life
04. Februar 2005, 13:37
so, da hier mal wieder keiner was postet ^^ :(
ein neues gedicht:
:deadgrin: :deadgrin:
Liebesgedicht²



Augen

Ich sehe Augen,
deine Augen.
Überall.
Um mich,
ich liebe sie.
Liebe zieht an.

Ich sehe Augen,
deine Augen,
in die ich jetzt gerne blicken würde.

Ich sehe Augen,
deine Augen.
Neben mir.
Du bist da.
In echt.
Oh, wie ich dich liebe.
Deine Haut,
deine Haare,
dein SEIN.
Alles dein,
nur du bist mein.
Ich liebe dich.

:ugly:

Chrissi8690
04. Februar 2005, 21:21
Ist doch ein sehr schönes Gedicht!!!
Finde ich halt :)
Das Gedicht "Augen" finde ich persönlich besser, ich komm aber leider nicht drauf warum ^^

CATcHER_of_life
04. Februar 2005, 21:32
Original geschrieben von XetraX
Ist doch ein sehr schönes Gedicht!!!
Finde ich halt :)
Das Gedicht "Augen" finde ich persönlich besser, ich komm aber leider nicht drauf warum ^^

is doch np, freut mich, dass die gedichte dir gefallen ^^ :) =)
es folgen immer wieder neue, also thx 4 kritik und weiter so ;)

CATcHER_of_life
05. Februar 2005, 15:58
so nun endlich hab ich eine geschichte *g*
ich habe sie vor etwa einem halben jahr gestartet, und sie ist, naja noch end fertig und ich habe auch schon lange end weitergeschrieben HF!

Chrissi8690
05. Februar 2005, 16:34
Hm, irgendwie krieg ich die Datei nicht geöffnet :(
Bin ich etwa zu blöd dazu ^^
Wenn ichs hinkrieg dann editier ich meine Meinung rein :)

CATcHER_of_life
05. Februar 2005, 18:17
Original geschrieben von XetraX
Hm, irgendwie krieg ich die Datei nicht geöffnet :(
Bin ich etwa zu blöd dazu ^^
Wenn ichs hinkrieg dann editier ich meine Meinung rein :)

der lädt die datei runter und nennt sie "der" du musst sie umbennen in eine .rar-datei also "der.rar", dann gehts zu öffnen mit winrar ;)

deadly_sword
06. Februar 2005, 12:45
Es tut mir sehr leid um deine Geschichte, aber ich kann sie nicht öffnen.
Ich habe sie in .rar umbenannt, und mit Word geöffnet, da ich kein Winrar besitze, als Schrift erscheint Symbol.
Ich kann die Schrift nicht ändern.

MfG
deadly

CATcHER_of_life
06. Februar 2005, 14:45
Original geschrieben von deadly_sword
Es tut mir sehr leid um deine Geschichte, aber ich kann sie nicht öffnen.
Ich habe sie in .rar umbenannt, und mit Word geöffnet, da ich kein Winrar besitze, als Schrift erscheint Symbol.
Ich kann die Schrift nicht ändern.

MfG
deadly

also nochmal, die datei an sich musst du in der.rar umbenennen und dann MUSST du sie mit winrar öffnen, da ich hier keine .doc-dateien anhängen kann O_ö :udroll:
also
1. umbenennen zu der.rar
2. entpacken mit winRAR
3. die vorhandene datei der lehrer(geschichte).doc mit word öffnen ^^

hf :(

deadly_sword
06. Februar 2005, 15:25
Was ist WinRAR, wo kauft man die?

CATcHER_of_life
06. Februar 2005, 17:58
Original geschrieben von deadly_sword
Was ist WinRAR, wo kauft man die?


www.winrar.de ist wie winzip! ein programmd as komprimierte dateien entpackt IST KOSTENLOS Ö_O :P :) =)

Chrissi8690
06. Februar 2005, 20:21
Die Geschichte ist ja jetzt mehr als geil :)
Sehr gut geschrieben, allerdings könntest du an einigen Stellen mehr auf die richtige grammatische Stellung achten ;)
Tja, das wars schon mit Kritik ^^
Schreibst du die noch weiter? Hoffentlich, die war schön zum Lesen!
Nur das nächste Mal bitte eine größere Schrift ;)

CATcHER_of_life
06. Februar 2005, 23:15
thx thx thx =)
klar, wenn du sie so gut fandest, schreib ich weiter *g* :D :)
ich halte dich auf dem laufenden !! ;)

grammatisch war sie ned ganz OK, i know, aber ich bin sie 6 mal oder so durchgegangen und... naja irgendwann wars mir doch zu blöd, weil ich wusste ned mehr ob ich sie jetzt besser oder schlechter gemacht hab O_ö

größere schrift? - k. ;)

deadly_sword
08. Februar 2005, 11:52
Also, ich habe mich mit deinem Text jetzt ziemlich intensiv beschäftigt und gewisse Fehler und Bemerkungen in den hochgeladenen Text direkt eingefügt.

Bitte ansehen!

MfG
deadly

CATcHER_of_life
08. Februar 2005, 14:20
RIESIGES LOB und THX an dich, deadly ^^
ich hab hier einmal die geschichte mit meinen antworten und poste sie später noch verbessert ;)

CATcHER_of_life
08. Februar 2005, 14:41
so hier die verbesserte (nur die fehler von deadly_sword) geschichte noch einmal ^^

deadly_sword
08. Februar 2005, 16:33
Ich wusste es schon immer, ich kann Berge versetzen!!

MfG
deadly

P.s. Na gut, sagen wir ich kann Geschichten ändern...

P.s.2 Bei mir ist ein Großteil noch grün markiert, und noch 1-2 Stellen rot...

CATcHER_of_life
08. Februar 2005, 16:42
Original geschrieben von deadly_sword
Ich wusste es schon immer, ich kann Berge versetzen!!

MfG
deadly

P.s. Na gut, sagen wir ich kann Geschichten ändern...

P.s.2 Bei mir ist ein Großteil noch grün markiert, und noch 1-2 Stellen rot...

ne, im ernst echt ein großes thx ;)
ich bin grad beim4. kapitel, poste das noch im laufe der woche!

zu PS1: :D
zu PS2: das liegt daran, dass ich immoment noch wordpad und kein richtiges microsoft word hab oder ein besseres programm :( 8[

deadly_sword
09. Februar 2005, 17:41
Word kann man aber auch downloaden oder?

MfG
deadly

CATcHER_of_life
09. Februar 2005, 17:56
Original geschrieben von deadly_sword
Word kann man aber auch downloaden oder?

MfG
deadly

Nein, kann man glaube ich nicht, meines wissens nach kann man sich nur microsoft office kaufen und das kostet mindestens über 100 € :(

naja, hier jedenfalls mal wieder ein gedicht ;)
ist zwar etwas theologisch, aber mir kam das alles als eingebung und ich poste es hier :D



Der Weg des Lebens ist lang,
oft beschwerlich,
doch wunderschön.

Was wäre er
ohne diese Herausforderungen?
- der Weg des Teufels,
der Lust und Leichtigkeit.

Also genießt diesen Pfad,
mit ganzem Herzen und vollem Willen.
Danket Gott dafür
und liebet ihn wie eure engsten Freunde!
:eek:

CATcHER_of_life
09. Februar 2005, 18:17
Hier das 4. kapitel



4. Kapitel: Flucht

Mein Onkel ist es gewohnt, dass ich oft erst sehr spät oder gar nicht heimkomme. Er vertraut auf die Wesen des Waldes und deren Schutz über mich.
Das Heulen eines Wolfes, die Rufe eines Uhu und das Rauschen des Flusses betören meine Sinne. Rascheln von Laub mitten in der Nacht, als ich noch im Fluss liege, weckt mich. Ein eisiger Windzug durchflutet meine Glieder. Ruhig bleibe ich liegen. Doch plötzlich herrscht nur noch spannende Stille. Vor ein paar Minuten habe ich hier noch entspannt geschlafen.
"Sei leise, tauch unter!", moniert mich Muradin, "Da ist etwas im Gange."
Nachem er diese beiden Sätze gesagt hat, wird alles plötzlich so unheimlich leise, dass ich seinen Worten folge:
Ich nehme meine Lungen leise voller frischer, nächtlicher Waldluft und tauche unter. Die Kälte des Wassers überrascht mich. Muradin hat Recht, irgendwas ist heute anders. Wenn ich in die Tiefe des Flusses blicke, sehe ich nichts als Schwärze, aber über der Oberfläche kann ich jetzt noch die grüne Farbe der Bäume und Büsche erkennen. Die Luft wird knapp. Durch meine Beobachtungen habe ich mich selbst ganz vergessen. Als ich Anläufe mache aufzutauchen, drückt mich die Strömung von oben zurück. Nun höre ich auch Muradins warnende Stimme: "Jetzt nicht auftauchen!" Er hat mich also zurückgedrückt.
Alles um mich herum beginnt zu rufen und mich zu ermahnen: "Nicht auftauchen!" Sogar jeder einzelne Kieselstein am Ufer ruft mir diese Worte zu.
Meine Lungen fangen an zu brennen. Der Schmerz ist unerträglich, doch ich wage nicht aufzutauchen, sondern muss der Natur Vertrauen schenken. Die Zurufe aus der Umgebung, alles telepathisch oder sehr leise - es ist mir immoment egal - werden immer lauter und dröhnen in meinem Kopf hin und her. Doch ein schwarzer Schatten an der Oberfläche lenkt all meine Aufmerksamkeit auf sich. Die Stimmen werden leiser, der Schmerz ist unwichtig. Wer ist das? Was bewegt sich dort? Diese Fragen beginnen sich langsam in meinem Kopf zu materialisieren.
Im Schatten kann ich einen menschenähnlichen Kopf erkennen, der sich über das Wasser beugt. Das Gesicht hat viele Falten, schwarze Augen leuchten hervor und graue Haare fallen übers Wasser. Für mich ein grauenhafter Anblick. Mit dem Mund beginnt das Wesen zu trinken. Mitleid zu ihm wird in mir entfacht, es sieht so hilflos aus. Ich weiß zwar nicht, was es ist, was es will, ob es wirklich ein Mensch ist, aber nun wird mir meine Atemnot wieder bewusst. Plötzlich wird es in meinem Sichtfeld immer schwärzer, ich sehe nur noch dieses Wesen lachen. Ja, es lacht mich aus! Oder träume ich das nur? Was ist los mit mir? Ich sehe nichts mehr, die Schwärze beginnt mich einzulullen, überall nur noch Schwärze...

Als ich erwache, liege ich in meinem Zimmer. Langsam beginnen meine Augen auch die Gegenwart meines Onkels, der neben mir sitzt wahrzunehmen.
"Du hast aber nicht lange genug geschlafen, Linea.", beginnt seine warme Stimme mich langsam ganz aufzuwecken, "Ich schlief schon als der Hirsch klopfte und dich zu uns brachte. Was hast du denn gemacht, dass du fast ertrunken wärest?"
"Ich war noch im Fluss, baden. Dort bin ich dann auch eingeschlafen. Als ich dann vom Racheln des Laubs aufgewacht bin, warnten mich alle Lebewesen des Waldes vor etwas. Ich wusste nicht vor wem oder was und tauchte unter. Auf ihren Rat und ihr Mahnen blieb ich dort und erblickte ein sehr altes Wesen, es hatte graue Haare, schwarze Augen und sehr viele Falten. Insgesamt sehr schwarz. Zuerst habe ich nur einen großen dunklen Schatten gesehen und..."
"WAAAAS HAST DU GESEHEN?", rief er laut und rüttelte mich, so dass meine Glieder schmerzten, "Entschuldigung, aber wir müssen sofort weg hier!"
"W-wa-warum weg hier?", stotterte ich völlig verwirrt und ließ mich zurück ins Bett fallen.
"Das erkläre ich dir später! Iiiinoooo! Sie hat einen Ritter getroffen!"
Nach diesen Worten platzte der große Mann ins Zimmer: "Kein Wunder, dass sie fast ertrunken ist!"
Mir selbst wurde das alles langsam zu viel, die beiden waren ja völlig aus dem Häuschen! Es mag ja sein, dass dieses Wesen hässlich war und schreckliche Dinge vollbringen kann, aber wieso gerade uns?
Im Hinterkopf bedanke ich mich bei den Tieren des Waldes für meine Rettung, denn ich muss wohl bewusstlos geworden sein. Ohne sie wäre ich wahrscheinlich gestorben.
"Linea komm!", reisst mich Onkel aus den Gedankengängen und ich will mich aufrichten. Bei diesem Versuch schmerzt mir mein ganzer Körper. Ich fühle mich hilflos vor Unbeweglichkeit. Die beiden haben schon gepackt und stehen reisefertig in der Türe. Da höre ich ein Knistern auf dem Flur. Jetzt geht alles viel zu schnell:
Der hünenhafte Riese in der Tür greift nach seinem Zauberstab, etwas kleines schwarzes, eine Hand, kommt von irgendwoher und packt mich am Bein, will mich herausziehen. Onkel springt mir entgegen als ich durch unvorstellbare Kräfte, die in dieser kleinen, fliegenden Hand stecken herausgezogen werde. Auch er kann die Hand nicht aufhalten. Er ruft nur vergeblich meinen Namen und reisst an der Hand, doch diese bewegt sich wie in Zeitlupe Zentimeter um Zentimezter der Tür zu. Nun fällt mein Blick in dieser Schwerelosigkeit auf Saraszar, der wie wild mit seinem Zauberstab herumfuchtelt und unverständliche Wörter brabbelt. Doch plötzlich - sei es durch das Gebrabbel oder durch Ralph - lässt der fürchterliche Griff der Hand an meinem Bein nach und sie löst sich in Luft auf. Kein 'Tamtam' kein Feuerwerk, die Hand ist einfach weg und ich fliege krachend auf den Holzboden. Überwältigende Schmerzen durchzucken meinen Körper, ich sinke langsam auch mit meinem Kopf dem Holzboden zu. Saraszan weicht im Hintergrund auch immer weiter in mein Zimmer zurück. Ralph liegt erschöpft am Boden. Nun kann ich aus der neuen Perspektive den Gegner Saraszans sehen: Ein schlanker Mensch, derselbe wie am Fluss, in seiner ganzen Größe. Er ist spindeldürr, besitzt große Flügel, mit welchen er immer wieder schlägt. Auf seiner Stirn glüht ein rotes Licht auf und außer seinem Gesicht ist er schwarz wie die Nacht. Er hat uns in sekundenschnelle in diese Lage gebracht, nun kann ich auch die Angst der beiden verstehen, die sie vor diesem Wesen hatten.
Jetzt wird der Überlebensinstinkt in mir immer stärker, denn wenn ich hier liegenbleibe - in mein Nachthemd gehüllt, vor Schmerzen unbeweglich - bin ich ein gefundenes Fressen für diesen 'Ritter'.
Ralph hat sich aufgerichtet, er wirkt noch sehr stabil, da er ja auch noch nicht attackiert worden ist. Langsam geht er auf die Wand zu und nimmt meinen Bogen ab, schießt sogar einen Pfeil auf dieses Wesen ab. Mitten ins Herz! Stille, Erwartungen - der Ritter kämpft weiter! Wenn ich bedenke, dass dieser kleine Kampf bis jetzt erst ungefähr 10 Sekunden geht, wird mir die Schnelligkeit mit der ich hier zu tun habe wahr. Onkel reicht mir den Bogen, "zusammen", flüstert er. Da ich kaum noch Kraft besitze, spannen wir die Sehne gemeinsam, legen den Pfeil auf und schießen. Schmerzen durchwallen meine Arme, obwohl Ralph mir hilft. Doch ich halte durch. Scheinbar glaubt er auch an meine Zauberkraft. Plötzlich - im Flug des Pfeiles - springt das Wesen durch Saraszar hindurch und steht vor mir. Die gewaltige Größe überrascht mich und ich schreie auf, einerseits durch Angst, andererseits durch Wut. Zu aller Überraschung kehrt der Pfeil blitzschnell um und nimmt wie eine Lenkrakete den Weg direkt zur roten Stelle auf der Stirn des Ritters. Mir kam es vor wie in einem Traum, wie als hätten ich den Pfeil gelenkt...zum zweiten Mal in dieser Nacht umhüllt mich die Schwärze...


ich kann immo ned anhängen, sonst hätte ich alles noch einmal inkl. 4. kapitel angehängt :(

deadly_sword
10. Februar 2005, 18:58
Ich habe es hochgeladen und auch schon manche Fehler verbessert.
Wieder sehr schön doch:

Der hünenhafte Riese in der Tür greift nach seinem Zauberstab, etwas kleines schwarzes, eine Hand, kommt von irgendwoher und packt mich am Bein, will mich herausziehen. Onkel springt mir entgegen als ich durch unvorstellbare Kräfte, die in dieser kleinen, fliegenden Hand stecken herausgezogen werde. Auch er kann die Hand nicht aufhalten. Er ruft nur vergeblich meinen Namen und reisst an der Hand, doch diese bewegt sich wie in Zeitlupe Zentimeter um Zentimezter der Tür zu. Nun fällt mein Blick in dieser Schwerelosigkeit auf Saraszar, der wie wild mit seinem Zauberstab herumfuchtelt und unverständliche Wörter brabbelt. Doch plötzlich - sei es durch das Gebrabbel oder durch Ralph - lässt der fürchterliche Griff der Hand an meinem Bein nach und sie löst sich in Luft auf. Kein 'Tamtam' kein Feuerwerk, die Hand ist einfach weg und ich fliege krachend auf den Holzboden. Überwältigende Schmerzen durchzucken meinen Körper, ich sinke langsam auch mit meinem Kopf dem Holzboden zu. Saraszan weicht im Hintergrund auch immer weiter in mein Zimmer zurück. Ralph liegt erschöpft am Boden. Nun kann ich aus der neuen Perspektive den Gegner Saraszans sehen: Ein schlanker Mensch, derselbe wie am Fluss, in seiner ganzen Größe. Er ist spindeldürr, besitzt große Flügel, mit welchen er immer wieder schlägt. Auf seiner Stirn glüht ein rotes Licht auf und außer seinem Gesicht ist er schwarz wie die Nacht. Er hat uns in sekundenschnelle in diese Lage gebracht, nun kann ich auch die Angst der beiden verstehen, die sie vor diesem Wesen hatten.
dieser Teil deiner Geschichte ist in so kurzen Sätzen und so unausführlich geschrieben, dass es mir ein Dorn im Auge ist.
Ich weiß, du wolltes ausdrücken, dass der Kampf sehr schnell geht, aber selbst in dieser kurzen Zeit nimmt ein Mensch die Umgebung gut war, du hättest zumindest den Ritter noch ausführlicher beschreiben können, oder wie es aussieht als er durch Saraszan fliegt.

Egal hier ist die Datei.

MfG
deadly

CATcHER_of_life
10. Februar 2005, 20:16
Original geschrieben von deadly_sword
Ich habe es hochgeladen und auch schon manche Fehler verbessert.
Wieder sehr schön doch:

dieser Teil deiner Geschichte ist in so kurzen Sätzen und so unausführlich geschrieben, dass es mir ein Dorn im Auge ist.
Ich weiß, du wolltes ausdrücken, dass der Kampf sehr schnell geht, aber selbst in dieser kurzen Zeit nimmt ein Mensch die Umgebung gut war, du hättest zumindest den Ritter noch ausführlicher beschreiben können, oder wie es aussieht als er durch Saraszan fliegt.

Egal hier ist die Datei.

MfG
deadly

jaja, ich fand es ebens chwierig :((
aber ich probiers nochmal ;)
thx trotzdem^^:ugly:

deadly_sword
11. Februar 2005, 14:25
Habe ich doch gerne gemacht.

MfG
deadly

Chrissi8690
11. Februar 2005, 20:38
Original geschrieben von CATcHER_of_life
Als ich erwache, liege ich in meinem Zimmer. Langsam beginnen meine Augen auch die Gegenwart meines Onkels, der neben mir sitzt wahrzunehmen.
"Du hast aber nicht lange genug geschlafen, Linea.", beginnt seine warme Stimme mich langsam ganz aufzuwecken, "Ich schlief schon als der Hirsch klopfte und dich zu uns brachte. Was hast du denn gemacht, dass du fast ertrunken wärest?"
"Ich war noch im Fluss, baden. Dort bin ich dann auch eingeschlafen. Als ich dann vom Racheln des Laubs aufgewacht bin, warnten mich alle Lebewesen des Waldes vor etwas. Ich wusste nicht vor wem oder was und tauchte unter. Auf ihren Rat und ihr Mahnen blieb ich dort und erblickte ein sehr altes Wesen, es hatte graue Haare, schwarze Augen und sehr viele Falten. Insgesamt sehr schwarz. Zuerst habe ich nur einen großen dunklen Schatten gesehen und..."
"WAAAAS HAST DU GESEHEN?", rief er laut und rüttelte mich, so dass meine Glieder schmerzten, "Entschuldigung, aber wir müssen sofort weg hier!"
"W-wa-warum weg hier?", stotterte ich völlig verwirrt und ließ mich zurück ins Bett fallen.
"Das erkläre ich dir später! Iiiinoooo! Sie hat einen Ritter getroffen!"
Nach diesen Worten platzte der große Mann ins Zimmer: "Kein Wunder, dass sie fast ertrunken ist!"

Also bei dem Teil kam ich ein wenig durcheinander, da ja der Onkel bei Linea ist, als sie aufgewacht ist. Allerdings ruft der ja nach Ino, obwohl er selber so heisst ^^
Irgendwie hast du ein wenig die Personen verwechselt, dass mal der Onkel und mal Saraszan in dem Zimmer sind ;)
Aber sonst sehr schön geschrieben :)

CATcHER_of_life
11. Februar 2005, 21:18
so, hier der versprochene fünfte Teil und eine Verbesserung des verwirrenden Teils!!!



5. Kapitel: Das Heer

"Wo fahren wir überhaupt hin?", will ich nachdem ich einige Zeit geschlafen hatte, wissen.
"In die Stadt, wir müssen ein paar Besorgungen machen und uns verstecken."
Nun muss ich an all meine Freunde im Wald denken: Muradin, dem ich sehr dankbar bin, meine Retter und der Falke...
In der Stadt gibt es einen versteckten Laden, in dem man alle möglichen Waffen kaufen kann.
"Habt ihr eigentlich auch mein Katana mitgenommen? Und Wakizashi? Mein Bogen?"
"Ja, an diese drei Dinge haben wir gedacht", antwortet Saraszar bedächtig.
"Danke, denn ohne sie fühle ich mich hilflos."
Ich hebe meinen Arm um zu schauen, ob ich schon wieder kräftig genug bin. Und siehe da, ich bin es!
Sofort erhebe ich mich, frei wie ich bin.
"Darf ich aussteigen und in den Wald neben dem Weg gehen? Ich komme auch in der Stadt an!"
"OK, Wir holen dich am Stadttor ab", antwortet Saraszar und ruft Ralph zu, "Ino, sie geht durch den Wald!"
Ich schiebe die Plane an der Seite vorbei und springe in die Decke gehüllt ab. Die frische Waldluft erfüllt sofort meine Lunge und Gerüche von überallher erfreuen meine Nase. Ich sehe dem alten Wagen noch kurz nach. Er könnte wahrlich in einem Museum stehen.
Ich suche durch riechen, in welcher Richtung der Fluss liegt. 'Immer der Nase nach', denke ich und muss lachen.
Langsam wende ich mich in die errochene Richtung. Laub und Geäst knackt unter meinen Tritten. Ich bin wieder ganz in meinem Element!
Doch da fällt mir ein, jetzt habe ich in der Eile meine Waffen im Wagen vergessen, und Saraszar meinte noch, ein Ritter käme nie allein.
Aber zum Glück habe ich noch den Wald. Und warum sollten die Gegner uns bis hierher verfolgen?
Grüne Blätterhaine spenden mir Schatten, während ich alles vergesse und freudig durch den Wald springe. Manche Leute müssen Drogen nehmen um an solche Gefühle zu kommen, ich hingegen brauche nur in den Wald zu gehen.
Jetzt kann ich den Fluss auch schon sehen.
"Da bist du ja! Schön dich lebend zu sehen, Linea!", ruft mir Muradin zu.
Schnell lasse ich die Decke fallen und springe hinein. Das kühle Nass erfrischt mich.
"Trag mich doch bitte wieder, wie letzten Tag!"
"Aber sicher, Liebes."
"Danke, dann kann ich mich nämlich auch Waschen."
Ich vergesse alles um mich, beginne mich ausführlich zu waschen und genieße die Freude in mir.
Nach einer gewissen Zeit beginnt Muradin durch Wasser und Strömung mit meiner Weiblichkeit zu spielen. Wasser strömt in meine Vagina hinein und wieder hinaus. Kleine Strömungen tanzen auf meinem Kitzler. "Danke, Muradin, das tut sooo gut." Er liebt mich eben und sieht es gern, mich zu erfreuen. Ich fange leise an zu stöhnen. Immer stärker umspielt das Wasser meine Scheide. Ich bin in einer ganz anderen Welt, der Welt der Liebe und genieße diese liebevollen Bewegungen. Langsam erreiche ich meinen Orgasmus. Das Stöhnen muss nun sehr weit zu hören sein. Als ich den Höhepunkt erreicht habe durchwallen Zuckungen meine Glieder und Freude durchwandert meinen Körper. "Ich liebe dich auch, Muradin!", flüstere ich leise meinem Freund zu. Doch durch diesen wunderbaren Gefühle habe ich die Gestalt am Ufer noch gar nicht bemerkt.
"Ich beobachte dich schon geraume Zeit", raunt es durch den Wald. Es ist ein Ritter am Ufer. Nur dass er viel längere Haare besitzt und sich auf ein riesiges Schwert stützt. Es ist mit Juwelen und Gold bestickt. Nach seinen Worten fühle ich mich elend. Alles, was Muradin in den letzten Minuten mit mir und für mich getan hat ist vergessen. Langsam beginnt Angst in mein Bewusstsein einzudringen. Gerüche von Fäulnis und Schimmel fühlt meine Nase. Die liebevolle und romantische Atmosphäre ist gebrochen. Eine angstvolle, 'dicke Luft' tritt ein.
"Wir suchten dich überall.", nach diesen Worten tauchen überall am Ufer Ritter auf. Jeder für sich anders als der vorherige. Jeder für sich ein Individuum. Der Sprecher muss ihr Anführer sein. Sogar der Himmel über mir färbt sich schwarz von Rittern, die mit ihren Flügeln schlagen und sich zu den anderen gesellen. Ein ganzes Heer ist hinter uns her.
'Die schwarze Macht...', muss ich denken. Nun taucht hinter dem Sprecher eine noch schaurigere Gestalt auf: Ein Skelett, mit wenigen Fetzen bedeckt. In den Augenhöhlen blinken rote Lichter auf. Es hält einen Stab, der in ganzer Länge blau aufleuchtet. Jetzt befällt mich wirklich ungeheure Angst: All diese Wesen, ihre ekligen Gerüche und die Schwärze des Himmels durch ihre Zahl. Nur Muradin streichelt mich überall, um mich zu beruhigen. Wie kann ich entkommen? Wie soll ich dieser schwarzen macht entrinnen? Die Angst versucht meine Gedanken zu beherrschen. Muradnins Wasser streichelt meine Beine und befördert mich ganz langsam, so langsam, dass keiner es bemerken könnte, in die Richtung der Stadt.
Ich kann meinen Blick nicht von den Rittern nehmen und vor allem nicht von dem Skelett.
"Kannst uns nicht entrinnen
wirst uns nachsinnen
uns immer sehen,
wir sind die Schemen
der Vergangenheit.
Von dunkelsten Mächten angereiht,
und nie ertappt.
Wenn eure Macht auch unsere überlappt,
wir verschändeln euch
durch unser Gefleucht.
Ergib dich unsrer' Macht,
sodass dein Herz nicht gedeih!
Komm her,
und du bist frei!", haucht das Skelett dem Wald zu. Unter seinen Füssen sterben die Pflanzen. Ins einer Nähe gibt es kein überleben. Immer lauter werden seine Rufe: "KOMM! KOMM!"
Doch plötzlich rauscht es im Wald hinter ihnen. "Schnell, bringt mir die Elfe! Der Meister.."
Aber keiner seiner Untertanen lauscht den grausigen Worten, sie alle fliegen auf in den Himmel. Jeder von implodiert unter BEschuss von roten Strahlen. DIese kommen von oben. Das Rauschen wird lauter. Blitzschnell landet über dem Fluss, in der Schwebe, ein silbernes Schiff. Naja, kein Schiff sondern eher eine fliegende Untertasse von der Größe einer Couch. Es ist ganz aus Silber. Plötzlich öffnet sich eine kleine Luke an der Seite und ein kleines Wesen, von der Größe einer Katze steigt aus.
"Madame, ihr seid wunderschön. Schöner als Richie es sich jemals vorstellen konnte!", spricht das kleine Wesen mit einer zarten feinen Stimme. Er hat graue Haare, ein putziges Gesicht und ist ganz in weiße Kleidung gehüllt. Ich muss auflachen. Er erinnert mich an einen der 'Sieben Zwerge', aus dem Märchen.
"Danke", spreche ich ihn an.
Nachdem meine Stimme verstummt ist, tritt sofort ein zweiter Zwerg hinter ihm aus der Luke hervor. Er gleicht dem ersten bis ins kleinste Detail. Diesmal lacht auch Muradin mit.
"Danke, ich liebe dich", flüstere ich ihm zu, als er mich wieder streichelt.
"Du bist wunderschön! Schöner als der Meister es Richo beschreiben konnte!", spricht auch der Zweite mit dersleben piepsähnlichen Maussestimme.
"Danke auch dir", antworte ich auch ihm, "Ihr zwei seid also Richie und Richo. Was macht ihr hier und warum habt ihr mir geholfen?"
"Der Meister schickt uns!" - "Meister des Zaubers schickte uns zu deiner Rettung!"
"Dürfen wir uns vorstellen?"
"Ich bin Richie und das ist mein Bruder Richo, wir sind die größten Erfinder, die es jemals gab! Unzählige Medaillen und Preise haben wir schon erhalten!" - "Sogar von Meister des Zaubers persönlich!"
Es ist lustig, die beiden reden zu hören. Für mich waren sie nur zwei kleine Zwerge, die mir helfen wollen. Aber als ich ihrer Vorstellung lausche, beginnt Bewunderung mein Herz zu erweichen. Ich stecke die beiden in den Ordner 'Saraszan' in meinem Gehirn.
"Danke und toll dass ihr einfach so die Ritter abschießen konntet! WIe ich sehe, hat nicht einmal das Skelett überlebt.", Bewunderung spricht aus meiner Stimme.
"Ja, das war eine Implodierkanone mit halber Lichtgeschwindigkeit auf Uranbsais..." - "Ich glaube, das interessiert sie weniger! Komm lass uns lieber unseren Auftrag erfüllen und sie zu Ino bringen!"
Nach ihren Worten verabschiede ich mich von Muradin, indem ich auf den Grund tauche und dem Boden einen Kuss gebe. Seine Strömungen umspielen noch immer meine Haut.
"Auf Wiedersehen, Muradin!"
"Viel Glück, Liebes!"
Wortlos ziehe ich mich an der Luke hoch und lasse die beiden Brüder einsteigen. Danach quetsche ich mich selber hindurch. Ich betrete einen Raum, der über und über vollgestopft mit Armaturen und Computern ist. Zwei kleine Hocker stehen auf dem Boden, auf denen sie sitzen. Ich slbst werde durch einen Fingerzeig in den Laderaum gewiesen. Die Luke schließt sich, überall leuchten Lämpchen auf und ein Wirrwarr von verschiedenen Piepstönen erreicht meine Ohren. Als ich spüre, wie wir abheben, hoffe ichs chon das der Flug so schnell wie möglich vorbei ist. Denn es ist so eng, dass ich es kaum aushalte. "Puh, das ist befreiend: Erst diese toten Wesen und dann ein solches Gefährt. Endlich sind alle weg!", höre ich die Bäume unter uns aufatmen.


Ich hoffe es gefällt euch!
Hier eine Veränderung des 4. Teils:



Als ich erwache, liege ich in meinem Zimmer. Langsam beginnen meine Augen auch die Gegenwart meines Onkels, der neben mir sitzt wahrzunehmen.
"Du hast aber nicht lange genug geschlafen, Linea.", beginnt seine warme Stimme mich langsam ganz aufzuwecken, "Ich schlief schon als der Hirsch klopfte und dich zu uns brachte. Was hast du denn gemacht, dass du fast ertrunken wärest?"
"Ich war noch im Fluss, baden. Dort bin ich dann auch eingeschlafen. Als ich dann vom Racheln des Laubs aufgewacht bin, warnten mich alle Lebewesen des Waldes vor etwas. Ich wusste nicht vor wem oder was und tauchte unter. Auf ihren Rat und ihr Mahnen blieb ich dort und erblickte ein sehr altes Wesen, es hatte graue Haare, schwarze Augen und sehr viele Falten. Insgesamt sehr schwarz. Zuerst habe ich nur einen großen dunklen Schatten gesehen und..."
"WAAAAS HAST DU GESEHEN?", rief er laut und rüttelte mich, so dass meine Glieder schmerzten, "Entschuldigung, aber wir müssen sofort weg hier!"
"W-wa-warum weg hier?", stotterte ich völlig verwirrt und ließ mich zurück ins Bett fallen.
"Das erkläre ich dir später! Saraszar! Sie hat einen Ritter getroffen!"
Nach diesen Worten platzte der große Mann ins Zimmer: "Kein Wunder, dass sie fast ertrunken ist!"
Mir selbst wurde das alles langsam zu viel, die beiden waren ja völlig aus dem Häuschen! Es mag ja sein, dass dieses Wesen hässlich war und schreckliche Dinge vollbringen kann, aber wieso gerade uns?
Im Hinterkopf bedanke ich mich bei den Tieren des Waldes für meine Rettung, denn ich muss wohl bewusstlos geworden sein. Ohne sie wäre ich wahrscheinlich gestorben.
"Linea komm!", reisst mich Onkel aus den Gedankengängen und ich will mich aufrichten. Bei diesem Versuch schmerzt mir mein ganzer Körper. Ich fühle mich hilflos vor Unbeweglichkeit. Die beiden haben schon gepackt und stehen reisefertig in der Türe. Da höre ich ein Knistern auf dem Flur. Es klingt wie das Knistern von Feuer. Jetzt geht alles viel zu schnell:
Der hünenhafte Riese in der Tür greift nach seinem Zauberstab und etwas kleines schwarzes, eine Hand, kommt von irgendwoher und packt mich am Bein, will mich herausziehen. Onkel springt mir entgegen als ich durch unvorstellbare Kräfte, die in dieser kleinen, fliegenden Hand stecken herausgezogen werde. Langsam sehe ich die Wände des Raumes an mir vorbeiziehen. Aber auch Ralph kann die Hand nicht aufhalten. Er ruft nur vergeblich meinen Namen und reisst an der Hand, doch diese bewegt sich wie in Zeitlupe Zentimeter um Zentimezter der Tür zu. Nun fällt mein Blick in dieser Schwerelosigkeit auf Saraszar, der wie wild mit seinem Zauberstab herumfuchtelt und unverständliche Wörter brabbelt. Doch plötzlich - sei es durch das Gebrabbel oder durch Ralph - lässt der fürchterliche Griff der Hand an meinem Bein nach und sie löst sich in Luft auf. Kein 'Tamtam' kein Feuerwerk, die Hand ist einfach weg und ich fliege krachend auf den Holzboden. Überwältigende Schmerzen durchzucken meinen Körper, ich sinke langsam auch mit meinem Kopf dem Holzboden zu. Saraszan weicht im Hintergrund immer weiter in mein Zimmer zurück. Ralph liegt erschöpft am Boden. Nun kann ich aus der neuen Perspektive den Gegner Saraszans sehen: Ein schlanker Mensch, derselbe wie am Fluss, in seiner ganzen Größe. Er ist spindeldürr, besitzt große Flügel, mit welchen er immer wieder schlägt. Sein Gesicht ist das selbe wie vorhin, aber sehr durch Wut und Schmerz - falls er sowas überhaupt kennt - verfärbt. Auf seiner Stirn glüht ein rotes Licht auf und außer seinem Gesicht ist er schwarz wie die Nacht. Er strahlt eine dunkle unheilverkündende Aura aus. In sekundenschnelle hat er uns in diese Lage gebracht, nun kann ich auch die Angst der beiden verstehen, die sie vor diesem Wesen hatten.
Jetzt wird der Überlebensinstinkt in mir immer stärker, denn wenn ich hier liegenbleibe - in mein Nachthemd gehüllt, vor Schmerzen unbeweglich - bin ich ein gefundenes Fressen für diesen 'Ritter'. Aber was sollte ich tun? Vielleicht die Wesen des Waldes zu Hilfe rufen? Schnell lasse ich diesen Gedankengang fallen.
Ralph hat sich aufgerichtet, er wirkt noch sehr stabil, da er ja auch noch nicht attackiert worden ist. Langsam geht er auf die Wand zu und nimmt meinen Bogen ab, schießt sogar einen Pfeil auf dieses Wesen ab. Mitten ins Herz! Weißes Blut quillt aus seinem Herzen heraus. durch den schwarzen Untergrund sieht er nun völlig bizzar aus. Aber als ich die weiße Farbe erblicke, spüre ich die Liebe und die Angst dieses Wesens in mir. Stille, Erwartungen - der Ritter kämpft weiter! Wenn ich bedenke, dass dieser kleine Kampf bis jetzt erst ungefähr 10 Sekunden geht, wird mir die Schnelligkeit mit der ich hier zu tun habe wahr. Onkel reicht mir den Bogen, "zusammen", flüstert er. Da ich kaum noch Kraft besitze, spannen wir die Sehne gemeinsam, legen den Pfeil auf und schießen. Schmerzen durchwallen meine Arme, obwohl Ralph mir hilft. Doch ich halte durch. Scheinbar glaubt er auch an meine Zauberkraft. Plötzlich - im Flug des Pfeiles - springt das Wesen durch Saraszar hindurch und steht vor mir. Die gewaltige Größe überrascht mich und ich schreie auf, einerseits durch Angst, andererseits durch Wut. Zu aller Überraschung kehrt der Pfeil blitzschnell um und nimmt wie eine Lenkrakete den Weg direkt zur roten Stelle auf der Stirn des Ritters. Mir kam es vor wie in einem Traum, wie als hätten ich den Pfeil gelenkt...zum zweiten Mal in dieser Nacht umhüllt mich die Schwärze...
Ich sehe nur noch weiße Farbe, sehr viel weiße Farbe und ich sehe den Jungen vom Fluss, Saraszar und viele andere Gestalten.
Als ich erwache, rüttelt der Untergrund auf dem ich liege wie bei einem kleinen Erdbeben. Ich bin in eine warme weiche Decke gehüllt. Darunter bin ich nackt. Saraszar sitzt neben mir. Er hat die Augen fest geschlossen. Jetzt erkenne ich auch, wo ich bin: In unserer alten Kutsche. Vorne ziehen die beiden Pferde Duraton und Ibykus. Wir kommen schnell voran. Durch die braune Plane über meinem Kopf scheint grell die Sonne herein. Es muss also bereits Tag gewordens ein. Vorne fährt Onkel, ich spüre seine fürsorgliche Anwesenheit.
"Na, wie fühlst du dich?", flüstert mir Saraszar zu.
"Gut, aber wer hat sich so fürsorglich um mich gekümmert und was machen wir hier?"
"Langsam langsam, Mädchen. Ralph hat sich so sorglich um dich gekümmert! Der Ritter hat dir in dieser Nacht ja ganz schön zugesetzt! Erst wollte er dich ertränken und danach hat er dich so geschwächt, dass du noch einmal ohnmächtig geworden bist. Wir haben ihn dann durch deinen Pfeilschuss vernichtet."
"Wirklich?"
"Ja, seine verwundbarste Stelle ist das Zeichen auf der Stirn." Mit bedächtiger Stimme fügte er hinzu: "Aber ein Ritter kommt niemals allein."



HF!!!

und thx :)
nochmal als Anhang gäbe es die Geschichte, so weit wie ich sie gerade in diesem Augenblick habe. =) aber leider kann ich immo nichts anhängen :((

CATcHER_of_life
11. Februar 2005, 21:19
/edit: doppelpost, falls mal ein mod hierher kommt, bitte löschen^^

deadly_sword
11. Februar 2005, 23:30
1. Doppelpost!! :p
2. Ich lese mir die Geschichte heute Nacht mal durch und ich lade sie dann morgen verbessert hoch.

MfG
deadly

CATcHER_of_life
12. Februar 2005, 14:18
Original geschrieben von deadly_sword
1. Doppelpost!! :p
2. Ich lese mir die Geschichte heute Nacht mal durch und ich lade sie dann morgen verbessert hoch.

MfG
deadly

1. mein PC spinnt ein bisschen
2. kk ich probiers jetzt auch nochmal ^^

CATcHER_of_life
12. Februar 2005, 17:33
also hier ist nu auch schon das 6. Kapitel!!! ;)



6. Kapitel: Die Elfenkönigin


Die Fahrt vergeht schnell und nachdem wir gelandet sind, quetsche ich mich hinaus. Frische Luft weckt meine Sinne wieder auf. Wir sind vor dem Stadttor gelandet. Das Tor ist ganz aus Holz. Darüber zieht sich über zehn Meter eine Steinmauer hoch in den Himmel. Diese Stadt muss im Mittelalter fast uneinnehmbar gewesen sein.
"Tschüss! Wir müssen weiterarbeiten!", rufen mir die Brüder im Chor zu und unterbrechen meine Beobachtungen.
"Ciao, meine Freunde!", sage ich ihnen nach und halte Ausschau nach Ralph und Saraszar.
Rauschend hebt das Raumschiff ab und verschwindet hinter den Baumwipfeln. Erst jetzt bemerke ich die Stadtwache, die ganz verdutzt vor dem Tor steht und mich mit offenem Munde ansieht. Es ist ein Mann. In seiner Rüstung mit offenem Munde sieht er ganz schön dämlich aus. Aber warum blickt er mich so an? Hat er noch nie ein nacktes Mädchen gesehen? Wahrscheinlich nicht. Vor allem nicht vor dem Stadttor. Trotzdem muss er doch nicht gleich so ein Gesicht machen. Voller Abscheu wende ich mich ab.
Ich stehe auf einem Waldweg. Auf beiden Seiten ragen hohe Fichten empor. Der Wald hier ist künstlich angelegt. Auch die Stadtwache ist nur für Touristen gedacht, oder? Sie war bei meinem letzten Besuch noch nicht hier! Seit wann steht hier eine Wache? Habe ich etwa eine Zeitreise unternommen? Das wäre dann auch ein guter Grund, warum mich die Wache so ansieht. Naja, auch das Raumschiff muss ihn lahmgelegt haben. Zumindest kann ich so nicht in die Stadt gehen. Auch werden sicher neue Ritter kommen und mich holen. Wohin also mit mir?
Plötzlich höre ich Rufe: "Eine Elfe! Eine Elfe vor dem Stadttor! Vielleicht eine Hexe! Zu Hilfe, zu Hilfe!!!"
Verdutzt drehe ich mich um und erblicke den Wachmann, der laut ruft und gegen das Tor klopft. Ich muss also wirklich im Mittelalter gelandet sein. Im dunkelsten Mittealalter. Aber dieser Gedankengang hat noch Zeit. Schnell, um nicht noch mehr Aufsehen zu erwecken flüchte ich mich hinter die nahen Fichten. Der Duft von Harz streift meine Nase. Die Nadeln der Bäume stechen mich und hinterlassen blutige Kratzer in meiner dunklen Haut. Am liebsten hätte ich jetzt vor Schmerzen aufgeschrien. Aber ich stecke mutig alles weg. Als ich einige Minuten querfeldein durch den Wald gelaufen bin, sehe ich schon von weitem schwarze Flecken auf dem Boden. Auch mein Geruchssinn sträubt sich durch den Duft von Fäulnis. Erschöpft sinke ich nieder. Weiches Moos streichelt meine blutige Haut. Aber ich darf jetzt nicht aufgeben. Nun erkenne ich meine Umgebung: Ich habe mich hinter einem kleinen Hügel niedergelassen. Vor mir sprießen Gebüsche und Tannen in die Höhe. Hier bin ich also geschützt. Nun lege ich mich in meiner ganzen Länge auf den weichen Moosboden.
"Beschützt mich, Mächte des Waldes!", flüstere ich schon im Halbschlaf. Auch meine Lider fallen zu und ich schlafe ein.

Komisch ist schon, warum ich in letzter Zeit immer so müde bin. Vielleicht hat mich dieser Ritter einfach zu stark geschafft. Auch diesmal erwache ich durch Knistern von Ästen. Über mir rauscht die Luft und beginnt zu vibrieren. Ich kann die Angst der Lebewesen und Pflanzen um mich herum schon spüren. Wieder ist irgendetwas im Gange. Langsam krieche ich nach vorne, um über den Hügel blicken zu können. Was sich da vor meinen Augen aufbaut, hätte ich mir nicht träumen lassen können! Dort unten steht ein hochgewagsener Mann, er ist spindeldürr, hat lange schwarze Haare, die bis hinter ihm auf den Waldboden reichen. Sein Gesicht sieht so alt aus, als wäre er 1000 Jahre alt. Er trägt einen schwarzen Mantel und hält einen dunklen Eibenstab in der Hand. Neben ihm sitzt ein Wesen. Es ist schwarz, wie die Ritter, hat ein Gesciht wie eine Eule, den Kopf eines Adler und lange Flügel wie eine Schwalbe. Doch alles ist schwarz. Eine Art Nazghul. Nur viel schrecklicher. Mich schaudert es. Beide diese Wesen sehen mir direkt in die Augen! Alle meine Nerven und Sinne arbeiten auf Hochtouren. Immer mehr Adrenalin wird in meinen Kopf gepumpt. Das Blut rast mir durch die Schlagadern. Zu meiner Überraschung drehen sie sich weg, wie als sei ich unsichtbar. Sie fangen an ein streitiges Gespräch zu führen:
"Du! Du sagtest ich solle hierherkommen, weil du(!) etwas gesehen hast!", brüllt der Nazghul den Alten mit der Stimme eines Deathmetallers an.
Mit schleichender, weiser Stimme antwortet der andere ihm: "Hier ist etwas im Gange. Meine Diener sahen eine Elfe. Auch die Wache am Tor erzählte mir davon!"
"Ja, wo ist sie nun? Meine Nazghul haben Hunger! Meine Nekromanten haben keine neue Formeln und der Lord wünscht sich, Linea, die Elfe sofort zu haben!"
"Sie muss hier irgendwo stecken."
Als mir klar wird, dass die beiden von mir reden, mich aber nicht bemerkt haben, atme ich auf. Mit dem Kopf verschwinde ich vorsorglich trotzdem hinter dem Hügel. Der nazghulähnliche muss Sarálam sein. Er ist einer der obersten Männer und, nach dem Brief zu urteilen, der Anführer der Nazghul. Er selbst scheint auch einer zu sein. Nazghul sind einfach nur schrecklich. Ihr Aussehen ist sehr umstritten, aber ihre Macht vollkommen. Der alte Mann muss auch so ein hohes Tier sein. Beide suchen mich, also werde ich wohl oberste Priorität bei ihnen haben. Warum nur?
"Ich spüre ihre Anwesenheit! Mir nach!", stört Sarálam meine Gedanken.
"Bitte Wesen des Waldes, helft mir!", flüstere ich dem Moos unter mir zu.
"Ja, Schwester. Hab Geduld", wispert es von oben.
Und plötzlich, ich kann es kaum fassen, materialisiert sich mein Katana vor mir auf dem Boden. Ich sitze ja nun immer noch in dieser Kuhle und hinter mir wollen die beiden mit der Suche beginnen. Für sie scheine ich unsichtbar. Aber nun habe ich wenigstens eine klitzekleine Chance. Ich greife nach dem Schwert und selbstsicher steige ich über den Hügel auf die beiden zu. Zuerst hatte ich Angst vor dieser Tat, doch jetzt, nachdem Belfin, das Moos, mir zusicherte es zu tun, renne ich auf sie zu. Immer schneller werden meine Schritte. Immer stärker reiben sich die Wunden an meinen Beinen wieder auf. Immer mehr Blut fließt aus meinen Schenkeln.
Ich hechte mich nach vorne, hebe mein Schwert über meinen Kopf, kann es nicht fassen, diese Kraft zu besitzen und ramme mein Schwert in das rote Mal auf der Stirn des Nazghuls. Dieser implodiert. Wieso geht das so einfach? Der alte Mann sieht sich verwundert um. "Weiche zurück, Elfe! Deine Schönheit macht dich nich gleich unbesiegbar!" Seine Blicke suchen die Umgebung ab. Ich richte mich auf, hebe das Katana zum Stoß, doch es löst sicha uch in Luft auf und der Mann blickt mir in die Augen, nun kann er micha uch sehen: "Ah, siehe da, der alte Trick der Elfen: Einfach im Wind verstecken! Ist der Wind weg, versinken sie im Dreck! HAHAHA!", lacht er auf und richtet seinen Zauberstab gen mich. Sein Gesicht verzerrt sich zur puren Schadenfreude. In meinem Kopf tobt die Todesangst. Ich stehe ein bis zwei Meter vor meinem Gegner. Die Kontrolle über meinen Körper habe ich verloren. 'Der Zug ist abgefahren.' Irgendwie springe ich nach vorn, packe den Stab, ohne zu wissen warum. Der Zauberer fällt auf den Boden. Wagemutig werfe ich seinen Stab zur Seite und springe neben ihn. Der Zauberstab fliegt in weitem Bogen in ein Gebüsch, wo er einen Hasen erschlägt. Beide bleiben reglos liegen.
"Nein, Dämon des Lichts, töte mich nicht! Ich sage dir ja alles! Ich tue auch alles!"
'Hinter jedem starken Magier versteckt sich ein zarter Geist', muss ich denken. Nun sieht er wirklich aus, wie ein kleines Kind, dem jemand sein Spielzeugauto geklaut hat.
"Dann verrate mir den Grund für eure Suche!", plärre ich ihn an.
"Nein, alles nur das nicht, der Lord wird mich töten!"
"Ich dich auch!", sage ich mutig und wundere mich über meine Schlagfertigkeit.
"Ist ja gut, also wir suchen dich...weil du die Tochter der Elfenkönigin Îrina bist! Sie war die schönste Frau in allen Welten, wie du auch, ach wie gern... Nein, jetzt nicht! Also", der Mann brauchte scheinbar sehr viel Selbstbeherrschung und konnte seine Blicke nicht von meinen etwas zu kleinen Busen nehmen, "deine Mutter war keine Lustgöttin, nein, nein, aber sie war so schön, ja, schönw ar sie...dass sie durch Schönheit Schlachten gewann! Nun haben wir auch Angst vor dir, oh, wunderhübsche Lydia!", nachdem er diese Worte gesprochen hatte, gluckste es in seinem Mund und wenn ich nicht weggegangen wäre, hätte er sich nicht mehr halten können und sich befriedigen müssen, so denke ich. Daran sehe ich schon, was er mit 'durch Schönheit schlachten schlagen' meinte. Schnell wende ich mich ab und gehe weg. Stolz und Angst wallen in mir hoch, als ich an seine Macht denken muss. Aber ich kann nicht noch jemanden töten, erst Recht nicht, wenn er mir so viel erzählt hat. Dafür bin ich ihm nämlich sehr dankbar. Die Tochter einer Elfenkönigin... Das hätte ich mir auch nicht träumen lassen. Meine Schritte führen mich irgendwo hin, wo ich hinsoll. Da ich ja nun meine Geheimwaffe kenne, kann ich mich ganz in meine Gedanken verstricken. Warum hat er mich Lydia genannt? Ist das etwa mein richtiger Name? Diese und weitere Fragen werden mich noch lange beschäftigen. Meine Schritte verlangsamen sich, ich komme am Waldweg vor dem Stadttor erneut heraus. Die Wache ist weg, stattdessen stehen zu meiner Überraschung Saraszar und Ralph mit unserem Wagen dort.
"Linea!"
"Onkel!"
Wir fallen uns in die Arme.
"Wo warst du bloß?"
Langsam fange ich zu erzählen an und als ich geendet habe, meint Saraszar: "Es ist an der Zeit, hineinzugehen, zieh dir was an, wir müssen los! Edgar erwartet uns!"
Die Stelle, wo Muradin mich befriedigt, ließ ich natürlich aus, von meinen pubertären Geschichten sollen sie nichts erfahren! Ich ziehe mir ein langes Kleid über und einen Hut auf. Das Kleid ist mit vielen Blumen bestickt und ganz grün. Der Hut ist ganz rosa. Man sollte mich nicht zu leicht erkennen! Ich steige vom Wagen und Saraszan klopft an das Stadttor.
So eine Zeitreise kann ganz schön nützlich sein, oder bin ich überhaupt im Mittelalter gewesen? Ich glaube, das werde ich nie erfahren...



HF! ^^ ;) :D :deadtop:

CATcHER_of_life
12. Februar 2005, 17:39
hier also jetzt die komplette story xD sorry wegen 3 mal post :(

Death-in-Fire
14. Februar 2005, 17:49
Original geschrieben von deadly_sword
Word kann man aber auch downloaden oder?

MfG
deadly

ne, aber du kannst dir openoffice www.openoffice.org runterladen. das kann auch word dokumente öffnen und bearbeiten

CATcHER_of_life
16. Februar 2005, 16:11
also hier mal wieder ein gedicht, bin grad ein bisschen schreibfaul und male lieber xD ;)

das ende einer liebe :(


Ich liebe ein Mädchen,
es ist wunderschön*.
Doch nun,
es war mir allzeit bewusst,
ist mir klar,
sie ist leirt mit eines andren Herz.
Zu meiner Trauer liebe ich sie,
meine Schönheit. :udroll:


*das Lieben ist wunderschön, nicht das Mädchen, klingt verwirrend, ist aber so ^^

Chrissi8690
16. Februar 2005, 20:11
Wenn du ja jetzt malst, dann kommt wohl bald ein Bild von dir, oder? ;)
Das Gedicht ist schön, ein Rechtschreibfehler (*pingeligsei* ^^), sonst wars das auch schon :)

CATcHER_of_life
16. Februar 2005, 20:16
Original geschrieben von XetraX
Wenn du ja jetzt malst, dann kommt wohl bald ein Bild von dir, oder? ;)
Das Gedicht ist schön, ein Rechtschreibfehler (*pingeligsei* ^^), sonst wars das auch schon :)

thx ;)
wie fandeste die geschichte btw?

ich male im atelier, ahbe ich im 1.post geschriebn :/ und leider kein scanner, aber mal schaun, was sich machen lässt ;) ^^

CATcHER_of_life
17. Februar 2005, 15:54
Intransigenz

Ich werde erdrückt,
was soll ich tun?
Kann nicht mehr denken,
kann nicht mehr handeln
ohne dich.

Die Zeit verinnt,
verläuft sich
auf einsamen Wegen.

Ich schreibe vor Sehnsucht
- kaum noch Liebe -
Wo ist sie?
Schätzt sie mich?
Ich liebe dich.

Jede Handlung
-seine Zeit,
nie bereit.

Oh, Herrgott,
befreie mich von dieser Sucht
und gebe mir die Liebe zurück,
die sie mir nahm
um zu lieben,
ihre Nähe zu fühlen...
Aber nein,
ich darf nicht träumen!

Wo bin ich?
Liebe.

Danke Gott,
die Sehnsucht ist klein,
die LIebe groß,
wie als sei sie immerdar.
Lass uns in die Welt gehen
und Liebe sein
und verbreiten.



:P

Chrissi8690
19. Februar 2005, 20:26
Die Geschichte fand ich super :)
Das Gedicht ist auch schön, nur bei dem Teil
"Wo bin ich?
Liebe."

Da passt das irgendwie nicht so ganz zusammen ;)

CATcHER_of_life
19. Februar 2005, 20:49
Original geschrieben von XetraX
Die Geschichte fand ich super :)
Das Gedicht ist auch schön, nur bei dem Teil
"Wo bin ich?
Liebe."

Da passt das irgendwie nicht so ganz zusammen ;)

thx *freu*

es sollte eigentlich meinen, ich sei umgeben von liebe bzw. fürsorge, deswegen diese formulierung ;)
thx trotzdem fürs lesen der story, war ja schon ein harter brocken ^^

deadly_sword
20. Februar 2005, 11:47
Nabend, ich melde mich erst jetzt zurück da ich in letzter Zeit ein bisschen viel um die Ohren hatte und aus dem Grund, dass ich bis auf ein paar kleine Rechtschreibfehler nichts fand was ich zu bemängeln hätte.

Wie gesagt sehr schöne Geschichte.
Mach weiter!

MfG
deadly

CATcHER_of_life
20. Februar 2005, 11:55
Original geschrieben von deadly_sword
Nabend, ich melde mich erst jetzt zurück da ich in letzter Zeit ein bisschen viel um die Ohren hatte und aus dem Grund, dass ich bis auf ein paar kleine Rechtschreibfehler nichts fand was ich zu bemängeln hätte.

Wie gesagt sehr schöne Geschichte.
Mach weiter!

MfG
deadly

k thx, hab grad auch ein bisschen mehr um die ohren und daher wird es sich noch ein bisschen hinauszögern ;)
ich halte dich/euch auf dem laufenden ^^
schaut einfach öfters hier rein =)

WasANoob
22. Februar 2005, 18:00
Also irgendwie fand ich das meiste: Naja. Ist nicht mein Fall. Sorry!
Aber jedem das Seine!

Gruss WaSa

CATcHER_of_life
22. Februar 2005, 18:07
Original geschrieben von WasANoob
Also irgendwie fand ich das meiste: Naja. Ist nicht mein Fall. Sorry!
Aber jedem das Seine!

Gruss WaSa

schade :(
naja, jedem das seine! wie alt btw?

CATcHER_of_life
24. Februar 2005, 21:59
hier geht es nun wieda weiter mit Lydia & co: HF




7. Kapitel: Die Stadt

Ein kleines rundliches Gesicht lugt aus einer scheinbar unsichtbaren Klappe im Tor hervor und fragt: "Was wollt ihr?", indem es uns mit strengem Blick mustert. Es ist ein Mann. Er hat wenig Haare, die verbliebenen kräuseln sich auf der Stirn, er sieht ungewaschen aus und ekelt mich leicht an. Doch irgendwie umfasst mich ein Gefühl der Wärme und der Liebe. Ich muss an alle Menschen denken, die jetzt auch so etwas empfinden könnten. Sie alle sind es wert zu leben. Auch dieser Fettwanst vor mir.
"Wir sind Magier auf unserem Weg. Das hier neben mir ist der berühmte Saraszar. Habt ihr noch nie von ihm gehört?", reißt mich Ralph aus der Geborgenheit.
"Ah, ja, die Städter warten schon auf euch!", brüllt der Dicke mit freudigem Unterton. Scheinbar ist ihm den ganzen Tag langweilig und jetzt hat er was zu sagen, und das muss sich dann auch lohnen.
Langsam wird das große Tor aufgemacht. Viele Männer, kleine, dicke, dünne, schöne, verschlafene und Säufer, die den ganzen Tag vor dem Tor rumlungern, öffnen es mit vereinten Kräften. Vor uns erstrahlen weiße Häusermauern und rote Dächer in gleißendem Licht. Der Anblick ist wunderschön. Nirgends sind noch Bäume zu sehen. Wir stehen auf einer gepflasterten Straße mitten auf dem Weg. Hinter uns fällt das Tor zu. Vor uns liegt eine Kreuzung. Keine fünf Meter vor uns laufen Menschen aller Art hin und her. Ein geschäftiges buntes Treiben baut sich da auf. Das Licht reflektiert sich in tausenden Fenstern, weißen Kalksteinmauern und auf roten Dächern. Erst jetzt bemerke ich, dass im 20. Jahrhundert eine Stadt nie so aussehen würde: Überall Menschen in Kutten, Ratten in den Straßenecken, hochgewachsene, muskulöse Männer in Rüstung.
"Warum sind wir im Mittelalter?", hauche ich Ralph zu.
"Das ist keine Zeitreise, wir sind in 'Niraseth'!"
Das ist also Niraseth...irgendwie hatte ich es mir vorgestellt...anders eben mit Magiern und Hexen in allen Ecken. Doch jetzt wird mir selbstverständlich klar, dass das gar nicht hätte sein können.
"Wie sind wir den hierhergelangt?"
"Richie und Richo halfen uns hierher."
Ach ja, die beiden kleinen Kobolde können scheinbar alles...
Erst jetzt bemerke ich, dass wir einfach so auf der Straße stehen und staunenden Blickes die Stadt bewundern. Doch vielleicht sollten wir mal aus dem Weg gehen. Plötzlich bekomme ich einen Stoß von hinten und lande im Dreck neben der gepflasterten Straße. Drekspritzer und Gerüche nach Fäulnis steigen auf. Ich bin ind er Gosse gelandet.
"Könn iohr mal aus'm Weg gehn?", plärrt es über mir. Ein ekliches Wesen baut sich hinter mir auf. Entsetzt wende ich den Blick auf. Ein narben- und pickelübersähtes Gesicht mit braunen Haaren und grünen Augen erhascht meinen neugierigen Blick. Lederhemden umhüllen seinen muskolösen Körper. Wie Fetzen hängen sie über seinen dicken, faltigen grauen Körper. Doch als sein Blick den meinen trifft, ruft er laut: "Ach enschuldigun, junge Dame, tut mir ja sooo leit, das isch sie einfach sooo falle gelassen hab´." Kurz schauen alle Leute in der Umgebung auf, doch als sie merken, dass es nichts besonderes ist, laufen sie weiter. Trunkene scheinen hier an der Tagesordnung zu sein. Eine patschige Hand packt mich und hebt mich hoch. "Tut mir ja sooo leit...Wi kann isch wieda gutmachen?"
"Indem sie mich einfach in Ruhe lassen!", fege ich ihn an. Verstört sieht er mich an. Bewunderung spricht aus seinen Augen. Ich drehe mich weg, wische mein Kleid ab und wende mich wieder Ralph und Saraszan zu. Der Gestank bleibt zwar, doch jetzt ist es vorerst wichtiger für mich, kein Aufsehen zu erregen. Beide sind weg. Wie vom Erdboden verschluckt. Panik und Angst erfassen mich. Meine Waffe, die Schönheit, macht mich unter diesen Wesen unschlagbar, doch gegen Orientierungslosigkeit ist sie keine Hilfe. Meine Blicke suchen die Umgebeung ab. Nirgends kann ich auch nur einen Ansatz sehen, der auf einen der beiden hindeuten könnte. Überall nur geschäftiges Treiben. Jeder geht seines Wegs. Doch nein, da kristallisiert sich etwas weiter hinten auf dem Weg eine leuchtende Gestalt heraus. Als sie näherkommt, kann ich meinen Blick nicht mehr von ihr nehmen. Wie reines Licht kommt er - ja wirklich - direkt auf mich zugeschritten. Es ist eine Elfe. Das merke ich sofort. Es ist eine Druidin. Doch keine gewöhnliche...jetzt weiß ich es, egal woher, sie ist eine Läuferin. Läufer sind Elfen, die so schnell von einem Ort zum anderen kommen, dass sie als Beschützer aller auserkoren wurden. Sie hat lange Haare, wie ich, die ihr am Kopf hinten kurz zusammengebunden sind. Sie ist eine wahre Schönheit. Ein blaues Kleid umhüllt ihren restlichen Körper. Doch muskulöse Wölbungen an den Armen und BEinen zeugen von meisterhafter Kraft. In einem Gürtel trägt sie ein eisernes Schwert. Immer näher kommt sie meinem Platz. Plötzlich steht sie vor mir, sieht mir in die Augen. Was will diese machtvolle Person von mir?
"Lydia", haucht sie mich an, ihre Stimme hat einen wunderbaren Unterton, eine wundervolle Elfe,"kommt mit mir, Herrin."
Wieder hatte ich vergessen, dass ich eine Elfenkönigin bin und sogar diese Schönheit MIR untertan ist.
"Wer seid ihr, Läuferin?"
"Esmiralda, eine der letzten Läufer."
"WO wollt ihr mich hinbringen? Habt ihr vielleicht meine Begleiter gesehen?"
"Ich werde euch ein besserer Schutz sein, große Herrin. Folgt mir!"
Schnell wie sie ist, springt sie durch die Menge und es fällt mir schwer ihr zu folgen. Schon nach ihren Worten ist sie fünf Schritte entfernt. Immer wieder muss ich stehen bleiben und sie durch die Menschen hindurch suchen. Manchmal wartet sie auch auf mich. Zwischendurch fällt mein Blick auf alle Wesen hier, die diese Straße entlanggehen. Es sind so verschiedene Typen, ab und zu auch mal ein Oger oder ein Troll. Es ist interessant, so viele verschiedene Typen in wenigen Augenblicken zu sehen. Esmiralda huscht nur so umher. Und das nennt sie schützen?
Immer weniger Wesen bewegen sich um uns und es wird mir leichter ihr zu folgen. Da schlägt sie plötzlich in eine Abzweigung ein. Hier sind noch weniger Wesen unterwegs und ich sehe die regelmäßigen Flitzer von Esmiralda vor mir. Wieder werde ich umhüllt von Liebe und Geborgenheit, als ich daran denken muss, wie wert es all diese Wesen sind, was für Gaben jeder einzelne besitzt... Es ist wunderschön. Abrupt bleibt Esmiralda vor einem Haus stehen. Durch dieses Haus ist ein Baum mitten hindurch gewachsen. Der Baum hat eine heimische Aura. Das Haus sonst ist auch ganz aus Eibenholzästen, welche verstrickt die Wände bilden. Es fällt ganz deutlich unter den anderen Häusern hervor. Mit ruhiger Handbewegung klopft Esmiralda gegen die Tür, die ebenfalls aus Eibenästen besteht. Von drinnen höre ich jetzt auch Stimmen. Mein Herz schreit vor Freude auf: Es sind Saraszar und mein Onkel! Doch da ist auch noch eine dritte Stimme. Schritte nähern sich der Tür.
"Esh'na kár?", raunt es von innen mit melodischer Stimme.
"Shiàn ek' nú kr'an", antwortet Esmiralda.
Zu meinem Bestürzen muss ich feststellen, dass ich die Elfenkönigin bin, aber nicht der wundervollen Sprache des Volkes bewandert bin.
Die Tür öffnet sich und eine Elfe mit brauenem Haar und weißen Augen öffnet die Tür, ihre Nase ist klein und ihre Backen dick. Irgendwie sieht sie komisch aus. Doch gerade das macht sie mütterlich. Sie sieht aus wie eine Köchin, denn sie trät auch eine lange Schürze. Dies bestärkt noch ihre Erscheinung. Der Duft von gekochten Eichenwurzeln erfüllt meine Lunge. Alles kommt mir sehr bekannt vor.
"Ich begrüße dich, oh du Schönheit des Waldes!", wirft sie mir entegen.
"Ich dich auch, und vor allem meine Reisebegleiter!", rufe ich den Dreien zu.
Schweigsam betreten wir das Haus. Auf dem Boden ist eine Decke ausgebreitet, dann befindet sich noch ein offenes Feuer in einer Ecke und Waffen liegen überall herum. Auf der Decke stehen gerade Saraszar und Ralph auf. Unter ihnen liegt eine Landkarte ausgebreitet dar. Mit einem Lächeln auf den Gesichtern huldigen sie in Gedanken das Volk der Elfen. Danke, ihr beiden,telepathisiere ich zurück.
"Hallo, Liebes, tut mir echt leid, dass wir einfach so weg waren, aber wir haben dir ja, wie du siehst, Hilfe geschickt!", sagt Ralph liebevoll wie immer zu mir. Ich umarme Ralph und bemerke dabei Esmiraldas neidischen Blick auf uns. Schnell lasse ich ihn peinlich los, aber auch mit Sanftheit um kein Aufsehen zu erregen. Dann bemerke ich, dass die einzige Lichtquelle hier das Feuer ist und man trotzdem genug sehen kann, denn durch die Äste fällt viel Licht hinein. Das erzeugt eine schummrige, tägliche Atmosphäre.
Die beiden Mänenr setzen sich wieder hin und die mütterliche Elfe kommt auf mich zu mit einer Schüssel voller duftenden Wurzeln.
"Das Mahl ist gerade noch rechtzeitig fertig geworden, Herrin. Übrigens heiße ich Toranà", lächelt sie mich an.
"Dankeschön, Toranà", sage ich zu ihr. Vor mir steht jetzt eine Schüssel, in der sich einfach nur Wasser mit Salz und Eichenwurzeln befindet. Doch es selbst schmeckt wunderbar. Man kann sie mit den Fingern essen. Gleich nach dem Essen sinke ich nieder und schlafe tief und fest ein...
Als mich Toranà die Stufen hochträgt, schlummere ich noch immer. Die Männer haben wieder eine geschäftige Diskussion gestartet, doch das alles behelligt meinen gesättigten Körper nicht. Mein Bewusstsein muss die vielen Eindrücke des heutigen Tages verarbeiten...

daedelus
04. März 2005, 22:25
so hab mich endlich durch diesen thre3at geackert(ächz)
so ich muss sagen die geschichte ist genial mach ma weiter, die gedichte sind irgendwie unreimig die kann ich nie zu ende lesen ich weiss nicht warum

CATcHER_of_life
04. März 2005, 23:03
Original geschrieben von daedelus
so hab mich endlich durch diesen thre3at geackert(ächz)
so ich muss sagen die geschichte ist genial mach ma weiter, die gedichte sind irgendwie unreimig die kann ich nie zu ende lesen ich weiss nicht warum

thx zum thema geschichte

aber "unreimig" gibts ned, es gibt auch gedichte, die nur durch die silben "reimen"
(das war deutsch)
:)
versuchs mal, wenigstens das erste

DANKE FÜR DEN POST HIER, ich bin ja sooooo alleine hier xD

daedelus
05. März 2005, 13:56
so ich hab die erste gelesen und ich glaube nur in der 2ten "strophe" hat es sich gereimt
echt die geschichte ist super aber die gedichte...
ich hab nich auf die story geachtet ich hab die ganze zeit reime gesucht
hau mich aber meiner meinung gehört das zu nem gedicht dazu

CATcHER_of_life
05. März 2005, 14:42
Original geschrieben von daedelus
so ich hab die erste gelesen und ich glaube nur in der 2ten "strophe" hat es sich gereimt
echt die geschichte ist super aber die gedichte...
ich hab nich auf die story geachtet ich hab die ganze zeit reime gesucht
hau mich aber meiner meinung gehört das zu nem gedicht dazu

kann es sein, sry, dass du ned so viel ahnung von gedichten hast? es gibt auch gedichte ohne reim :)

daedelus
05. März 2005, 14:45
ich wiess aber wie gesagt für mich gehört der reim dazu
(betonung auf für mich)

CATcHER_of_life
06. März 2005, 00:36
Original geschrieben von daedelus
ich wiess aber wie gesagt für mich gehört der reim dazu
(betonung auf für mich)

OK, wenn das so ist, kann ich das völlig annehmen(konnt ich auchs chon vorher =) )

es geht bald weiter, das achte kapitel wartet schon auf euch, denn es ist schon seit dienstag fertig, doch es stehen noch ein paar kleine änderungen an ;)

daedelus
06. März 2005, 13:39
aaah super

CATcHER_of_life
06. März 2005, 18:55
...und hier ist sie auch schon ^^

8.Kapitel: Gut und Böse

In meinen Träumen durchwandert mich immer wieder, wie am Tag, ein Gefühl der Wärme und Geborgenheit. Selber hinterfragte ich es noch nicht, sondern genieße es. Denn diese Gefühle geben mir Sicherheit. Doch mitten in der Nacht weckt mich plötzlich Esmiralda indem sie mich leicht schüttelt. Sie sitzt direkt neben mir. Sie ist ganz nackt. Ihre Busen sind so groß, als wenn sie einen Säugling hätte,der diese braucht. Am Tag zuvor habe ich das noch nicht bemerkt. Nun erscheint sie mir wirklich wunderschön. Doch sind Elfen nicht immer schön? Gerade das macht uns stark. Sie lächelt mich an. Langsam beugt sie sich mit ihrem Kopf zu mir herunter. So weit, bis ihre Lippen die meinigen berühren. Dadurch, dass ich in den letzten Tagen diese Gefühlsausbrüche der Liebe hatte, so wie auch jetzt, überschwemmt dieser Kuss mich fast. Lange halten ihre Lippen meine fest. Mehrere Augenblicke vergehen bis ich wieder einschlafe. Obwohl es wunderschön war, ist es im nachhinein unangenehm. Denn wer küsst schon Frauen als Frau? - Viele, doch nicht ich! Aber in dieser Welt muss ich eben noch viel lernen. Vor allem mit meinen Gefühlsausbrüchen umzugehen.
Am späten Morgen erwache ich auf dem Dachboden. Durch die Astwände scheint klares helles Licht herein. Von der Straße unten kann man einige Händler geschwätzig reden hören. Doch im Haus scheint niemand zu sein. Ich sehe mich um. Niemand ist hier. Warum lassen alle mich in letzter Zeit so oft im Stich? Und dann soll ich mich noch an die neue Welt gewöhnen... Das ist alles in allem eine harte Herausforderung für mich. Nackt wie ich bin steige ich die Treppe aus Holz herunter. Auch hier unten befindet sich niemand. Doch! In der Ecke zusammengekauert sitzt jemand. Er ist in graue Wolfsfelle gehüllt, trägt viele Ringe um die Finger, Schmuck, ein wunderbares goldenes Horn um den Hals. Doch seine Augen erwecken meine Aufmerksamkeit. Sie blicken ruhig und starr mitten in mein Gesicht. Sie durchschauen mich förmlich. Es ist ein Junge, der eine ruhige Atmosphäre in den Raum wirft. Ich schäme mich somit auch nicht vor ihm nackt dazustehen. Meine Musterung geht weiter, denn er trägt so viel Schmuck und andere Utensilien bei sich. Alles sehr fremde Dinge: Viereckige Hölzchen in einem Fußband, dunkle Haarreifen in schwarzem Haar, ein Stirnband aus silberner Seide, einen Zahn als Kette um den Hals und eine Tätowierung auf der Stirn. Sie stellt eine Art Labyrinth dar. Langsam erhebt er sich. Die ganze Zeit hat er den Blick nicht von meinen Augen genommen. Meine erotische Erscheinung beunruhigt ihn wohl kein bisschen. Die Ruhe, die er ausstrahlt fordert mich auf, mich zu entspannen.
Mit ruhiger, sanfter, schöner und melodischer Stimme singt er mir zu: "Wer seid ihr, oh, ihr schönes Wesen?
Noch nie erblickt ich ein solches, das euch ebenbürtig wäre", wie ein Liebeslied hallt es durch den Raum,"Euer Körper ist der König der Schöpfung. Doch nun zu mir, dem Jäger der verlorenen Seelen. Ich reiste umher. Es gibt keinen Platz, der mich noch nicht sah. Ich suche die Seelen, welche ihre Aufgabe in einer Welt nicht erfüllt haben, aber schon physisch tot sind. Doch da das eine schwere Pflicht ist, sollte ich unter göttlicher Führung zu dir gehen, oh du Königin der Elben und Elfen. Dich beschützen und Ruhe verbreiten. Lange Jahre studierte ich Magie. 200...nein 3000...aber natürlich! 5000 Jahre machte ich nichts. Ich wartete auf Liebe. Lebte vor mich hin. Mit viel Erotik, Drogen und Arbeit. Doch dann kam der gute Meister des Zaubers und gab mir die Gaben, die ich heute habe...und meine Aufgabe. Nun bin ich ein liebender Lebender des Lebens. Meine Ruhe beruhigt sogar einen Vulkan." Er lächelt mich noch immer an.
Nach dieser interessanten Vorstellung verbeugt er sich mit ruhigen Bewegungen und ich verstehe. Ich verstehe einfach die Welt. Jetzt, in diesem Moment, der so lange dauert, sehe ich klar. Die Welt ist zu einfach.
"Liebe alles und jeden und liebe dich selbst indem du lebst", zitiert er weise, als er mein jetziges Bewusstsein bemerkt.
"Ja, das ist es", breche ich den Bann und verstehe wieder, "endlich, es ist wunderschön wie simpel alles ist."
"Ja, mein Kind, SEI EINFACH NUR und alles wird dir zu Füßen liegen. Denn dann brauchst du keine Macht mehr sondern bist der Diener GottesWie ich..."
Irgendwo habe ich diesen SAtz schon mal gelesen...wahrscheinlich in den Büchern der Tibeter, die Onkel zu Hasue herumliegen hatte.
Momente, Sekunden, Minuten und Stunden vergehen, in denen ich ihn liebe. Einfach nur liebe... Wir stehen voreinander, wie zuvor und lieben alles und jeden. Zuerst ist es mir schwer gefallen, doch durch die ruhige Atmosphäre und seine Hilfe - er bringt es mir bei. Ralph, Saraszar, die Elfen - alles ist vorbei. Ich bin am Ziel. Wozu töten? Wozu Kämpfen? Ich lebe. Wie jeder andere...und ich denke nichts - ich lebe.
Nach 2 Tagen - wir sind die ganze Zeit an dieser Stelle verharrt, bricht er die Stille: "So, du hast gelernt, nun ziehe aus und lehre die anderen! Ich selbst muss hinfort und selbst meine Pflicht erfüllen! Lieb wohl!"
Bevor ich etwas erwidern kann, ist er weg. Er war so...still gewesen. Doch was braucht man mehr?
Ich versuche wieder in die echte Welt zurückzukehren...doch es gleingt mir nicht.
In meiner Verfassung höre ich Jemanden auf das Haus zukommen. Die Tür öffnet sich. Dunkelheit umhüllt das Haus. In der Tür steht ein Mann. In schwarz gehüllt, dicke Stiefel an den Füßen und mit strengem Gesicht schaut er mich an. Sein Kopf ist haarlos. Seine Erscheinung so dunkel wie die Nacht. Hass und Angst versuchen mich zu stürzen, doch die Geborgenheit siegt: 'Sei einfach'
"Dich suchte ich,
in Wald und Feld,
auf Baum und Pfad,
im Haus und Strauch
- nun hab ich dich, Ausreisser der Welten!
Ich bin das Böse in jedem Menschen
manche nennen mich den Teufel,
doch ich bin DER BÖSE MEISTER DES ZAUBERS",
seine Worte verhallen als rauher Schall im Raum.
'Sei einfach'
Nun bin ich hier, dem Erzfeind gegenüberstehend, nach allen Herausforderungen erfüllt. Eigentlich müsste mich die Angst umbringen doch 'Sei einfach', hallt es nieder in meinem Kopf. Die Gedanken verschwinden, ich bin frei. Langsam gehe ich auf ihn zu. Lasse mich führen. Ich soll ihn küssen. Mitten auf die Stirn, obwohl es mich ekelt.
Er weicht zurück: "NEIN, ich tu alles, ich geb dir Macht und Reichtum!!!"
"Wozu???"
"Damit die anderen neidisch sind. Dich umschwärmen!"
"Das tuen sie auch so."
"Dann noch mehr! BITTE nicht küssen! KEINE Liiiiiibeeeee..."
Er kniet vor mir nieder. wie ein kleiner Zwerg sieht er aus. Mitleid kommt in mir hoch, doch ich küsse ihn auf die Glatze. Ich muss. Kleine Haarborsten berühren meine Lippen. Ein letzter Schrei - alles um mich zerplatzt wie in einem Traum.
Gefühlsschwalle von Liebe heben mich empor. Ich höre nur noch wunderbare Musik, sehe nur noch helles Licht. Heller als alles Licht der Welten. 'Das Licht Gottes'
"DANKE", hallt es in meinem Kopf.
Danach sinke ich ungewollt in tiefen, traumlosen, sicheren Schlaf...

daedelus
06. März 2005, 19:41
das ging mir zu schnell
hat die keine klamotten? ich mein niemand legt sich nackt schlafen also die hatte doch dieses pinke kleid und den grünen hut oder so
und wenn die die ganze zeit nackt rumrennt(gg) muss die doch hängetitten kriegen(gg)
und warum is denn ganzen nasen in der statd der komische böse zauberer da nich aufgefallen?
aber eigentlich sagt ein smiley mehr als tausend worte :hutop: :hutop:
(oder auch 2)
und warum ergeben sich die bösen immer so schnell???
ers der komische zauberer und dann der oberzauberer
naja aber es is ja deine story:h_wink:
:hutop: :hutop:

CATcHER_of_life
06. März 2005, 21:38
Original geschrieben von daedelus
das ging mir zu schnell
hat die keine klamotten? ich mein niemand legt sich nackt schlafen also die hatte doch dieses pinke kleid und den grünen hut oder so
und wenn die die ganze zeit nackt rumrennt(gg) muss die doch hängetitten kriegen(gg)
und warum is denn ganzen nasen in der statd der komische böse zauberer da nich aufgefallen?
aber eigentlich sagt ein smiley mehr als tausend worte :hutop: :hutop:
(oder auch 2)
und warum ergeben sich die bösen immer so schnell???
ers der komische zauberer und dann der oberzauberer
naja aber es is ja deine story:h_wink:
:hutop: :hutop:


es geht ja noch weiter!
das mti den klamotten und anckt is ja ned schlimm bis jetzt erst 2 tage ;)

der böse zauberer kann zaubern ----> ;)

:ugly: warts ab ^^

CATcHER_of_life
07. März 2005, 16:54
hier mal ein kleiner einschub, ich denk ma, cih werds auch noch im LSZ posten ;)
hat mal nix mit Linea und co. zu tun ^^


Rekonstruktion einer Liebe


(dpa)Während Franziska mal wieder einmal mit ihren Freundinnen auf der Straße spazierte, sahen sie zu viert ein paar Jungen auf der gegenüberliegenden Seite. Sofort fing Claudia an:" Bääh, der ganz links is ja total fett." Simone hingegen:"Ich finde ihn irgendwie süß!" Aber Silvia fügte hinzu:"Ich finde den ganz rechts so schön, der mit dem Zopf."
Franziska selbst blieb still.
"Boah, hat der einen knackigen Arsch!"
"Schau mal, das knuffige Gesicht!"
"Sieh nur, wie der eine mich süß anschaut!"
...
Nach einer Stunde des Umherwanderns und Begaffens fragte Simone:"Franziska, warum sagst du nichts?"
Franziska musste einen kurzen Augenblick überlegen. Ja, warum sagte sie nie etwas dazu. Sie selbst fand ja auch verschiedene Jungs süß.
Sie erinnerte sich an ihre frühe Kindheit, wo sie sich in einen Jungen verliebt hatte, der der Hässlichste aus der Klasse gewesen war. Ein Außenseiter.
Irgendwie hatte sie ihn gern gehabt. Diese Liebe ist wunderschön gewesen. Auch in diesem Moment überstieg sie alles körperliche, alles was ihre Freundinnen sagten. Und sie antwortete den Mädchen: "Ich habe Liebe erfahren. Liebe zu einem Jungen. Er ist nicht schön gewesen. Seitdem weiß ich: Irgendwann wird der Richtige kommen!"
Alle 3 sahen sie erstaunt an bis Silvia meinte:"Man bist du kindisch!"
Verletzt schaute Franziska die drei an. Sie wusste es, irgendwann würden die 3 sie verstehen...wann auch immer das sein mag!


Auf der andern Straßenseite schaute Louis den vier tratschenden Mädchen zu. Auch er war mit ein paar Freunden unterwegs.
"Man, die eine sieht schon geil aus!"
"Schau dir mal den Arsch an, boah ey, man!"
"Der ihre Titten sind echt Wahnsinn!"
"Das is vielelicht ne Süße!"
"DIe Sau da drüben würde ich gerne mal abschleppen!"
...
Louis verstand sie nicht. Was fanden sie daran toll? Dass sie einen Steifen bekamen? Das war für ihn langweilig. Ihn selbst faszinierten Frauen und Mädchen nur. Ihre Schönheit stieg für ihn ins Unermeßliche. Er selbst konnte ihren Bewegungen nur mit Faszination und Respekt begegnen - aber nicht mit erotischen Gedanken. Eigentlich war er nur durch Zufall hier, da seine Freunde eine halbe Stunde zuvor mit ihm LAN gespielt hatten. Doch dann hatten alle Hunger bekommen und sie wollten etwas kaufen gehen. Nun waren sie hier.
Bei den Mädchen.
Louis wusste nicht wie ihm geschah, langsam setzten seine Füße sich in Bewegung - in Richtung der Mädchen! Eines von ihnen, sie hatte wunderschöne Augen, schien besonders seine Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Wenn er in diese Augen auch nur für eine Sekunde blickte, musste er wegsehen. Untergebenheit und Respekt wallten jeweils so schnell in ihm auf, dass er sie keines Blickes würdigen konnte. Ja, er dachte sogar auch, dass er keinem Mädchen würdig sei.
Die Füße bewegten sich immer schneller auf die andere Seite hinzu. Reifen quietschten, seine Freunde riefen und Leute schrien ihn an - alles war unwichtig geworden. Seine Füße wurden immer schneller. Langsam fing es an ihm zu gefallen. Das Mädchen mit den schönen Augen begann langsam nach hinten wegzugehen, als sie bemerkte, dass er sie ansteuerte. Alles schien wie in Zeitlupe abzulaufen.
Da sah er ihr noch einmal in die Augen. Gefühle und Emotionen überschwemmten ihn, doch er konnte den Blick nicht mehr abwenden. In Momenten, die ihm den Atem raubten und wie Stunden vergingen, näherte er sich ihr unaufhaltsam. Die Mädchen wichen auseinander.
Da stand er vor ihr. Lange lockige schwarze Haare fielen ihre Schultern hinab. Er liebte sie.

Franziska verstand die Welt nicht mehr. Seit der Junge von der anderen Straßenseite auf sie zugelaufen kam, schwebte sie in Gefühlswelten, die sie nicht verstand und auch nicht verstehen wollte. Sie überstiegen alles Irdische.
Er stand vor ihr. Eigentlich war er nicht schön. Die Augenblicke verannen wie Tage, doch plötzlich riss sie jemand aus der Trance: "Ich bin Dr. Paul Martinson, Psychiater, folgen sie beide mir bitte!" Es war ein Mann, der die Szenerie die ganze Zeit über beobachtet hatte und seines Berufes wegen interessiert war. Er selbst hielt beide für verrückt und ihr Verhalten für eine neue Art der Shizophränie. Er verstand nichts von Liebe.
Louis konnte den Blick nicht von ihr nehmen, während sie mit dem Mann mitgingen. Er spürte, dass sie nicht mitgehen durften, doch es war zu spät. Hinter den dreien tauchten andere Männer auf, die sie beschatteten. Der Psychiater führte sie zu zwei Autos. Jeder von ihnen wurde gepackt und in ein Auto gequetscht.
"NEIN!", riefen Franziska und Louis. Doch sie waren wehrlos. Die Männer hielten sie fest und die beiden Liebenden gaben auf.
Es hatte sich schon ein riesiger Tumult um die beiden Autos gebildet. Plötzlich fuhren sie an, nachdem sich die Türen geschlossen hatten. Franziska wollte raus aus diesem Auto. Zu dem Jungen. Sie hinterfragte es auch nicht, sie liebte ihn. Genauso ging es auch Louis, der völlig verstört auf der Rückbank lag. Die Fahrt war kurz. Doch für beide schien sie Ewigkeiten zu dauern.
Sie kamen zu einem großen Haus, beide wurden schnell hineingeführt. Sie wussten nicht, dass sie sich nie wieder sehen würden. In den jeweiligen Zimmern angelangt wurden beide wochenlang mit Tabletten ruhig gestellt. Doch alle Wächter und Aufseher merkten, dass seit Franziska und Louis im Haus waren, große Ruhe und Harmonie in ihr Leben und in das Haus eingekehrt war. Wenn es nach ihnen gegangen wäre, wären die beiden für immer zusammen in diesem Haus geblieben.
Die beiden wurden von verschiedenen hochrangigen Wissenschaftlern und Psychiatern besucht, ausgefragt und untersucht. Die Eltern kämpften darum, sie zu sehen. Doch es war hoffnungslos. Die ganze Welt stand in Atem um zwei sich liebende Menschen, die das primitivste der Welt tuen wollten, aber nicht gelassen wurden. Keiner, aber auch wirklich niemand verstand sie. Jeder dachte, sie wollten Sex oder sahen etwas, das keiner verstand, das heißt sie hielten sie für krank - doch sie liebten, was nur wenige taten. Das Klügste was in dieser Zeit gesagt wurde, stammt vom Dalai Lama, und zwar: "Lasst doch die Kinder in Frieden. Was die Menschen nicht verstehen, das müssen sie auch in Ruhe lassen, denn sonst wird es sterben."
Nach einem Jahr starben beide. Niemand, auch kein Forscher, konnte erklären, was mit den Kindern losgewesen ist.
In dieser Welt durfte es keine LIEBE geben...

Kommentar von Dr. Paul Martinson (alias CATcHER), 6.3.2045, Südeuropäische Zeitung
Danksagungen gehen an: Simone Green, Claudia Müller, Silvia Reber, Martin Geld, Robert Hender, Tobias Dobel, die Eltern der Kinder, Tatzeugen und Wissenschaftler!





ein intensiver Kommentar (alà Bullet wegen sciene-fiction^^)
aber hat vielleicht für manche von euch zu viel mit Liebe zu tun!

Blackphoenix
10. März 2005, 15:50
So hi ^^

Hab mich jetzt bis hierhin mal durchgelesen, zumindest die Gedichte, für die Story muss ich mir `n andermal Zeit nehmen...

Also von den Gedichten her mag ich das eine über den Stein und "Intransigenz" recht gern, schön zu lesen und gut geschrieben (ganz besonders das erste, war irgendwie faszinierend)
Das die Gedichte teilweise "unreimig" sind (wurde ja unten mal von wem gesagt) find ich in keinster Weise schlimm...
Ich schreib auch ab und an gern gedichte (bzw, habe geschrieben, komm grad nicht dazu :( ) und manchmal passt es sogar besser zum Gedicht, wenn es sich nicht reimt...
Find ich zumindest. Viel schlimmer find ich es, wenn jemand versucht in Gedichte mit aller gewalt einen Reim einzuprügeln, wo sich einfach keiner machen lässt...

Naja, ansonsten:
Weiter so ^^

CATcHER_of_life
10. März 2005, 17:20
Original geschrieben von Blackphoenix
So hi ^^

Hab mich jetzt bis hierhin mal durchgelesen, zumindest die Gedichte, für die Story muss ich mir `n andermal Zeit nehmen...

Also von den Gedichten her mag ich das eine über den Stein und "Intransigenz" recht gern, schön zu lesen und gut geschrieben (ganz besonders das erste, war irgendwie faszinierend)
Das die Gedichte teilweise "unreimig" sind (wurde ja unten mal von wem gesagt) find ich in keinster Weise schlimm...
Ich schreib auch ab und an gern gedichte (bzw, habe geschrieben, komm grad nicht dazu :( ) und manchmal passt es sogar besser zum Gedicht, wenn es sich nicht reimt...
Find ich zumindest. Viel schlimmer find ich es, wenn jemand versucht in Gedichte mit aller gewalt einen Reim einzuprügeln, wo sich einfach keiner machen lässt...

Naja, ansonsten:
Weiter so ^^


thx für das lob :)
freu mich imma, wenn hier ma einer postet ;)

bei mir wars auch so, dass cih ewig ned geschriebn hab, aber dann war ich mal verliebt :ugly: , hab wieda angefangen , vor allem damit, mir einfach alles vom herzen zu schreibn :) dadurch fand ich ehraus dass es oft gedichte warn, jetzt schreib ich wieda viel, das gibt mir auch etwas und amcht spaß, ich kanns nur empfehlen! die neueste geschichte z.b. kam mir einmal um 23.00 am sonntag,d ann hab ich bis 24.00 geschriebn, um sie ned wieda zu vergessen ^^
so kanns gehen, hört sich alles verrückt an, is aber geil :)

wer heinz erhardt kennt, hat villeicht gehört, dass wenn er und seine frau im auto gefahren sind, dass er alle 5 min anhalten musste um das gedcht, dass ihm gerade eingefallen ist aufzuschreibn ;)

daedelus
10. März 2005, 20:17
lustige story
aber: ich gehe ja wohl mal davon aus das das nicht passiert ist oder?
na egal nett nett auch wenn ich mir nicht vorstellen kann das jemand inne psychatrie kommt, nur weil er über die strasse rennt

CATcHER_of_life
10. März 2005, 22:00
Original geschrieben von daedelus
lustige story
aber: ich gehe ja wohl mal davon aus das das nicht passiert ist oder?
na egal nett nett auch wenn ich mir nicht vorstellen kann das jemand inne psychatrie kommt, nur weil er über die strasse rennt

naja, wenn dadurch der ganze verkehr stehenbleibt, die leute stehenbleiben und ich ein riesiger tumult aufbaut, evtl. einer die polizeoi anruft... ^^

THX :) mir hat die story sehr viel gegeben, schön intensiv ;)

deadly_sword
11. März 2005, 14:54
Nabend!
Von meiner Seite nun wieder auch mal was:
Ich kann es nicht ganz in Worte fassen, aber mir gefällt der Stil indem du die "Rekonstruktion einer Liebe" geschrieben hast, überhaupt nicht.
Du weißt, dass mir deine anderen Geschichten sehr gut gefallen haben, diese ist auch nicht schlecht, nur kannst du das besser.

Aber wenn es dir hilft, schreib sie, ich werde auch alle lesen!! :)

MfG
deadly

CATcHER_of_life
11. März 2005, 15:02
Original geschrieben von deadly_sword
Nabend!
Von meiner Seite nun wieder auch mal was:
Ich kann es nicht ganz in Worte fassen, aber mir gefällt der Stil indem du die "Rekonstruktion einer Liebe" geschrieben hast, überhaupt nicht.
Du weißt, dass mir deine anderen Geschichten sehr gut gefallen haben, diese ist auch nicht schlecht, nur kannst du das besser.

Aber wenn es dir hilft, schreib sie, ich werde auch alle lesen!! :)

MfG
deadly


danke, "treuer fan" (nein, joke :) )
ich weiß die geschichte war in einer stunde geschrieben ;)
außerdem hab ich alles so aufgeschrieben, wie es gerade im kopf hochkam, nur die rechtschreib- und logikfehler wurden kurz verbessert ;)
es ging mir ja wie schon gesagt nur darum, eine intensive liebevolle, dramatische und schöne story zu schreiben ;)
wie kam das bei dir/euch rüber ???

DANKE, dass ihr meine geschichten mögt :)

daedelus
11. März 2005, 16:30
naja ich fnds nett
aber hätte da nicht die regierung eingreifen müssen, ich mein eigentlich is ja wohl eher der psychater verrückt
usw
usw
naja dramatisch fand ichs nicht aber lustig(sorry wenns nich lustig gemeint war)

CATcHER_of_life
11. März 2005, 18:02
Original geschrieben von daedelus
naja ich fnds nett
aber hätte da nicht die regierung eingreifen müssen, ich mein eigentlich is ja wohl eher der psychater verrückt
usw
usw
naja dramatisch fand ichs nicht aber lustig(sorry wenns nich lustig gemeint war)

wenn dus lustig fandest, hab ich den sinn verfehlt ^^
naja, is ja auch OK, man kann ja auch drüber lachen, aber die geschichte is aus meiner sicht logischa ufgebaut und tiefgehend ;)

Blackphoenix
11. März 2005, 19:41
Original geschrieben von CATcHER_of_life
bei mir wars auch so, dass cih ewig ned geschriebn hab, aber dann war ich mal verliebt :ugly: , hab wieda angefangen , vor allem damit, mir einfach alles vom herzen zu schreibn :)


Seltsam ^^
Bei mir is grad andersrum - seit ich meinen Freund hab hab ich nen kreativen kurzschluss und kann garnix mehr schreiben, mal is es der Ideen, mal der Zeitmangel :D

CATcHER_of_life
11. März 2005, 20:17
Original geschrieben von Blackphoenix
Seltsam ^^
Bei mir is grad andersrum - seit ich meinen Freund hab hab ich nen kreativen kurzschluss und kann garnix mehr schreiben, mal is es der Ideen, mal der Zeitmangel :D

tut mir leid für dich :(
wenn du mal wirklich viel zeit hast, ganz entspannt bist, dann (lass dir zeit ^^) versuche einfach so aufzuschreiben was dich bedrückt...und siehe da! - es ist ein gedicht! oder daraus lässt sich leicht eins basteln :)

Blackphoenix
11. März 2005, 20:57
*g* wenn ich mal Zeit hab und entspannt bin nutz ich das grad eher zum artikel für schülerzeitung schreiben, das hab ich grad auch sehr vernachlässigt und das hat grad vorrang...

Außerdem schreib ich meistens nur Gedichte, wenn mir plötzlich was in den Kopf kommt, wo ich mir denk "hey klar, da lässt sich was draus machen" und das passiert leider meistens nur im größten Streß und weniger beim entspannen....

Naja, aber vielleicht krieg ich das in den Ferien trotzdem endlich mal wieder auf die Reihe, würde mich ja freuen... ;)

CATcHER_of_life
11. März 2005, 22:12
Original geschrieben von Blackphoenix
Naja, aber vielleicht krieg ich das in den Ferien trotzdem endlich mal wieder auf die Reihe, würde mich ja freuen... ;)

mich auch ;)
in letzter zeit war ich eben acuh oft verliebt und hatte dadurch eine riesenquelle, also voll in der pubertät ^^

Shabazza
11. März 2005, 22:50
Wenn ich ehrlich bin : Behalt bitte deine Gedichte für dich.

So gut sind sie wirklich nicht. Sie haben nur einen Persönlichkeitswert für dich.

CATcHER_of_life
12. März 2005, 00:23
Original geschrieben von Shabazza
Wenn ich ehrlich bin : Behalt bitte deine Gedichte für dich.

So gut sind sie wirklich nicht. Sie haben nur einen Persönlichkeitswert für dich.

das hieß jetzt nur, wenn du ehrlich bist -.-
aber wennd ie andern ehrlich sind und das gleiche sagen würde - >DONG
sonst, mal sehen :P

les bitte noch die geschichte, bevor du solche harten meinungen von nun an über mich insgesamt vertrittst...

CATcHER_of_life
14. März 2005, 16:20
mal wieda ein paar gedichte, da ich immo wenig zeit hab :(
(game zu viel *g* )

verlust


verloren,
unwiderbringlich,
erschaffen
und doch allein,
sehnsüchtig,
was soll ich tun?

die macht der liebenden,
die hinterherweinen,
doch ich,
bin der grund.

ich musste sie verlassen,
es war unwillig,
bin hinfort
bei gott.

ich habe kein mitleid,
sie werden es annehmen,
annehmen
um zu verstehn.

ich liebe euch!
auf wiedersehen...



(find ich ned sooo schön, aber hier muss mal wieda nachschub rein ;) )




Reich oder Arm


der arme ist glücklich,
der reiche arm an freude.

der arme hat spaß,
mit den einafchsten mitteln.

der reiche ist unfrei,
er hat angst,
sein geld zu verliern!

wo wahrheit ist,
kann keine angst sein...

...und wo angst ist
kann keine liebe sein!!!

...also sei lieber arm als reich!












wenn ich euch zu viel mit liebe schreibe, bitte melden, bin halt nunmal in der pubertät *g*

Chrissi8690
14. März 2005, 18:22
Die Gedichte sind doch in Ordnung :)
Also ich hab nichts zu bemängeln.

Ich war auch einige Zeit hier net sooo aktiv, weil ich einfach nichts gefunden hab, wozu ich was schreiben könnte ;)

CATcHER_of_life
14. März 2005, 20:35
Original geschrieben von XetraX
Die Gedichte sind doch in Ordnung :)
Also ich hab nichts zu bemängeln.

Ich war auch einige Zeit hier net sooo aktiv, weil ich einfach nichts gefunden hab, wozu ich was schreiben könnte ;)

das ist schön zu hören :)

ich denke nämlich meistens, dass heir keine sau reinschaut, und es keinen interessiert ;) aber das freut mich!

was meinst du/ihr eigentlich zu shabazza's kommentar???

Chrissi8690
14. März 2005, 20:51
Naja das ist seine persönliche Meinung, lass ihn doch :)
Gedichte sind nicht jedermanns Geschmack.

CATcHER_of_life
14. März 2005, 21:46
Original geschrieben von XetraX
Naja das ist seine persönliche Meinung, lass ihn doch :)
Gedichte sind nicht jedermanns Geschmack.

sehr aufmunternd, vor allem hat er persönlich ja ned mehr geantwortet ^^
es geht abld weiter mit lydia...

CATcHER_of_life
14. März 2005, 22:40
hier ncohmal was neues ;)
/edit: der reim hört sich manchmal villeicht an den haaren herbeigezogen an, doch ich hatte mal wieda lust auf reim xD



verlassen


ich sitz hier verpeilt,
sie ist hinfortgeeilt.

verlassen von der welt,
sie sagte:"hol dir doch eine für geld!"

einsam und traurig,
ich liebe sie schaurig.

sehnsüchtig,
war es von ihr richtig?

ich denke an selbstmord,
sie ist an einem sicheren ort.

ich öffne den balkon,
sie ist voller hohn.

ich springe hinab,
hab sie liebgehabt!

im fluge rufe ich:
"ICH LIEBE DICH!"

tot, stille,, allein im blassen,
sie hat mich verlassen!

nie wieder werde ich ihr begehrtes gesicht erblicken,
nie wieder sie mir einen brief schicken!

es ist aus,
ich bin raus,
aus dem spiel des lebens!

daedelus
15. März 2005, 15:00
Original geschrieben von CATcHER_of_life
es ist aus,
ich bin raus,
aus dem spiel des lebens!

na dann cu
hurra endlich ne gedicht was ich lesen konnte!!!
mach ma an der story weiter(plz)

CATcHER_of_life
15. März 2005, 15:53
Original geschrieben von daedelus
na dann cu
hurra endlich ne gedicht was ich lesen konnte!!!
mach ma an der story weiter(plz)

*g*
so extreme war das ned gemeint, :D

ich schreib ja schon wie ein verrückter ^^
am donnerstag mach ich mit bei so nem kurs von nem autor ;) zum schreiben üben xD :deadugly:

spätestens samstag (allerspätestens) habt ihr die fortsetzung ;)
die ideen und alles sind ja schon da, nur die zeit...
die menschen haben immo im 21. jh mehr zeit als jemals zuvor, doch den meisten ist langweilig und dem rest ist es zu stressig O_ö

daedelus
15. März 2005, 18:20
Original geschrieben von CATcHER_of_life
ich schreib ja schon wie ein verrückter ^^

so liest es sich aus, du irrer (gg)
am donnerstag mach ich mit bei so nem kurs von nem autor ;) zum schreiben üben xD :deadugly:

HAsse nich nötig
spätestens samstag (allerspätestens) habt ihr die fortsetzung ;)
die ideen und alles sind ja schon da, nur die zeit...

JAAAA
die menschen haben immo im 21. jh mehr zeit als jemals zuvor, doch den meisten ist langweilig und dem rest ist es zu stressig O_ö
ja und?


haha das war ein sehr schön kommentierter quote

CATcHER_of_life
15. März 2005, 18:44
Original geschrieben von daedelus
haha das war ein sehr schön kommentierter quote
:P
...nur weil du mich ned magst...keiner nimmt mich ernst ...





ich schreib ja schon wie ein verrückter ^^

so liest es sich aus, du irrer (gg) echt? buhuuu


am donnerstag mach ich mit bei so nem kurs von nem autor zum schreiben üben xD

HAsse nich nötig
doch wird lustich

spätestens samstag (allerspätestens) habt ihr die fortsetzung
die ideen und alles sind ja schon da, nur die zeit...

JAAAA
biste langsam genervt???


die menschen haben immo im 21. jh mehr zeit als jemals zuvor, doch den meisten ist langweilig und dem rest ist es zu stressig O_ö
ja und? das muss mans ich erstmal vorstellen!!!


zufrieden?
:ugly:
keiner nimmt mich ernst...


xD³

daedelus
15. März 2005, 19:14
Original geschrieben von CATcHER_of_life
keiner nimmt mich ernst...
xD³

DOOOOOOCH
also du schreibst nicht wie nen irrer , das war ironie, dafür steht das gg
ähm das jaaaaa war gemeint wegen spätestens samstagund den rest hab ich vergessen

CATcHER_of_life
15. März 2005, 19:47
Original geschrieben von daedelus
DOOOOOOCH
also du schreibst nicht wie nen irrer , das war ironie, dafür steht das gg
ähm das jaaaaa war gemeint wegen spätestens samstagund den rest hab ich vergessen

k, genau das wollt ich hören :)
thx ;)
riesendank, dass dus auch egsagt hast :deadtop:
jetzt gehts erst recht früher weiter!

daedelus
15. März 2005, 21:04
ich lübbe
;)

CATcHER_of_life
19. März 2005, 01:38
so, jetzt gehts weiter mit Lydia (btw: ich mag diesen namen sehr gerne ;) ):




9. Kapitel: Das Rätsel

Als ich aufwache, sehe ich vor mir nur Schwärze. Nicht ein einziger Lichtpunkt durchbricht diese monotone Farbe. Wo bin ich überhaupt?
"Du bist mein, in meinem Heim!", lacht es von allen Himmelsrichtungen. Ein unsichtbarer Feind, an einem Ort, den ich nicht kenne. Was soll ich tun. Ein eiskalter Schauer läuft mir den Rücken herunter.
"Das hast du ja vorhin ganz schön gemacht, mit dem Küssen, mit dem Lieben!", die Stimme lacht gehässig auf, "Dankeschön!"
"Wer seid ihr?", rufe ich stotternd in die Stille.
"Der wahre,
der dunkle,
der Teufel,
der Hexer,
der Zauberer,
der Fallensteller,
das Böse!
Es gibt zu viele Namen um mich zu beschreiben!
Ich bin die Angst,
ich bin die falschen Gedanken,
ich bin deine Mißerfolge,
ich bin der Grund für alles Schlechte, was du tust!", er lacht wieder laut in sich hinein.
Ich versuche zu begreifen, doch das Ausmaß des Bösen ist viel größer, als ich es mir jemals vorgestellt hatte. Mein kleines Gehirn reicht nicht um die Unendlichkeit dieses Wesens zu erfassen. Ich fühle mich hilflos.
"Denk ruhig, denk so viel wie du willst, ich weiß immer was du denkst, denn ich flöße dir auch schlechte Ideen und Gedanken ein !!! MUHAHAHAHA!"
Ich versuche, ihn zu ignorieren. Doch eine eiskalte unüberwindbare Angst beginnt rasselnd von meinem Verstand Besitz zu ergreifen. Ich versuche dagegen zu kämpfen, doch wie eine unaufhaltsame Mauer stürmt sie durch mich hindurch.
Plötzlich wird alles um mich herum hell. Ich merke, dass ich in einem Raum sitze. Die Wände sind kahl. Ich sitze auf einem hölzernen Stuhl. Niemand ist im Zimmer.
"Findest du es so schöner?"
"J...jhj..aah!", versuche ich zu sagen. Doch auch die Panik hat meinen Verstand gewonnen.
Aprupt geht das Licht wieder aus und jeder Schein verlässt den Raum. Er ist unsichtbar.
"Ja, das bin ich, deswegen wäre es ja auch ein Witz, wenn du mich küssen könntest!"
Sein Lachen dröhnt im Raum nieder.
Etwas streift mein linkes Bein und ich muss aufschreien. Er könnte mich verletzen. Vorsichtig fasse ich mir an diese Stelle. Blut. Kein Schmerz.
Ich muss immer noch nackt sein. Gott sei Dank kennt mich niemand gut genug, um das zu erfahren. Es wäre ernsthaft peinlich. Ob ich nun noch so schön bin...
"Ja, du bist eine wunderschöne Frau! Daher gebe ich dir auch eine Chance, dein Weiterleben zu verkürzen!"
Er will es verkürzen? Ja, gerne. Ach, was laber ich da - natürlich nicht!
"Ja, verlängern natürlich!", lacht er auf.
'Was muss ich tun', denke ich. Ich fühle mich wie der Hauptdarsteller in einem billigen Film, wo der Böse zu dumm ist, den Held umzubringen. Und dann noch genug Zeit für eine Rettung lässt.
"Löse dieses Rätsel:
Es lastet auf mir
wie in Klotz,
aus Lego gebaut,
riesig,
unüberwindbar.

Von ihr hängt alles ab,
mein Weiterleben,
mein Erscheinen,
einfach alles,
das mir lieb und teuer ist.

Doch ich weiß nicht,
was zu wählen,
die Schwierigkeit ist da.
Sie ist die Hürde.

Wenn ich das falsche wähle,
erscheint mir etwas Schreckliches,
zumindest das meint meine Angst.

Doch die Zeit,
sie rennt,
was soll ich tun,
es muss schnell gehen!


WAS IST ES?", flüstert es von allen Seiten.
Wie um Himmels Willen soll ich das Lösen? Mit einem klaren Kopf wäre das sicher leicht. Ich muss mich fühlen, wie wenn ich 10 Joints und 20 Kästen Bier getrunken hätte.
"So, ich lasse dir eine Stunde für das Rätsel! Ungelöst stirbst du sofort. Gelöst fünf Minuten später!", grausam lacht er mich aus.
5 Minuten? Wahnsinn, ich hätte nicht erwartet, dass er so gütig ist.
Ich versuche meine Konzentration auf einen Plan zu legen, weg von der Ansgt und weg von diesem Rätsel, das mir im Gedächtnis eingebrannt ist.
Doch es ist zu wenig Konzentration vorhanden.
"Ich bleibe immer hier. Ich bin überall! Einen Plan kann ich leicht durchschauen!"
Da fällt mir der Wald ein. Ich bin unsichtbar gewesen! Wieso auch nicht jetzt? Ich will aufstehen, doch die Angst vor etwas, das in der Dnukelheit auf mich wartet ist unbeschreiblich. Ohne Vorwarnung drückt es mich immer tiefer in den Stuhl. Mir scheint es, als sei ich schon durch ihn durchgefallen.
Etwas unsichtbares streift mein anderes Bein: "Denk über das Rätsel nach!"
'Denk über das Rätsel nach!' 'Denk über das Rätsel nach!' 'Denk über das Rätsel nach!' 'Denk über das Rätsel nach!' 'Denk über das Rätsel nach!'
Der Satz hallt in meinem Kopf umher wie ein Gummiball.
Das Rätsel wird mir wie automatisch immer wieder vor Augen geführt.
"Du hast noch fünf Minuten!"
Ich muss mich eintscheiden: Entweder das Rätsel - oder ein schneller Plan?
Aber ja, das ist es! Des Rätsels Lösung lautet 'die Entscheidung'!!!
Verrückt aber wahr! Ich werde von Freude erfüllt, für einen Bruchteil einer Sekunde ist mein Kopf klar und ich sehe, dass ich im Haus der Elfen bin, aber niemand da ist. Noch viel wichtiger: Ich sehe einen Plan vor Augen!
"Gut, du hast des Rätsels Lösung!", ruft er genervt in den Raum.
Sofort beginnt die Angst mit der Panik meinen Verstand zu beeinflussen.
Ich schütle es ab und stehe auf. Onkel und an alle Menschen, die mich lieben muss ich denken.
Langsam bewege ich meine Füsse. Imme schneller kann ich laufen. Schmerzen durchwallen meinen Körper. Ich streife immer wieder etwas. Es ist wie als würde ich durch ein Dornengebüsch rennen. Das sollte jetzt unwichtig sein, sondern die Konzentration muss nur auf schöne Gedanken gerichtet sein, um nicht der Angst zu verfallen. Dann hätte ich verloren. Endgültig.
Plötzlich passiert etwas mit meiner Sichtweise:
Ich beginne überall, über den Boden, über alles verteilt Fäden zu sehen, ich beginne den Boden und die Wände zu sehen. Das ist er - der böse Meister des Zaubers!
Blutspritzer verteilen sich überall. Ich spüre, dass ich gar nicht vom Fleck komme - ja, ich laufe mitten im Raum.
"HAHA, du glaubst doch nicht im Ernst, dass du entkommen kannst!"
Eine gigantische Hilflosigkeit durchbricht meinen Fortschritt. 'Ich kann nicht entkommen!' Doch, ich kann!
Bevor er wieder Besitz von mir ergreifen kann, schmeisse ich mich nach vorne, pralle gegen etwas, es gibt nach und ich lande auf der Straße. Geblendet von Licht und überrascht über meine Rettung finde ich mich blutend und nackt auf dem Boden vor dem Haus wieder.
Vor mir steht ein kleines Hutzelmännchen. Es ist nackt, hat rote Haut und keine Geschlechtsorgane. Sein Gesicht ist hässlich, mit Pickeln übersäht.
Meine Pupillen stellen sich um und ich sehe, wie alle Streifen und Fäden, die mich geschnitten haben zu diesem Männchen laufen!
"Tja, Mädchen, jetzt müssen wir eben hier draußen weiterkämpfen! Ach was sage ich kämpfen - Sterben!"
Er fliegt empor und ich werde zu Boden gedrückt. Starke Schmerzen von überallher. Nur noch Schmerzen. Nur noch Schwärze. Keine Emotionen. Ich möchte Sterben.
'Möchtest du? - OK, du wirst!'
Nein, ich will leben, aber ohne diese Schmerzen!
Dunkelheit und Stille - purer Schmerz...

daedelus
19. März 2005, 15:20
paranoid?
das ist doch ein wenig verwirrend!

Butcher000
19. März 2005, 15:26
Nice Geschichte öhm ich hab jetzt nur den letzten Teil gelesen,oder is das ne kurzgeschichte,ich hatte nämlich kein bock den 3 (naja jetzt 4) Seiten Thread durchzulesen...

Naja Lob nochmal :Orctop:

CATcHER_of_life
20. März 2005, 18:38
Original geschrieben von daedelus
paranoid?
das ist doch ein wenig verwirrend!
findest du?
ich will den teil nach dem 4. kapitel nochmal hart überarbeiten, da das meiste etwas zu schnell ging ;)
aber das meiste steht ja jetzt schon!
ich werde erst in einer woche weiterschreiben, da ich gerade sozusagen im "urlaub" bin :)

@butcher:
thx :) riesenthx
freu mich imma auf neuankömmlinge hier!
der thread ist jetz erst 2 seiten groß und du kannst ruhig mal die gesamte story+gedichte zusammenkratzen, wenn dir das gelesene gefallen aht :)
HF :deadtop:

daedelus
27. März 2005, 19:15
kommt hier noch was? eine woche is vorbei gg
naja wayne stress dich nur nich

CATcHER_of_life
28. März 2005, 17:23
Original geschrieben von daedelus
kommt hier noch was? eine woche is vorbei gg
naja wayne stress dich nur nich

jaja...
ich bin richtig froh, dass du mal wieda postest, ich dachte du hältst mich nach dem letzten kapitel für krank ... ^^

daedelus
28. März 2005, 17:39
bist du das etwa nicht?
warum sollte ich bei kranken nicht posten das wäre ine akt der intoleranz

CATcHER_of_life
28. März 2005, 20:05
Original geschrieben von daedelus
bist du das etwa nicht?
warum sollte ich bei kranken nicht posten das wäre ine akt der intoleranz

LoL
jetzt mal im ernst?
seit wann sollte ich krank sein?? O_ö
ich hab schon lang keinen schnupfen mehr gehabt

außerdem, wenn ich krank bin, bist du das auch ;)

daedelus
28. März 2005, 20:56
ich kann doch nichts fpr meine verrückten hirnknoten die spaß dran haben arme und beine von keksen die kürzlich für amnesty international spendeten zu essen und die reste durch meine nase auszuscheiden:(

CATcHER_of_life
29. März 2005, 02:24
Original geschrieben von daedelus
ich kann doch nichts fpr meine verrückten hirnknoten die spaß dran haben arme und beine von keksen die kürzlich für amnesty international spendeten zu essen und die reste durch meine nase auszuscheiden:(

ok, dann muss ih mich dmit abfinden, dass sie arme irre, die dringend zum psychologen müssten auch hänseln!

"voreiligkeit erfordert gewalt"

CATcHER_of_life
30. März 2005, 18:05
10.Kapitel: Die Aufgabe

Grässliche Träume plagen mich. Hinter mir rennen Horden des Bösen hinterher und vor mir stehen kranke Wesen, die es nicht geben darf. Aber auch das geht vorbei.
Durch starke Schmerzen wache ich auf. Langsam öffne ich die Augen. Das erste was sie erblicken ist ein vertrautes Gesicht, das direkt über meinem schwebt.
Es ist Saraszar. Er verbindet mich überall sorgfältig. Daher kamen die verstärkten Gefühle. Ich weiß, dass das wichtig ist und später die Schmerzen lindern und die ersehnte Heilung verschnellern wird, doch immoment lässt es mich aufschreien.
"Du hast dich tapfer geschlagen, auch wenn du zuerst auf den Jungen und dann auf die Illusion hereingefallen bist", müde lächelt er mich an, "Dein Aushaltevermögen ist gigantisch groß. Dieser Zauber hätte sogar mich umgebracht. Die Macht des Bösen ist verlockend und mächtig stark. Der Wille des Guten unbegreiflich", flüstert er mir zusammenhanglos und beruhigend zu, "Doch schlafe lieber weiter um zu heilen. Es wird lange dauern. Schlafe, Linea, schlafe ein."
Still gehorche ich. Willenlos gebe ich mich dem Schlaf hin. Hoffentlich bleibt er traumlos.
Wie gewollt, sinke ich in einen tiefen Schlaf:
Ich stehe auf einer riesig großen Wiese. Um mich herum zwitschern Vögel wunderschön, die Sonne scheint hell und klar und die Weide ist übersät mit Blumen. Es ist wunderschön. Wunderbar, dass ich so etwas nach einem solchen Tag träume. Plötzlich kommt ein scharfer Windzug auf. Doch er jagt mir glücklicherweise keine Angst ein, denn mit ihm kommen Freude und viele schöne Gefühle zu mir. Der Wind wird immer stärker - die Gefühle zu meiner Freude auch.
Dann enden sie aprupt und vor mir landet in der Wiese ein riesiger großer roter Drache. Seine Augen strahlen ehrliche Liebe und Ruhe aus - Nicht wie bei dem Jungen, viel schöner! Sie sind auf mich gerichtet, sehen mir direkt ins Gesicht. Die Sonne reflektiert sich in seinen großen Schuppen. Langsam und mit zärtlicher Stimme fragt er mich selbstbewusst: "Willst du leben?"
Die Frage ist so simpel. Ich weiß, wer vor mir steht. Ich weiß, warum er mich das fragt. "Ja.", sage ich leise ohne zu überlegen.
"Oder möchtest du wie ein Geist durch die Welt irren, zaubern können? Oder gar wie jeder x-beliebige Mensch leben, in der Realität? Möchtest du anders aussehen?", er setzt neu an, "Jetzt, nur jetzt kannst du alles ändern!"
Ich will es erst nicht begreifen, was es denn für einen Sinn hat, daher hake ich nach:"Was gäbe es denn außer meiner jetzigen Lebenslage noch für Möglichkeiten, für das Gute zu kämpfen, denn ich will ganz bestimmt nicht anders leben, als für dich." Die letzten Worte kamen nicht aus meinem Kopf, sie kamen aus meinem Herz.
"Du könntest Magierin werden oder Erfinderin, einfach alles!"
Will er mich verarschen? Wo bleibt der Sinn? Es hieß doch immer, man sei hier um etwas zu erfüllen, etwas zu verändern. Jeder sei für etwas da. So habe ich es wenigstens schon von kleinauf gelernt.
"Ich möchte so bleiben wie ich bin", sage ich wieder unfreiwillig doch mit erschreckender Sicherheit.
"1. Prüfung bestanden, mein Schüler!", lacht er auf. Der erzeugte Windzug lässt mich straucheln. Doch ich stehe kurzerhand wieder auf festem Boden
"Es war nur ironisch und zu deiner Freude. DU bist die Elfenkönigin. Und als diese hast du eine Aufgabe. Das hast du alles richtig erkannt! Schön, dass du hier in der Traumwelt noch auf festem Boden stehst", lächelt er mich liebevoll an.
"Ich kann und darf dir nur diese Tipps geben, wobei man sie jedem Menschen geben sollte", redet er entspannt weiter, "nutze deine Waffen und trainiere sie. Trainiere sie bis zur Unendlichkeit! Lerne sie zu lieben. Und vor allem lerne, was der Betrug des Bösen ist und sein kann und was wahr ist. Wie mit dem jungen und der Illusion!"
Brausend fliegt er auf und ist sofort verschwunden. An seiner Stelle liegt ein braunes Ding, was ich über diese Entfernung nicht genau erkennen kann. Ich trete vorsichtig näher. Meine Schritte sind kaum hörabr und die Natur der Umgebung verzaubert mich weiterhin.
Nun kann ich es erkennen: Es ist eine Lederhülle, in der ein Schwert steckt.
Vorsichtig ziehe ich es heraus.
Sofort höre ich eine Stimme: "Hallo Lydia!"
Erschreckt sehe cih mich um.
"Ich bin es: Dein Lehrer!"
Verwundert sehe ich es an.
"Saraszar ist mein Lehrer!"
Da verpufft das Schwert und an seiner Stelle liegt ein kleiner Zettel:
Gut gemacht!

Ich wache auf.
Saraszar steht neben dem Bett. Die Schmerzen holen mich wieder ein. Erschreckend schnell kehrt die Realität zurück.
"Ab morgen beginnt ein hartes Training! Der gute Meister des Zaubers sagte mir, dass du die letzte Hoffnung bist, da dich das Böse für tot hält. Außerdem sollst du sehr lernbereit und schnell sein. Durch hartes Training könntest du es einmal 'Shadow' gleichtun. Er war die Legofigur", redet er auf mich ein.
Langsam materialisert sich in meinem Kopf eine fixe Idee. Obwohl der Traum wahnsinnig verwirrend war, verstehe ich, worauf alle hinauswollen - DANKESCHÖN!

























anbei noch das gesamtwerk bis jetzt - mal wieder !
hf mit meiner verrückten story ;)

NightFight
01. April 2005, 21:52
Darf ich ehrlich sein? total ehrlich? Na dann
DU bist super im Gedichte schreiben, :D , ich find alle sehr nice
ich konnte bis jetzt leider nur die storys lesen die du hier her geschrieben hast,aber die sind auch sehr gut,sher nice alles wirklich ^^ und die eine einzel geschichte,die fand ich auch sehr Intressant,
mach weiter so,ich bin schon auf deine Bilder gespannt ;)

CATcHER_of_life
02. April 2005, 01:41
Original geschrieben von NightFight
Darf ich ehrlich sein? total ehrlich? Na dann
DU bist super im Gedichte schreiben, :D , ich find alle sehr nice
ich konnte bis jetzt leider nur die storys lesen die du hier her geschrieben hast,aber die sind auch sehr gut,sher nice alles wirklich ^^ und die eine einzel geschichte,die fand ich auch sehr Intressant,
mach weiter so,ich bin schon auf deine Bilder gespannt ;)

dankeschön, das freut mich von ganzem herzen, ne echt, ich mag es leiber,w enn einer wsowas sagt, als wenn "du bist krank" THX THXTHX :netop:
lad dir doch einfach die komplett story, falls du sie noch ned gelesen hast, in meinem letzten post runter :)
thx 4 reading!
thx :)
thx ;)

:nelve:

NightFight
02. April 2005, 19:11
Original geschrieben von CATcHER_of_life
dankeschön, das freut mich von ganzem herzen, ne echt, ich mag es leiber,w enn einer wsowas sagt, als wenn "du bist krank" THX THXTHX :netop:
lad dir doch einfach die komplett story, falls du sie noch ned gelesen hast, in meinem letzten post runter :)
thx 4 reading!
thx :)
thx ;)

:nelve:

Hab aber leider kein entpackungs prog. und bei mir geht der DL nicht
:( Sonst würd ich sie mir sofort dln :(
Aber nu muss ich mal warten bis du wieder was hast :)

CATcHER_of_life
02. April 2005, 19:31
Original geschrieben von NightFight
Hab aber leider kein entpackungs prog. und bei mir geht der DL nicht
:( Sonst würd ich sie mir sofort dln :(
Aber nu muss ich mal warten bis du wieder was hast :)

zieh dir doch winrar unter http://winrar.de (http://www.winrar.de)
damit gehts in jedem fall ;)
wenn der dl ned geht, lad dir halt ganz am anfang den ersten teil und les den rest so :(

das nächste (whatever) kommt bestimmt!

NightFight
03. April 2005, 00:43
Ich freu mich schon drauf :)
MAch weiter so ;)

CATcHER_of_life
03. April 2005, 01:15
Original geschrieben von NightFight
Ich freu mich schon drauf :)
MAch weiter so ;)


das lied es bleibt,
ich hör es überall,
es ruft mich,
es will mich,
ich bin berufen,
von der einsamkeit beschwungen.

die hilfe zu sein,
zu leisten,
wozu ich gebaut,
zur richt'gen zeit,
am stillen platz,
das rich'tige vollbracht.

es kann kommen was wolle,
ich habe geleistet was ich konnte,
gerannt von ort zu platz,
zeronnen meine tränen,
die angst und hoffnungslosigkeit waren,
die vollkommenheit erreicht.



->auch wenn das ned so schön is, ich hab es halt auch nur in 1 min geschrieben, alles sofort aus dem kopf aufs papier gebracht, hat gepasst auf deine schönen worte ;)
THX :nelve:

SaintlyDeath
03. April 2005, 02:42
um ehrlich zu sein hat ich jetzt kein bock mir den ganzen thread durchzulesen und hab mir deswegen nur die ersten paar gedichte durchgelesen und nen teil der geschichte.

Find ich echt klasse was du da fabrizierst weiter so!

NightFight
03. April 2005, 02:47
Original geschrieben von CATcHER_of_life
das lied es bleibt,
ich hör es überall,
es ruft mich,
es will mich,
ich bin berufen,
von der einsamkeit beschwungen.

die hilfe zu sein,
zu leisten,
wozu ich gebaut,
zur richt'gen zeit,
am stillen platz,
das rich'tige vollbracht.

es kann kommen was wolle,
ich habe geleistet was ich konnte,
gerannt von ort zu platz,
zeronnen meine tränen,
die angst und hoffnungslosigkeit waren,
die vollkommenheit erreicht.



->auch wenn das ned so schön is, ich hab es halt auch nur in 1 min geschrieben, alles sofort aus dem kopf aufs papier gebracht, hat gepasst auf deine schönen worte ;)
THX :nelve:

WoW in 1 min? :) Das ist nice wenns so schnell ist,mir fällt sowas schnell nicht ein :D

CATcHER_of_life
03. April 2005, 12:51
Original geschrieben von NightFight
WoW in 1 min? :) Das ist nice wenns so schnell ist,mir fällt sowas schnell nicht ein :D
Darf ich auch mal schnell 1 posten? ok mach ich schnell

IMMER WENN ICH HINAUF ZU DEN STERNEN SEH,
TUT ES NOCH GENAUSO WEH,
ICH KANN NICHT'S TUN, DAMIT DIE SCHMERZEN ENDLICH RUH'N,
WARUM NUR MUSSTE DIES GESCHEH'N,
ICH KANN ES NICHT VERSTEH'N,...
ICH HAB ES WIRKLICH VERSUCHT,
DOCH DANN DOCH NUR GEFLUCHT,
JETZT BIST DU FÜR IMMER FORT,
AN EINEM WEIT ENTFERNTEN ORT,...
KÖNNTE ICH NUR BEI DIR SEIN,
DANN WÄR MEIN HERZ NICHT GEFROHREN ZU STEIN,
ALLES WÄRE WUNDERBAR, WÄRST DU NUR WIEDER DA

edit,sry für großschreibung

np
langsam wird der thread zum "gedichte-thread" :D
schön geschriebn ;)
wir könnten ja so nen wettbewerb machen:
-immer als antwort ein gedciht posten, dass das metapher für die antwort is
-1 min gedicht

xD
wär doch lustig ;)
aber dafür brauchen wir nen neuen thread ;)


ich danke dir,
und sage mir,
das war so schön
das hat sich gelohnt!

:neflop:

CATcHER_of_life
03. April 2005, 13:18
Original geschrieben von SaintlyDeath
um ehrlich zu sein hat ich jetzt kein bock mir den ganzen thread durchzulesen und hab mir deswegen nur die ersten paar gedichte durchgelesen und nen teil der geschichte.

Find ich echt klasse was du da fabrizierst weiter so!

danke, auch für dich: lad dir die story runter, auf der 2. seite der letzte post ;)

NightFight
03. April 2005, 16:32
Original geschrieben von CATcHER_of_life
np
langsam wird der thread zum "gedichte-thread" :D
schön geschriebn ;)
wir könnten ja so nen wettbewerb machen:
-immer als antwort ein gedciht posten, dass das metapher für die antwort is
-1 min gedicht

xD
wär doch lustig ;)
aber dafür brauchen wir nen neuen thread ;)


ich danke dir,
und sage mir,
das war so schön
das hat sich gelohnt!

:neflop:

was meinst du mit abgeschrieben? -.-

CATcHER_of_life
03. April 2005, 18:53
Original geschrieben von NightFight
was meinst du mit abgeschrieben? -.-

ich kann nirgends in meinem post "abgeschriebn" entdecken!

es war nicht böse,
es war erst gar nicht.
warum auch?
nur eingeflößt,
diese idee,
ist dumm
und bleibt das auch.

NightFight
03. April 2005, 19:06
du kleiner dichter ^^
Immer weißte was,auch wenns sichs nicht ganz reimt

CATcHER_of_life
03. April 2005, 21:39
Original geschrieben von NightFight
du kleiner dichter ^^
Immer weißte was,auch wenns sichs nicht ganz reimt

ich weiß es nicht nein,
es kommt von allein,
weite wege nimmt es,
um zu kommen,
mir zu hlefen
auf den dichterischen wegen
(der elfen)

gn8

NightFight
04. April 2005, 15:16
So kann ich net dichten wie du :neugly:
Nur so Gedichte ohne Verse aber :neroll:

NightFight
04. April 2005, 15:18
Original geschrieben von CATcHER_of_life
ich kann nirgends in meinem post "abgeschriebn" entdecken!


Hab mich auserversehen verlessen ^^"

NightFight
04. April 2005, 15:21
löschen

CATcHER_of_life
04. April 2005, 17:01
Original geschrieben von NightFight
Mein Herz spricht tausend Worte,
egal an welchem Orte,
hier oder dort, aber nie bist du fort,
Gedanken in mir,
auf ewig bei dir

Anderes..

...traurigkeiten werden mich begleiten,
ein leben lang an jeden Ort,
warst einfach fort, ohne ein Wort,
koennte ich nur schrein, koennte ich mich nur befreien,
von all den Gefuehlen die mich so durchwuelen,
mich zerstoeren, kannst du mich nicht hoeren,...

sehr schön, allein schon deswegen, weil es mir schwer fällt welche mit reim zu schreiben ;)
ich schreibe meistens ohne reim, hört sich aber doch trotzdem gut an,oder?
außerdem schreib ichs so, wies grad kommt :D

NightFight
04. April 2005, 17:16
Original geschrieben von CATcHER_of_life
sehr schön, allein schon deswegen, weil es mir schwer fällt welche mit reim zu schreiben ;)
ich schreibe meistens ohne reim, hört sich aber doch trotzdem gut an,oder?
außerdem schreib ichs so, wies grad kommt :D

Das tu ich auch ^^ aber deine sind Trotzdem schön ;)
hier noch eins :

CATcHER_of_life
04. April 2005, 17:38
Original geschrieben von NightFight
Das tu ich auch ^^ aber deine sind Trotzdem schön ;)
hier noch eins :

Ich denk` an dich, Tag und Nacht,
die Liebe ist es die das macht!
Ich hoffe du denkst auch an mich,
denn, mein Schatz, ich liebe dich!

ist net an dich ^^

aha, meine sind also nur

schön
....
:D

war mir klar, dass das ned an mich war!

die luft ist um mich,
sie umhüllt uns,
meine augen sehen dich,
was ist die kunst,
jemanden wie dich zu erschaffen?

wie kann man so etwas schönes machen?
küss mich,
denn ich liebe dich!



dich und mich is easy ;)

NightFight
04. April 2005, 17:54
Ja ok dann sind sie eben sau gut, besser als gut GÖTTLICh ^^

NightFight
04. April 2005, 18:19
löschen

NightFight
04. April 2005, 19:37
löschen

CATcHER_of_life
04. April 2005, 19:40
Original geschrieben von NightFight
jetzt find ich nix mehr :Orcsad:

machs nächstes mal mit /edit
das verschwendet ned so viel space NICE

thx wegen göttlich *g*

ich hab gleich gitarre, muss also noch kurz n' bissl komponieren, improvisieren und üben :D

NightFight
04. April 2005, 19:49
löschen

CATcHER_of_life
04. April 2005, 20:22
Original geschrieben von NightFight
jo jo mach das ^^ aber mit edit.. ne ^^ will posts muha ne scherz ok mach ich mal ^^

So nu hab ich nichts mehr jetzt brauch ich wieder Ideen für neues
^^

LOL...neue ideen...
das war ja jetzt alles mit liebe...
dann amch ich das halt auch:


wenn ich dich sehe,
du schönheit der natur,
schöner als jede einzelne rebe,
denn du hast etwas,
das kannst du nur,
niemand sonst!
und das ist,
mich mit deiner
unbarmherzigen schönheit
zu verzaubern!


das is jetz ne wahre story:
:D


ICH LIEBE EUCH

Ihr seid Mädchen,
ich bin jung,
was sollt' ich tun?

als ich euch zum ersten male sah,
da liebte ich euch,
ja, wusste sofort bescheid!

doch jeder von euch ist vergeben,
bei dir, ja da weiß ichs,
hoffe dir, zweitere es nicht zu sein,
doch auch du, die dritte,
bist vergriffe'.

jeden tag,
an dem ich lebe,
freue ich mich auf euer antlitz,
doch auch das gewissen kämpft,
es erinnert mich jederzeit
an meine hilflosigkeit!

doch ich,
zeitlos und hingabevoll,
genieße eure anwesenheit
mit jeder meiner zellen!

NightFight
05. April 2005, 01:42
Original geschrieben von CATcHER_of_life
^^

LOL...neue ideen...
das war ja jetzt alles mit liebe...
dann amch ich das halt auch:


wenn ich dich sehe,
du schönheit der natur,
schöner als jede einzelne rebe,
denn du hast etwas,
das kannst du nur,
niemand sonst!
und das ist,
mich mit deiner
unbarmherzigen schönheit
zu verzaubern!


das is jetz ne wahre story:
:D


ICH LIEBE EUCH

Ihr seid Mädchen,
ich bin jung,
was sollt' ich tun?

als ich euch zum ersten male sah,
da liebte ich euch,
ja, wusste sofort bescheid!

doch jeder von euch ist vergeben,
bei dir, ja da weiß ichs,
hoffe dir, zweitere es nicht zu sein,
doch auch du, die dritte,
bist vergriffe'.

jeden tag,
an dem ich lebe,
freue ich mich auf euer antlitz,
doch auch das gewissen kämpft,
es erinnert mich jederzeit
an meine hilflosigkeit!

doch ich,
zeitlos und hingabevoll,
genieße eure anwesenheit
mit jeder meiner zellen!


Das 2 find ich sehr sehr sehr sehr...(300) sehr Schön ^^

NightFight
05. April 2005, 09:43
bah hab schule grad so ein Mist :(

Manic2
05. April 2005, 11:37
hihi ich mach gerade Schulpraktikum, hab nichts zu tun und habe ein eigenes Büro mit Pc+Dsl zwischendurch mach ich ma was, wie über den Hof gehen usw. aber 4-5 stunden hab ich immer für mich und um 15.00 darf ich dann nach Hause gehen ach das nenn ich ein Leben
eventuell nehm ich morgen Diablo 2 mit und zock eh bissl :deadgrin:

CATcHER_of_life
05. April 2005, 19:23
Original geschrieben von NightFight
Das 2 find ich sehr sehr sehr sehr...(300) sehr Schön ^^

^^ thx (unendlich mal) =) :) ;)
das liegt whrscheinlich daran, dass es der wahrheit entspricht... :(


aber die posts mit schule gehörn hier eigentlich ned rein!
@manic: fauler sack, was arbeiteste denn :D

Chrissi8690
05. April 2005, 20:29
Hilfe, hier wird man ja jetzt richtig überschüttet mit Gedichten :)
Naja, ich find alle ganz schön, allerdings kann ich da jetzt keine fachkundige Meinung abgeben, da ich mich mit Gedichten nicht wirklich auskenn ^^
Höchstens soviel wie eine Gedichtsinterpretation verlangt ;)

Aber die Handlung in der Story kommt jetzt wirklich in grossen Schritten, jedes Kapitel ein anderer Bösewicht wird zu viel ;)
Aber ansonsten: Mach weiter so!

daedelus
05. April 2005, 20:47
früher gefiel mir der threat

CATcHER_of_life
05. April 2005, 21:46
Original geschrieben von daedelus
früher gefiel mir der threat
was macht den thread denn jetz zun nem schlechten thread? tut mir leid für dich :(

@xetrax: thx :)
in der geschichte solls jetz wieda langsam weitergehen, hatte ich auch ohne dich vor *g*
außerdem war es immer nur der gleiche bösewicht :D

daedelus
05. April 2005, 21:52
ich meinte das ich hier nicht mehr mitkome zb warum dichten auf einmal alle?

NightFight
06. April 2005, 14:53
Original geschrieben von daedelus
ich meinte das ich hier nicht mehr mitkome zb warum dichten auf einmal alle?

Alle? Das war nur ich, hab mal was dazu gedichtet, einen neuen Thread zu erstellen wäre sinnlos gewesen, aber meinet wegen, ich kanns ja jetzt lassen und nur noch catcher schreiben lassen

CATcHER_of_life
07. April 2005, 19:39
Original geschrieben von NightFight
Alle? Das war nur ich, hab mal was dazu gedichtet, einen neuen Thread zu erstellen wäre sinnlos gewesen, aber meinet wegen, ich kanns ja jetzt lassen und nur noch catcher schreiben lassen

.D thx

k, hab verstanden, daedelus, wir ham nur wettdichten gemacht, verwirrung vorbei? thread wieda gut? :D

NightFight
08. April 2005, 20:53
Sry für meine Gedichte ich hab sie nu alle gelöscht

NightFight
10. April 2005, 00:44
Ich poste hier ab nu nix mehr

CATcHER_of_life
10. April 2005, 11:53
Original geschrieben von NightFight
*gähn* Nix m,ehr los :(

sorry, wach auf!
es gibt auch noch andere dinge im leben!

RL > ALL

=)
:nelcool:
so nächste woche , wenn ich zeit hab, kommt was!


KREISLAUF

heute ein schönes essen,
morgen schöne schule,
gestern ein schöner film,
wo will ich hin?

das leben -
es ist wunderschön,
wenn man alles richtig macht,
alles glatt läuft,
sein bestes gibt,
bekommt man liebe -
ich liebe das leben!

ein einziger kreis:
man gibt,
man bekommt -
man gibt alles,
man bekommt mehr
und alles läuft glatt,
man lebt nicht im-perfekt,
man lebt perfekt!

- so siehts grad bei mir aus !
:)
deswegen schreib ich das heir rein!
mir gehts super! ^^

deadly_sword
10. April 2005, 12:42
hmm...
Also echt Jungs, so gerne ich auch Gedichte lese, schreiben kann ich sie nicht und außer euch beiden tut es ja auch wohl keiner.

Ich war jetzt eine Woche im Urlaub, und schon ist der Thread in einen privaten "Gedichtechat" verkümmert.

Ich habe ja nichts dagegen dass ihr euch gedichtlich austoben wollt, nur eine Bitte, macht entweder einen seperaten Thread auf oder macht es per PN.

Ich habe außerdem komplett den Überblick verloren.

MfG
deadly

CATcHER_of_life
10. April 2005, 14:38
Original geschrieben von deadly_sword
hmm...
Also echt Jungs, so gerne ich auch Gedichte lese, schreiben kann ich sie nicht und außer euch beiden tut es ja auch wohl keiner.

Ich war jetzt eine Woche im Urlaub, und schon ist der Thread in einen privaten "Gedichtechat" verkümmert.

Ich habe ja nichts dagegen dass ihr euch gedichtlich austoben wollt, nur eine Bitte, macht entweder einen seperaten Thread auf oder macht es per PN.

Ich habe außerdem komplett den Überblick verloren.

MfG
deadly

ja, mir tut es jetz im nachhinein auch leid und ich habe auch den überblick verlorn!
das wird sich auf der nächsten seite hoffentlich ändern!
vor allem, wenn nightfight mehr pN's schickt anstatt einfach zu schreiben "hier kommt nix" oder so O_ö

=)

daedelus
10. April 2005, 17:11
das wollt ich nich erreichen nachtkampf sorry
und ja ich weis das dein name von celebrity deathmatch kommt flame mich nicha n

CATcHER_of_life
11. April 2005, 16:24
Kapitel 11: Die erste Übung

Als ich am nächsten Morgen aufwache, fühle ich mich kerngesund und wie neu geboren. Mit großer Sorgfalt sehe ich mich um: Ich liege in einem Raum, dessen Wände gänzlich aus Holz bestehen. An der Wand hängen Waffen wie Schwerter oder Pfeile. Ich liege auf einer roten Matte, die wohl einmal mit großer Sorgfalt gewebt worden ist. Neben der Matte liegen auf dem Strohboden frische Anziehsachen. Ich stehe freudig auf. Von Vogelgezwitscher von außen begleitet ziehe ich mich an. Ich steige eine Holztreppe am Ende des Raumes hinunter. Unten wartet Saraszar auf mich. Doch wo ist mein Onkel? Ich fange langsam an ihn zu vermissen!
"Hallo, Liebes!", ruft eine vertraute Stimme, als die Tür aufgetoßen wird.
"Onkel!"
Wir fallen uns in die Arme. Er riecht nach Wald...nach Wald...wo ist Wald? Ich muss dorthin! Große Freude überkommt mich, als ich seinen eigenen vertrauten Geruch rieche. Auch der Duft des Holzes, des Harzes und des Waldes verzaubert mich. Mir kommt es vor wie eine Ewigkeit, dass ich nicht mehr in einem Wald gewesen bin!
Wir lösen zaghaft unsere innige Umarmung.
"Du hast mir noch einiges zu erzählen!", meint er freudig.
"Ja, aber das kann warten! Wo kommst du her?"
"Aus dem Wald vor dem Haus. Wir wohnen jetzt bei Erszàl. Er ist einer der großen Magier unserer Zeit. Vielleicht kannst du ja noch einiges von ihm lernen!"
"Das kann alles warten! Der Wald hat Priorität!", rufe ich, während ich an ihm vorbei über die Türschwelle schreite.
Sofort überwältigen mich allerlei Stimmen der Lebewesen, Vogelgesänge, Gerüche des Waldes und das Gras unter meinen Füssen.
Es ist wunderschön.
Ich fange an zu laufen. Ich laufe einfach, als gäbe es nichts Schöneres.
Immer schneller renne ich vorbei an Bäumen und Gebüschen.
Meine Nase nimmt die Nähe eines Flusses wahr. Ich schlage die Richtung ein, aus welcher der Geruch kommt. Vielleicht ist es ja Muradin...
Plötzlich muss ich abrupt bremsen, denn da steht Saraszar vor mir. Ich weiß auch nicht, wo er auf einmal herkommt!
"Du hast mich gar nicht begrüßt! Dabie hast du mich heute als Ersten gesehen!", er klingt beleidigt, "Ab heute beginnen wir mit dem Lehren! Keine Zeit für Umhergelaufe!"
"Ist ja gut... Warum jetzt plötzlich wieder Training?"
"Du hast ja gesehn, wie wenig Chancen du gegen den Bösen hattest!"
"Stimmt! Aber wäre es da nicht besser, wenn mich jemand in Zauberei und Willenskraft belehrt und nicht des Bogenschießens? Denn das kann ich ja!"
"Ja, ich war nur der Bote... Hier ist Erszàl!"
"Willkommen in meinem Reich, kleine Elfenkönigin!", begrüßt mich eine warme Stimme.
Schnell drehe ich mich um und erblicke einen Zentauren. Er hat lange grüne Haare und grüne Augen. Überall hängen Blätter an seinem Leib. Der Schwanz zuckt wild hin und her. Ob vor Freude oder vor Unbehagen?!
"Hallo, freut mich, sie kennenzulernen!"
"Also bitte, du brauchst mich doch nicht zu siezen!", faucht er mich selbstbewusst und empört an.
Inzwischen ist Saraszar weggegangen.
"Ich werde dich in nur einem Tag der Zauberkraft des Waldes vertraut machen. Danach kommen die anderen Elemente dran", spricht er weiter,"Jedesmal wirst du etwas mehr Selbstbewusstsein und Willenskraft dazulernen!"
"Wenn du hart arbeitest, könnten wir es in nur einem Monat schaffen!"
Ich überlege angestrengt. In nur einem Monat? Da gehört wahrlich viel Zauberei dazu.
"Ja, ich werde es schaffen."
"Ok, vorerst einmal unterhältst du dich mit 10 Bäumen hier in der Nähe und fragst sie, was sie zum Thema 'Zauberkraft des Waldes' wiss...", ich höre ihm gar nicht mehr zu, sondern lausche der schönen Buche links von mir.
Die Zauberkraft ist nur von Elfen und Zentauren anwendbar.
Danach frage ich andere Bäume:
Wenn du sie geballt einsetzt, besiegt sie selbst starke Magier.

Das Feuer ist sein Feind, das Wasser sein Freund.

Es gehört mehr dazu, als eine Elfe zu sein.

Du brauchst einen Zauberstab.

Aus Eibe,
geschmeidig,
mit Buche verziert,
der Eiche Kraft importiert,
gibt deinen Stab.

Danke deinen Füssen und pflege sie, denn sie tragen dich jeden Tag.

Liebe deine Kraft, aber nicht deine Macht.

Du lernst die Magie durch das Zubereiten eines Trankes.

Buchecker,
Waldkräuter,
Buchenrinde
und Enzian
fertig ist die Magierin!

Ich teile Erszàl die Antworten mit und er meint daraufhin: "Dann brauchst du mich ja gar nicht mehr!"
Und mit einem Mal ist er verschwunden. Ich komme mir einsam und hilflos vor. Doch ich muss mich besinnen:
Verblüfft grabe ich noch einmal die Antworten aus meinem Kopf heraus. Alles sind Privilegien, die ich zu perfektionieren habe, um Magierin zu werden!
Am besten fange ich zuerst mit dem Trank an!
"Darf ich?"
"Selbstverständlich, nimm, was du brauchst!", meint die Buche Errìnía darauf.
Doch womit soll ich die Rinde herrausschneiden?
Plötzlich halte ich ein Messer in der Hand. "Nimm, Elfenkönigin!"
Mit einem Mal liegen um mich herum Töpfe, Feuerholz, Feuersteine und Messer.
"Danke, Erszàl", sage ich ohne aus dem Staunen herauszukommen.
Ich verscuhe mich wieder zu fangen und schneide vorsichtig mit dem wunderschönen, handegemachten Messer ein handgroßes Rindenstück heraus. Die Buche schreit nicht einmal! "Danke auch dir!"
Dann sammle ich 5 Bucheckern am Stamm auf, in denen noch die Frucht enthalten ist.
Nun wird es schwer, denn welche Waldkräuter waren gemeint und woher soll ich jetzt Enzian bekommen?
Mein Blick fällt niedergeschlagen auf eine Blume am Stamm der Buche. Ich bücke mich und pflücke sie ab. Das ist unglaublich! Ein Enzian!
Überrollt von Freude werfe ich die bereits gesammelten Zutaten in den Topf.
Danach frage ich den Baum von vorher, welche Kräuter er meinte:

Sonnenblume,
Melisse,
Koriander
und Lorbeer.

Doch auch wieder liegen die Kräuter plötzlich in meiner Hand. Ich glaube ich hätte Ewigkeiten gebraucht, sie heir zu finden! "Danke euch allen!" Zur Zustimmung kommt ein Brummen aus allen Himmelsrichtungen.
Ich sammle ein paar trockene Blätter und werfe sie auf den Holzstapel, darauf entzünde ich gekonnt - zu meiner Überaschung - ein Feuer und stelle den Topf darauf.
nach kurzer Zeit stinkt es gewaltig. Angeekelt sitze ich daneben und sehe dem Rauch zu. Irgendwie hatte ich mir das viel schwerer vorgestellt. Ich verstehe nicht so ganz, wie ich jetzt zur Magierin werden soll, aber dazu bleibt mir gar keine Zeit. Die Überraschungen von heute werden noch mehr: Ich werde von Errìnía gepackt und mit dem Kopf über den Topf gehalten. Ich schließe meine Augen. Ich halte die Luft an, doch irgendetwas sagt mir, dass ich einfach nur den Rauch inhalieren soll. Am Rande der Ohnmacht öffne ich den Mund instinktiv und überlasse dem Rauch die Kontrolle über mich. Sofort schlafe ich tief und fest ein...


hier habt ihrs =)

NightFight
11. April 2005, 16:47
Original geschrieben von daedelus
das wollt ich nich erreichen nachtkampf sorry
und ja ich weis das dein name von celebrity deathmatch kommt flame mich nicha n

Ich hab dich net an geflamt

deadly_sword
11. April 2005, 17:38
Doch, eben gerade!

Er wollte mit seiner Aussage nur vorbeugen, dass du ihn flamest.

Hat nicht funktioniert! :D

MfG
deadly

CATcHER_of_life
11. April 2005, 17:48
Original geschrieben von deadly_sword
Doch, eben gerade!

Er wollte mit seiner Aussage nur vorbeugen, dass du ihn flamest.

Hat nicht funktioniert! :D

MfG
deadly

hallo, lasst doch die kindereien! das ist mein thread!
streitet euch woanders! :(

deadly_sword
11. April 2005, 17:56
Mooment, ihr habt hier 1,5 Seiten mit Gedichten vollgebacken, die keiner las außer euch und wir sollen mit den Kindereien aufhören?

Ich habe ihn doch nur auf etwas hingewiesen, das war nur ein Post. Wenn du jetzt aber so streng sein willst poste ich nur noch Sachen die sich auf dich beziehen. ;)

MfG
deadly

NightFight
11. April 2005, 19:04
Original geschrieben von deadly_sword
Mooment, ihr habt hier 1,5 Seiten mit Gedichten vollgebacken, die keiner las außer euch und wir sollen mit den Kindereien aufhören?

Ich habe ihn doch nur auf etwas hingewiesen, das war nur ein Post. Wenn du jetzt aber so streng sein willst poste ich nur noch Sachen die sich auf dich beziehen. ;)

MfG
deadly

Ich kann die posts ja leider nicht löschen :ugly:

deadly_sword
11. April 2005, 19:28
Ich bin dir auch in keiner Weise böse gewesen!!

Und damit jetzt ohne jedes Kommentar:

STOPP!!

MfG
deadly

daedelus
11. April 2005, 20:57
nur noch sachen die sich auf catcher of live bezihen?
rock'n'roll
hey catcher of live hat haarausfall:huugly:
und durch einen geburtsfehler hat er so ein gesicht::ugly:
ey ernn denn jeman sieht dann macht der sofort:dead:

wegen dem namen:
irgendwer im lsz hat ihn ma nachtkampf genannt und dann hat er ihn zugeflamet woher dieser name kommt


dieser post diente der unterhaltung

CATcHER_of_life
14. April 2005, 15:24
Original geschrieben von daedelus
nur noch sachen die sich auf catcher of live bezihen?
rock'n'roll
hey catcher of live hat haarausfall:huugly:
und durch einen geburtsfehler hat er so ein gesicht::ugly:
ey ernn denn jeman sieht dann macht der sofort:dead:

wegen dem namen:
irgendwer im lsz hat ihn ma nachtkampf genannt und dann hat er ihn zugeflamet woher dieser name kommt


dieser post diente der unterhaltung

wusste agr nicht, wie unterhaltsam und freundlich du sein kannst - und ich erst! :ugly:

:neugly:

bis jetz hat ja auch noch keiner was zu meinem neuesten kapitel gesagt :(

:mad:




Musik erfreut,
beliebt
und erzürnt uns.

doch sie bleibt,
ein kalter
kühler
schauer
auf dem rücken
des herzens.

wenn es der passende typ ist,
sie uns gefällt,
erfreut sie unsre emotionen,
doch leider kann sie auch:
ungeahnte aggressionen
oder provokationen belieben!

deadly_sword
15. April 2005, 15:27
Unsere haus Lehrer haben in der ersten Woche nach den Ferien gleich 2 Arbeiten geschrieben, und ich hatte noch keine zeit, das zu lesen.
Tue es aber noch!!

MfG
deadly

CATcHER_of_life
20. April 2005, 19:00
interessiert sich eigentlich jetz noch einer für irgendwas von mir, oder war das vorher alles nur schleimerei???

ich hab nämlich in einem meiner letzten posts ein neues kapitel gepostet - ohne antwort :(

deadly_sword
20. April 2005, 19:24
Original geschrieben von deadly_sword
Unsere haus Lehrer haben in der ersten Woche nach den Ferien gleich 2 Arbeiten geschrieben, und ich hatte noch keine zeit, das zu lesen.
Tue es aber noch!!

MfG
deadly

Ich quote mich mal selbst aber ich stecke immer noch voll im Stress.

Kritik/Lob kommt noch, versprochen!

MfG
deadly

daedelus
20. April 2005, 19:45
alles was ich neues sehe issen gedicht :humad: :mad:

CATcHER_of_life
21. April 2005, 13:24
Original geschrieben von daedelus
alles was ich neues sehe issen gedicht :humad: :mad:

auf seite 3 unten ein kapitel als quote -.-

wer es nicht will,
zu dem kommt es auch nicht.

Chrissi8690
21. April 2005, 20:05
Najut ich meld mich auch mal wieder ;)
Ich hatte in der letzten Zeit leider überhaupt keine Zeit ^^
Also ich weiss nich, woher du deine Kreativität nimmst =)
Mir würden diese Sprüche und Namen und alles gar nicht einfallen!
Also jetzt geht es wieder besser, nachdem es ja paar Kapitel davor zu schnell ging :)
Also good job!!! :thumb:

CATcHER_of_life
21. April 2005, 22:55
Original geschrieben von XetraX
Najut ich meld mich auch mal wieder ;)
Ich hatte in der letzten Zeit leider überhaupt keine Zeit ^^
Also ich weiss nich, woher du deine Kreativität nimmst =)
Mir würden diese Sprüche und Namen und alles gar nicht einfallen!
Also jetzt geht es wieder besser, nachdem es ja paar Kapitel davor zu schnell ging :)
Also good job!!! :thumb:


thx, endlich wieder ein stammgastähnlicher threadwiederbeleber :)
:D

danke für das lob, geht bald weiter, ich hab auch ned viel weniger als ihr am hut...


Macht Nimmt, LIEBE gibt.

Blackphoenix
27. April 2005, 22:01
Sooo mich hat es auchmal wieder hierherverschlagen - die Geschichten hab ich immernoch nicht alle gelesen, aber ich bin über dein Gedicht da gestolpert und musste einfach anmerken, dass ich es klasse finde


Original geschrieben von CATcHER_of_life

ICH LIEBE EUCH

Ihr seid Mädchen,
ich bin jung,
was sollt' ich tun?

als ich euch zum ersten male sah,
da liebte ich euch,
ja, wusste sofort bescheid!

doch jeder von euch ist vergeben,
bei dir, ja da weiß ichs,
hoffe dir, zweitere es nicht zu sein,
doch auch du, die dritte,
bist vergriffe'.

jeden tag,
an dem ich lebe,
freue ich mich auf euer antlitz,
doch auch das gewissen kämpft,
es erinnert mich jederzeit
an meine hilflosigkeit!

doch ich,
zeitlos und hingabevoll,
genieße eure Anwesenheit
mit jeder meiner Zellen!


Auch ohne Reim wirklich schön und aussaggekräftig...

deadly_sword
28. April 2005, 19:19
Ich habe mir nun auch die mir noch unbekannten Kapitel durchgelesen, und ich muss sagen, super!
Zwar ein Rechtschreibfehler hier und da, aber wen störts?

Stark, mach weiter so!!

MfG
deadly

P.s. Hier noch ein Link der dich ansprechen sollte, Heinz Erhardt, Gedichte (http://www.fsai.fh-trier.de/~philipps/heinz_e.html)

CATcHER_of_life
29. April 2005, 14:45
Original geschrieben von deadly_sword
Ich habe mir nun auch die mir noch unbekannten Kapitel durchgelesen, und ich muss sagen, super!
Zwar ein Rechtschreibfehler hier und da, aber wen störts?

Stark, mach weiter so!!

MfG
deadly

P.s. Hier noch ein Link der dich ansprechen sollte, Heinz Erhardt, Gedichte (http://www.fsai.fh-trier.de/~philipps/heinz_e.html)

heinz erhardt - hab ich schon ein buch gelesen :D wunderbar!
thx trotzdem, auch wegen dem lob :)


@blackphoenix: thx auch dir!
das gedicht kam von herzen, denn in meiner klasse gibt es wirklich 3 mädchen... naja, es kommt bald wieda nachschub :)

thx euch allen ^^
:netop:
tolles feedback!

CATcHER_of_life
02. Mai 2005, 22:31
ab jetzt immer als quote :)



Die Macht eines Worts: NEIN


Oh, welch' lieblicher anblick
meinem herz
sich bietet,
wenn ich auf dich
auch nur einen
kleinen blick erhasche!

Meine Haut beginnt zu zittern,
die Zeit bleibt stehn,
doch dann sagt mir etwas,
dass du nicht willst!

Warum nur,
oh, liebliche schönheit?

Die hoffnung
ist treibend stark
und wird bleiben
- für immer.

Ich muss es annehmen,
wie es ist,
genieße jeden blick auf dich,
jeden zeitpunkt,
wo du lebend
in meiner nähe weilst.

Oh, wenn du wüsstest,
welch liebliches band
unsere herzen verbindet
- es geht über jegliche körperliche
Sehnsüchte und Leidenschaften hinaus!

Die andern' Wünsche und Ziele
lösen sich auf
und wandeln sich um
in meine liebe zu dir!

Manchmal spreche ich mit dir,
mein herz scheint zu zerspringen,
deine lieblich' stimme
mein kopf verwandelt in Freude.

Ein Hauch von göttlichkeit
thront auf und umfängt uns,
lass uns gemeinsam leben!

Auch wenn du "nein" sagst,
ich muss mir gewissen verschaffen
- die trauer wäre unbeherrschbar,
aber die freude umso traumhafter,
als jede irdisch' empfangene,
denn es drückt und treibt mich
die hoffnung!

EInes sehnsüchtigen tages
nehme ich deine stimme
in meinem ohr wahr
und anstatt einer antwort
sprudelt diese frage aus mir heraus:
"ich liebe dich von ganzem herz',
möcht'st du nicht auch
dein leben mit mir teil'n?"

Noch bevor die antwort entspringt,
mich schwindel überkommt,
die antwort klar,
die gestik und mimik dich verraten!
"Nein, es tut mir leid."

Schweigend sie verschwindet,
immer schneller ihrer füße trieb
zu entkommen dieser trauer.

Doch ich,
unwissend,
unbegriffen,
sitz auf der bank,
sehe den scheinenden mond nicht,
sehe die stern' nicht,
sehe nichts.

Nur eines ist mir bewußt:
Unglaublicher Schmerz,
der mein bewusstsein drückt
und mein herz zerspringen lässt!

"Warum nur,
hast du, die hoffnung,
mich gezogen
und getrieben
zu dieser schrecklich' antwort?"

Langsam, aber stetig
beginnen meine augen wieder
der umgebung schein' aufzufangen:
Ein Abgrund
- Das Böse fordert mich auf,
zu springen in des Tiefes Grab -
doch ich weiß,
es war meine entscheidung,
mit viel zeit,
der schmerz wird aufhörn',
mich zu drücken.

Und so gehe ich,
des Herzens schwerer Last
in der Seele zurück...



HEIMAT
Ich sitz hier
und seh' meine Heimat
auf ner' Karte
und denk
an die Freuden,
an Familie,
Liebschaften
- ob materiell
oder menschlich -
und an Dinge,
die vollbracht;
da frag ich mich,
was ich hier
eigentlich mach'.

Ein warmes Gefühl
betört meine Sinne
und sagt mir,
dass die Stadt
mich ruft.

Ich liebe die Mädchen,
die heimische Natur,
vermiß beides so,
lasst mich zurück!

CATcHER_of_life
02. Mai 2005, 22:35
ich bin nämlich wieder mal 3h zug gefahrn und da kamen mir allerlie ideen!
da ich aber ned soooo viel in einen post packen kann, hier der 2. teil!



DER SINN DER ZEIT


Die Zeit,
sie läuft,
ist nicht zu stoppen.

Genuß
und Schönheit
verfliegen
wie die Felder
am Zug vorbei.

Der Zug ist zu spät
und wird es immer bleiben,
denn das ist der Sinn
der Zeit.

Ich habe zu tun,
doch es reicht nicht
- die Zeit von oben
nicht gerecht gemacht.

Wie wäre es
außerhalb
von Raum
und Zeit?

Welch' Genuß,
welch' Schönheit
waäre dort für immer
zu erleben?

Man könnte
die komplette Weltgeschichte
vom Anfang bis zum End'
in einem Augenblick erleben!
Man könnte jeden Augenblick
aus dieser Weltgeschichte
zugelich auch noch
unendlich lang erleben!

Wenn du jetzt sagst: "Unvorstellbar!"
Dann muss ich dir antworten:
"Doch, einen solchen Ort gibt es,
wünsch ihn dir nicht her,
bleib hier!
Das wahre Leben
muss gewonnen werden
sonst besiegt es alles erschaffene
und jegliche leidenschaften,
selbst wenn es nur ein zwinkern war!
Denn das Zwinkern allein
war schon eine große Herausforderung!




VERLIEBT

Deine Schönheit
- wie eine Fläche
voller Schlößer,
geliebt und geachtet,
der Natur verpachtet.

Ich mag es,
dich zu umrunden,
auch wenn du mich
nicht siehst!

Lass uns alleine!

Die Liebe hat Beine,
kennt keine Zeit,
ist Gott.

und hier noch ne kurzgeschichte :D



Die Fliegenprüfung



Stell dir vor, eine Fliege kommt zu dir und erzählt dir vond einer großen Liebe - sie entspricht genau deinen Wünschen. SIe sagt dir, wenn du nie mehr ein einzoges Lebewesen umbringst, wirst du sie baldigst treffen. Würdest du dieser Fliege glauben und ihren Anweisungen folgen, selbst wenn du schon eine Freundin hast?
Es gab da jemanden, der tat es:



Max wachte auf, er hatte schlecht geträumt. Ein kleiner Bauklotz hatte ihn verfolgt und war immer größer geworden. Sowas Absurdes hatte er schon lange nicht mehr geträumt. Er beugte sich zum Fenster hinaus und sog die frische Sommerluft ein. Es war noch mitten in der Nacht.
Irgendjemand hatte ihm einmal erzählt, dass jeder Traum eine Bedeutung habe, doch gerade unter diesem Traum konnte er sich erst recht nix vorstellen.
Plötzlich hörte er ein Summen, das immer lauter wurde - eine Fliege setzte sich mitten auf seine Nasenspitze. Er schüttlete den Kopf instinktiv, um sie abzuschütteln, doch sie blieb einfach sitzen. So etwas kam ihm schon ungewöhnlich vor. Und als die Fliege dann auch noch anfing zu sprechen, da wurde im gänzlich unheimlich: "Ich bin Maja, naja, nicht die Biene Maja, aber dafür kann ich sprechen", sie lachte auf.
Max dachte, er träume immernoch, doch es kam ihm alles so selbstverständlich real vor - aber waren das Träume nicht immer?
"Ich kann dir von deiner wahren Liebe erzählen!"
"Ww...ir..klich?", fiel es Max schwer zu sagen.
"Ja, sie ist groß und blond und hat blaue Augen. Ihre Haut ist fast vollkommen - keine Pickel, keine Muttermahle. Ihre Busen sind nicht zu groß und nicht zu klein - genauso wie ihr Arsch!"
Max sagte sich jetzt endgültig und mit großer Sicherheit, dass er träume. Denn wenn es sprechende Fliegen gab, die wußten, wie er sich seine Traumfrau vorstellt, dann sicher auch die wahre Liebe!
"Aha und was bringt mir das jetzt?! Werde ich sie überhaupt jemals zu Gesicht bekommen in einem meiner Träume?!", sprach Max schon viel sicherer und mit gewohnter Ironie.
"Ja, wenn du dein Lebtag keine Lebewesen mehr umbringst!!!", rief die Fliege mit großer Sicherheit, wie als hätte sie diesen Satz schon 1000 von Malen aufegsagt. SIe lachte sadistisch auf.
"Das ist Erpressung!" - Und zum ersten Mal in seinem Leben dachte Max darüber nach, wie wichtig ihm seine wahre LIebe und Frauen überhaupt waren. Er dachte auch, ob es möglich wäre für lange Zeit keine Lebewesen zu töten - auch nicht aus Versehen. Und das alles, obwohl er es für einen Traum hielt.
"Was wäre denn, wenn ich es nicht schaffe?"
"Dann triffst du sie eben nicht!"
Max bedachte den Aspekt, dass er ja bereits eine Freundin hatte, die er sehr liebte und die er bis jetzt für seine "große Liebe" gehlaten hatte. Außerdem erinnerte er sicha n den Traum, den er vorher gehabt hatte: Etwas kleines verwandelt sich in etwas großes und seine probleme auch.
Aber halt, wenn das vorhin ein Traum gewesen ist, dann war das hier ja die Wirklichkeit!
"Ich versuche es einfach, ob es klappt oder nicht - ich werde ja eh nicht bestraft!", sprach Max wieder mit zittriger Stimme, da er ja bemerkt hatte, dass es vielleicht doch die Wirklichkeit war. Aber für ihn war immernoch zu wahrscheinlich, dass es ein Traum ist, in dem er zuvor einen Traum geträumt hatte.
DIe Fliege flog durchs Fenster davon.
Max verscuhte einzuschlafen und merkte am späten Morgen, dass er sich in der Wirklichkeit befand und zu spät zur Schule kommen würde.

An einem verregneten Sonntag saß Max mit Sybille, seiner Freundin, am Frühstückstisch. Ihre blonden Haare hingen in alle Richtungen und sie war splitternackt - sie waren soeben aufgestanden.
Seit dem Treffen war schon geraume Zeit vergangen und Max hatte es für sich behalten, da er nicht als Verrückter gelten wollte.
Plötzlich kreischte Sybille: "Ihh, da ist ein großer Käfer auf dem Teller! Wie ist der denn da hin gekommen? Max, hol mal schnell die Fliegenklatsche!"
Ihr Freund wollte den Auftrag ausführen, als ihm das Versprechen mit der Fliege einfiel. Und plötzlich kam Maja angeschwirrt und setzte sich unbemerkt auf ein nahestehendes Regal. Max bermerkte sie und wusste Bescheid: Er musste sich entscheiden! In seinem Traum waren die Prboleme mit dem kleinen Ding immer größer geworden! - Er fing an zu verstehen! Logisch, es war zu einfach die Träume zu deuten! Der Bauklotz war die Fliege gewesen und wenn er ihr vertrauen würde, dann würde aus ausarten!
"Max, bitte!"
Er holte die Fliegenklatsche und amchte ihrem Namen alle Ehre, indem er Maja mit einem kräftigen Schlag zerklatschte und erst danach den Käfer in die Freiheit setzte, denn er war ja nicht sooo tierfeindlich!
Voller Zufriedenheit gab er seiner Freundin einen Kuss und wusste, dass er richtig gehandelt hatte!



Lasst euch ruhig Zeit mit dem Durchlesen - hauptsache ich bekomme überhaupt FEEDBACK :) THX btw schonmal und ich hoffe hf ;)

deadly_sword
03. Mai 2005, 12:10
Also, das Gedicht "Die Macht des Wortes 'NEIN'" hat mir unheimlich gut gefallen, meiner Meinung nach dein bisher bestes!!

"Der Sinn der Zeit" gefällt mir auch gut, die anderen beiden Gedichte sind auch gut, gefallen mir aber nicht so gut wie die welche ich genannt habe.

Die Geschichte mit der Fliege ist zwar schön geschrieben, nur gefällt mir das Thema nicht.

MfG
deadly

P.s. Wieso hat Max' Traumfrau folgende Eigenschaften: Ihre Busen sind nicht zu groß und nicht zu klein - genauso wie ihr Arsch!"

CATcHER_of_life
03. Mai 2005, 12:27
Original geschrieben von deadly_sword
Also, das Gedicht "Die Macht des Wortes 'NEIN'" hat mir unheimlich gut gefallen, meiner Meinung nach dein bisher bestes!!

"Der Sinn der Zeit" gefällt mir auch gut, die anderen beiden Gedichte sind auch gut, gefallen mir aber nicht so gut wie die welche ich genannt habe.

Die Geschichte mit der Fliege ist zwar schön geschrieben, nur gefällt mir das Thema nicht.

MfG
deadly

P.s. Wieso hat Max' Traumfrau folgende Eigenschaften: Ihre Busen sind nicht zu groß und nicht zu klein - genauso wie ihr Arsch!"

großes thx :D
buchwürdig?

naja, die kurzgeschichte war mehr so eine idee, vielleicht auch teilweise aus den fingern gezogen, da ich davor ja schon alles anderegeschreiben hatte :)

@ps: weil es max so am besten gefällt ^^

deadly_sword
03. Mai 2005, 13:42
Wer oder was ist buchwürdig?

MfG
deadly

CATcHER_of_life
03. Mai 2005, 19:48
Original geschrieben von deadly_sword
Wer oder was ist buchwürdig?

MfG
deadly

das gesamtwerk aller gedcíchte + 2 kurzgeschichten, meinste ein lektor würde so was akzeptiern, oder zu schlecht?

die geschichte an sich braucht ja noch ne weile :D

->mir kam nur so der gedanke an ein buch ^^ , da es euch ja alles so zu gefallen scheint , wieso sollte das auch nicht jemand andern erfreun?

Blackphoenix
03. Mai 2005, 21:27
Hmm.. Nette neue Gedichte... :)

"Die macht des wortes Nein" ist schon ganz nett, aber ich würde sagen, dass "DER SINN DER ZEIT" alle übertrumpft
ist schön, lässt einen ein wenig in Gedanken schwelgen ;)

CATcHER_of_life
03. Mai 2005, 21:44
Original geschrieben von Blackphoenix
Hmm.. Nette neue Gedichte... :)

"Die macht des wortes Nein" ist schon ganz nett, aber ich würde sagen, dass "DER SINN DER ZEIT" alle übertrumpft
ist schön, lässt einen ein wenig in Gedanken schwelgen ;)

thx :)
jo, ich philosophiere immer erst, schreibe dann, bzw. lasse einfach meinen stift schreiben :D

THX 4 feedback @all ^^ :)




mal so ne frage:
lieber gedichte, kurzgeschichten (erst 2: wahre liebe, fliegenprüfung)
oder die lange geschichte fortgesetzt?

Blackphoenix
03. Mai 2005, 22:16
Original geschrieben von CATcHER_of_life
mal so ne frage:
lieber gedichte, kurzgeschichten (erst 2: wahre liebe, fliegenprüfung)
oder die lange geschichte fortgesetzt?

Hmmm...
Ich hab die lange geschichte immernoch nicht durchgelesen, vondaher weiß ich nciht genau zu was ich dir raten soll ^^

Aber ich würde mich über ein paar neue Gedichte freuen, Gedichte sind immer was gutes (sogar mich hat`s mal wieder gepackt, was das schreiben angeht)

CATcHER_of_life
03. Mai 2005, 22:34
Original geschrieben von Blackphoenix
Hmmm...
Ich hab die lange geschichte immernoch nicht durchgelesen, vondaher weiß ich nciht genau zu was ich dir raten soll ^^

Aber ich würde mich über ein paar neue Gedichte freuen, Gedichte sind immer was gutes (sogar mich hat`s mal wieder gepackt, was das schreiben angeht)

solltest du aber mal lesen :)

dich hats gepackt, weil du meine gedichte gelesen hast? :D :)

gedichte sind wunderschön =)

deadly_sword
04. Mai 2005, 15:12
Ganz klar, Gesichte fortsetzen.

Ich weiß nicht ob es buchreif ist, es gibt genügend "Dichter" die nur idiotischen Stuss schreiben und die verkaufen Bücher, ich denke die haben Beziehungen,
An diesem Maßstab gemessen absolut buchreif.

MfG
deadly

CATcHER_of_life
11. Mai 2005, 13:18
Original geschrieben von deadly_sword
Ganz klar, Gesichte fortsetzen.

Ich weiß nicht ob es buchreif ist, es gibt genügend "Dichter" die nur idiotischen Stuss schreiben und die verkaufen Bücher, ich denke die haben Beziehungen,
An diesem Maßstab gemessen absolut buchreif.

MfG
deadly

k danke :)
ich werde nach 20 weiteren mal nen verlag anschreiben ;)


mal wieda ein universelles gedicht, was für jeden gilt:


ICH

Ich bin, wie ich bin,
eben individuell,
so wie jeder andere
es auch ist.

In mir gibt es Gut und Böse,
wie in jedem andern.
Ich sollte
danach entscheiden,
doch auch mir
und jedem andern
fällt dies schwer.

Daher kenne ich mich selbst am besten,
denn ich bin ja auch mein bester Freund,
nur ich kann mich verändern
oder mich verliern.

Nichts auf der Welt,
kein Spiegel,
kein Bild,
kein WOrt,
kein Buch
zeigt mich so,
wie ich lebe,
wenn ich vor dir stehe.

krkrkrkr15
17. Mai 2005, 16:05
Ja, sie ist groß und blond und hat blaue Augen.


Kennt man das nicht irgendwoher? ;)

CATcHER_of_life
17. Mai 2005, 22:38
Original geschrieben von Dark_Yoda
Kennt man das nicht irgendwoher? ;)

wo is deine qoute her?

krkrkrkr15
17. Mai 2005, 22:59
Die Fliegenprüfung.

CATcHER_of_life
18. Mai 2005, 02:31
Original geschrieben von Dark_Yoda
Die Fliegenprüfung.

axo XD
ich wollte halt nen durchschnittsjungen darstellen :)

krkrkrkr15
18. Mai 2005, 15:07
Jaja. ;)
Schon gut, will dir das nicht unterstellen.

CATcHER_of_life
19. Mai 2005, 11:35
kannste noch kommentare und feedback als gegenleistung für diese unterstellung (xd) abliefern?

krkrkrkr15
19. Mai 2005, 23:18
Äh, öh, Gedichte sind nicht mein Ding, kann ich nichts mit anfangen, aber der Rest gefällt mir. :)

CATcHER_of_life
20. Mai 2005, 10:29
Original geschrieben von Dark_Yoda
Äh, öh, Gedichte sind nicht mein Ding, kann ich nichts mit anfangen, aber der Rest gefällt mir. :)

schon OK, es müssen nicht alle gedichte mögen ^^
aber wenn die kurzgeschichten stimmen und die lange geschichte(?!)
dann passt das :)

CATcHER_of_life
31. Mai 2005, 18:28
WASSER

Ein Tropfen,
der fließt
in eine Pfütze,
in einen Bach,
in einen Fluß,
ins Meer,
gefiltert durch
des Haies Kiemen,
geschwemmt an
unbekanntes Land,
vereint mit
Brüdern
und
Schwestern,
geliebt
durch der Natur Macht
und durch Gottes Hand.

Ist nicht
jeder von uns
ein solcher Tropfen,
der immer in Bewegung,
ob im Schlaf
oder bei Todesgefahr?

Ist nicht überall die Liebe,
wie des Meeres Wasser?

Ist nicht alles
Gottes Werk?

Ist nicht jeder
ein solcher Tropfen,
als Individuum,
als Seele
mit persönlichen Erfahrungen,
mit eigenständigen Entscheidungen?

Ja,
so kann
sich
einjeder
alles vorstellen!

deadly_sword
01. Juni 2005, 16:46
Schön.

CATcHER_of_life
01. Juni 2005, 20:08
Original geschrieben von deadly_sword
Schön.

freut mich :)

ist eigebtlich noch jemand am weiteren verlauf der elfen-geschichte oder an weiteren geschichten interessiert? oder an was seid ihr interessiert in diesem thread, was soll ich schrieben :D

Chrissi8690
01. Juni 2005, 20:32
Elfengeschichte vor, noch ein Tor!! ^^
Eigentlich müsste da Kapitel hin aber das passt nicht :)

CATcHER_of_life
02. Juni 2005, 13:07
Original geschrieben von XetraX
Elfengeschichte vor, noch ein Tor!! ^^
Eigentlich müsste da Kapitel hin aber das passt nicht :)

:)

ok, ich geb mir mühe *g*

deadly_sword
02. Juni 2005, 18:46
Ich bin auch für die "Elfengeschichte", hat mir bisher einfach am besten gefallen.

MfG
deadly

CATcHER_of_life
04. Juni 2005, 13:11
also vorher noch ein paar wunderbare gedichte, die mir gestern abend so um 12 oder 1 uhr eingefallen sind :)



ZAHLEN

H²o - Wasser,
erkennst du
in diesen
drei Lettern
das Wasser,
wenn es
ins Meer
fließt?
Kannst du
die Wellen
rauschen hörn,
wenn du H²o
hörst?

Hörst du
die Schreie
der Menschen,
wenn du
die Zahlen
der Toten
hörst?

kannst du,
wenn du
auf die
Uhr schaust
und den
Sekundenzeiger
siehst
einen
Augenblick
genießen?

Zahlen,
allesamt
so ausdruckslos
wie die Farbe
schwarz.




FRIEDE

Ob aus Zwang
oder Geduld,
Vollkommenheit
oder Unterlegenheit,
der Friede kann sein,
wenn uach nur kurz.

Doch seine Nutzen,
sein Sinn
- ein Rätsel der Erfahrung
und seine Silbe der Entfaltung.

Die Gärten des Alls,
von Frieden gefüllt,
als Vorbild gemacht,
doch wer ist der Gärtner?

Lasst uns selbst
der Erde
Gärtner
werden.



PERFEKT

Er ist perfekt.

Kein Rechner
kann ihm folgen,
kein Professor
ihn verstehn.

Er ist perfekt.

Er ist reich,
hat Familie
und Freunde
und trotzdem
losgelöst von allem.

Er ist perfekt.

Doch willst du
wirklich sein
wie er?

Allein jeder
für sich
kann entscheiden
was vollkommen
für ihn bedeutet.

Du bist perfekt.

Vollkommenheit
heißt
Individualität
des suchenden
Willens.

deadly_sword
05. Juni 2005, 14:36
also vorher noch ein paar wunderbare gedichte, die mir gestern abend so um 12 oder 1 uhr eingefallen sind

Die Gedichte sind zwar wiedereinmal sehr gut und gelungen, trotzdem solltest du aufpassen, dass du nicht überheblich wirst.

MfG
deadly

CATcHER_of_life
05. Juni 2005, 14:36
hier das lang ersehnte neue kapitel der elfengeschichte :)



Kapitel 12: Die zweite Übung

Ich stehe in einem Raum. An der Wand befinden sich Waffen aller Art. Darunter sehr viele, die ich noch nie gesehen habe. Dolche, Messer, Langschwerter, Einhänder, Breitschwerter, gebogene Schwerter, Armbrüste, Pfeile Bögen befinden sich an der Wand, auf dem Boden - einfach überall.
Obwohl der Raum geschlossen ist, ist es taghell. Die Wände und die Decke des Zimmers sind aus Holz. Langsam materialisiert sich vor mir eine Gestalt. Erst unerkennabr, dann weiß ich langsam wer es ist. Immer größere Liebe durchwandert meine Adern. Es ist der Junge, den ich damals im Elfenhaus getroffen habe.
Meine Freude ist grenzenlos: "Was machst du denn hier?"
Bevor er sprechen kann, umarme ich ihn flüchtig und mit viel Liebe.
"Ich wurde hierher beordert", lächelt er mich freundlich an.
Unsere Lippen berühren sich und wir küssen uns lange.
Als wir uns nach viel verstrichener Zeit voneinander lösen, antwortet er auf meine Frage: "Ich soll dir bei der 2. Übung helfen!"
"Wie wird sie aussehen?"
"Ich darf all diese Waffen hier im Raum benutzen. Du nicht. Du musst mich wie bei einem Ringkamf 9 Sekunden auf dem Boden halten um die Ünung erfolgreich zu meistern. Meinst du, du schaffst das?"
Liebevoll schaue ich in seine Augen, wobei mein Herz erzittert.
"Lass uns anfangen."
Nach meinen Worten hat er plötzlich einen schwarzen engen Lederanzug an. Dadurch kann ich ihn viel besser von der Wand unterschieden. Er sticht merklich heraus vor dem taghellen Raum.
Plötzlich springt er empor, läuft an der Wand entlang, schnappt sich allerlei Waffen und stellt sich noch einmal vor mich.
Erst jetzt fällt mir ein, dass ich mir noch gar keinen Plan gemacht habe. Vielleicht sollte ich einfach versuchen auszuweichen und irgendwann in einer günstigen Gelegenheit zupacken. Aber habe ich vielleicht auch schon magische Kräfte? Ja, poetisch gesehen habe ich die Liebe!
"Kann's losgehn?", fragt er erwartungsvoll.
"Ja", antworte ich mutig.
Wie als hätte er nur darauf gewartet springt er sofort mit zwei gezückten Schwertern auf mich zu. Noch unerwarteter sehe ich mich wie in Zeitlupe ausweichen.
Er läuft die Wand empor, anstatt dagegen. Danach klemmt er sich mit den Füßen in den Leisten der Decke ein und beginnt mit den Schwertern um sich zu schlagen.
Ich packe eine Armbrust an der Decke und schwinge mich zu ihm. Darauf war er schon gefasst und schlägt mit einem Schwert vor mir ins Leere.
Bis jetzt sind erst wenige Sekunden vergangen. Mir wird mal wieder die Schnelligkeit bewusst, mit der hier gearbeitet wird. Langsam beginnt sich ein Plan in meinem Kopf aufzubauen.
Ich springe um ihn her. Immer schneller hüpfe und renne ich herum. Er kommt mit seinen Gebeinen nicht hinterher und auch seine Augen machen schlapp, denn er schaut verunsichert um sich. Ich packe ihn schnell von hinten und drücke seine Arme zu Boden. Doch der verwirrte Schein trügt: Er wirft mich gekonnt ab.
Da habe ich eine neue Idee, deren Ausführung nicht warten darf. Zurückgeschleudert in den Stand, sehe ich seinen Rücken vor mir. Ich springe zur Seite und während er sich in die andere Richtung zu mir umdrehen will, weil ich noch vor einem winzigen Augenblick hinter ihm stand. Diesmal kann ich ihn zu Boden werfen und seine Arme wegdrücken. Ich beuge mein Gesicht zu seinem herunter und gebe ihm erfolgssicher einen Kuss. Er erwidert darauf nur: "Man sieht sich!", und ist auf der Stelle verschwunden. Vielleicht werde ich es irgendwann begreifen. Zwar weiß ich, dass ich auch diese zweite Prüfung bestanden habe, doch fehlt er mir. Er, der wunderbare liebevolle Junge, der kämpfen kann!

Ich erwache auf der roten Matte. Daneben steht steht Erszàl. "Kreativ bist du also auch, wenn es um etwas geht. Das ist gut!", legt er gleich löblich los.
Danach geht er hinaus. Dabei hätte ich noch so viele Fragen gehabt. Woher kam dieser Junge? Was war das für ein Raum? Existierte er wirklich?
Aber unverständlicherweise geht das Leben so schnell weiter, wie ich eben gekämpft habe, nur mit neuen Erfahrungen. Was hatte die Prüfung mir jetzt gebracht auf dem Weg zur Magierin?
Ausgeschlafen und zu neuem Tatendrang bereit, stehe ich auf und ziehe mir ein weißes Shirt mit einer blauen Jogginghose an.
Ich steige die Holztreppe herunter und erschrecke mich.
Dort unten sitzt auf einem Stuhl ein kleines grünes Männchen, das mit jemandem redet: "Pass gut auf sie auf. Der Meister hat ja noch einiges mit ihr vor", höre ich eine piepsige Stimme. "Selbstverständlich, Sire!", antwortet das Gegenüber von dem Männchen. Erschreckt muss ich feststellen, dass es Saraszars Stimme ist.
Zum Glück schleiche ich immer. Sonst hätten mich die beiden vielleicht schon längst gehört. Blitzartig wird mir klar, dass es sich hier um eine Verschwörung handelt. Vorsichtig, um ja keinen Laut zu erzeugen, schleiche ich mich zurück. Doch ich habe meine Rechnung ohne meine alte Gürtelschnalle gemacht. Als ich auf sie trete, knackst es laut. Mir bleibt nicht mehr viel Zeit. Ich schnappe mir ein wunderschönes Samuraischwert von der Wand und hechte der Treppe entgegen. Leider direkt in die Arme Saraszans, der scheinbar nachsehen sollte, woher der Ton gekommen ist. Ich ramme ihm herzlos das Schwert in die Brust. Ohne jegliche Laute sinkt er nieder. Mir bleibt keine Zeit zum Nachdenken. Ich springe herunter und schlage dem Männchen, das mir sofort ins Auge fällt, den Kopf ab. Blaues Blut rinnt den Boden entlang.
"NEIN!", rufe ich verwirrt. Ich habe soeben zwei Lebewesen umgebracht. Eines davon habe ich gern gehabt! Ich hätte das niemals von Saraszan erwartet! Er und das Dunkle waren ein Widerspruch in sich. Voller Trauer und hoffnungslos muss ich an den Jungen denken. Saraszan hatte gemeint,er war nur eine Täuschung des Bösen gewesen. Er hatte gelogen! Der Junge war die Liebe in Person - doch wahrscheinlich brachte er auch manchmal Menschen um - wer weiß?!
Ein mir allzubekanntes Geräusch schreckt mich aus meinen Träumen auf. Das Leben geht einfach nur zu schnell für mich. Schritte vor dem Haus! Jemand schlägt die Tür auf. Ich kann selbst nur noch zusehen, wie ich den vermummten Menschen töten will. Er ist ganz in schwarz gekleidet und hat eine Maske auf. In Asien könnte er als Ninja durchgehen. Doch plötzlich bin ich wieder ich selbst, als er seine Maske abzieht: Es ist der sehnsüchtig erwartete Junge!
Sofort umarmt er mich und alles ist vergessen, die Zeit geht wieder langsam. Ich lasse mein Schwert erleichtert fallen.
"Ich dachte schon, du wärst tot!"
"Nein, wieso? Wofür denn sonst all das Training?"
"Stimmt. Das war nur die Angst des Bösen, um mich zu verunsichern. Denn im Wald lagen dein Onkel und Erszàl schon tot auf dem Boden. Es tut mir Leid, Lydia."
Schluchzend drücke ich mich fester an ihn.
"Komm mit. Leg dich hin."
Er trägt mich sanft und liebevoll nach oben auf die rote Matte. Dann legt er sich neben mich und umarmt mich.
Geborgen und voller neuer Hoffnung weine ich mich aus und erzähle ihm von meinen Erfahrungen...

kann sein, dass ein paar kleine fehler drin sind, es war 4 uhr nachts ^^ bin eben ein anchtscreiber :D

Chrissi8690
09. Juni 2005, 15:37
Ah schöne Geschichte.. Ich hab mich jetzt lang nicht gemeldet aber mein Computer war kaputt und dann hatte ich noch gestern Geburtstag ^^
Allerdings finde ich das etwas seltsam dass der Onkel und Erszàl plötzlich tot im Wald liegen. Naja vielleicht klärt sich das ja noch auf :)
Und die Gedichte finde ich auch schön besonders das mit dem Wasser.

CATcHER_of_life
09. Juni 2005, 17:34
Original geschrieben von XetraX
Ah schöne Geschichte.. Ich hab mich jetzt lang nicht gemeldet aber mein Computer war kaputt und dann hatte ich noch gestern Geburtstag ^^
Allerdings finde ich das etwas seltsam dass der Onkel und Erszàl plötzlich tot im Wald liegen. Naja vielleicht klärt sich das ja noch auf :)
Und die Gedichte finde ich auch schön besonders das mit dem Wasser.

freut mich! :nelve: :netop:
mal viel feedback mal weniger ;)
danke, dass du auch sofort gepostet hast, wenn du gestern geburtstag hattest ^^
das mit dem onkel und Erszàl waren das männchen und saraszan - haste wohl nicht gleich verstanden ;) werde ich nochmal erläutern =^)

Blackphoenix
16. Juni 2005, 15:13
Ich muss sagen (nachdem ich nach langer Zeit mal wieder hier vorbeischau) das Zahlengedicht ist wirklich klasse. Guter Gedanke und sehr schön umgesetzt.

CATcHER_of_life
16. Juni 2005, 17:30
Original geschrieben von Blackphoenix
Ich muss sagen (nachdem ich nach langer Zeit mal wieder hier vorbeischau) das Zahlengedicht ist wirklich klasse. Guter Gedanke und sehr schön umgesetzt.

das freut mich :)
auch freut es mich, dass einer wieder mal in meinen thread schaut!
mach das doch plz öfter, ich will ned alleine posten! :)
erst recht wenns dir gefällt ;)
naja trotzdem thx für feedback!

deadly_sword
18. Juni 2005, 16:27
Wow, mir gefällt der 12. Teil der Geschichte mal wieder unheimlich gut! Weiter so.

MfG
deadly

Blackphoenix
18. Juni 2005, 21:39
Original geschrieben von CATcHER_of_life
das freut mich :)
auch freut es mich, dass einer wieder mal in meinen thread schaut!
mach das doch plz öfter, ich will ned alleine posten! :)
erst recht wenns dir gefällt ;)
naja trotzdem thx für feedback!

Klar, kein Problem immer gerne :D
Falls dich meine Gedichte auch interessieren - ich hab mal 4 gepostet (in diesem Off Topic Thread da) würde mich auch über Kritik freuen ^^
Ich hoff ich find hier bald wieder ein neues Gedicht zum schmökern - würde mich zumindest freuen..
Die Geschichte zu lesen bring ich einfach grad nicht auf die Reihe hab noch 3 dicke bücher zu lesen (eins davon auf englisch) und muss diese Woche noch Schülerzeitung layouten - das heißt ich komm vor lauter schreiben und korregieren nicht zum lesen..
Aber iiirgendwann mal les ich die story, verprochen...

MfG, Phoenix

CATcHER_of_life
19. Juni 2005, 20:44
Original geschrieben von Blackphoenix
Klar, kein Problem immer gerne :D
Falls dich meine Gedichte auch interessieren - ich hab mal 4 gepostet (in diesem Off Topic Thread da) würde mich auch über Kritik freuen ^^
Ich hoff ich find hier bald wieder ein neues Gedicht zum schmökern - würde mich zumindest freuen..
Die Geschichte zu lesen bring ich einfach grad nicht auf die Reihe hab noch 3 dicke bücher zu lesen (eins davon auf englisch) und muss diese Woche noch Schülerzeitung layouten - das heißt ich komm vor lauter schreiben und korregieren nicht zum lesen..
Aber iiirgendwann mal les ich die story, verprochen...

MfG, Phoenix

ok,
ich beeil mich :nelwink:
ich schau mir auch baldigst die gedichte an (juhu, ein fan von gedichten!)

so nun zum fan der geschichten ^^:
@deadly: thx auch dir, leider bist du derzeit nur einer von 2, die den fortlauf der geschichte wollen!
thx trotzdem noch einmal für feedback, ich schreibe weiter =)

deadly_sword
20. Juni 2005, 15:31
Nur einer von 2 und bin ich vielleicht nicht wichtig?!
Bin ich vielleicht nicht von Anfang an dabei, habe ich vielleicht nicht verdient den Wunsch zu äußern die Geschichte weiterzulesen?
Und überhaupt, wie viele sind es denn bei den Gedichten?
Häh? HÄÄ?! :motz:

Ansonten ist natürlich dir überlassen was du schreibst. :x

MfG
deeadly

CATcHER_of_life
20. Juni 2005, 15:40
Original geschrieben von deadly_sword
Nur einer von 2 und bin ich vielleicht nicht wichtig?!
Bin ich vielleicht nicht von Anfang an dabei, habe ich vielleicht nicht verdient den Wunsch zu äußern die Geschichte weiterzulesen?
Und überhaupt, wie viele sind es denn bei den Gedichten?
Häh? HÄÄ?! :motz:

Ansonten ist natürlich dir überlassen was du schreibst. :x

MfG
deeadly

ja, es sind nur wenige, die den verlauf der geschichte verfolgen, zu den 2 gehörst du bereits dazu :( :neleek:

die gedichte...die schreib ich vor allem für mich und natürlich freue ich mich, wenn sie jemandem gefallen!

zum thema:



EINSAM

ich weiß nicht wohin,
weiß nicht wer
mir helfen kann...

ich liebte einmal,
mädchen waren es,
schön und von edlem geblüt,
sie mochten mich nicht.

ich war mal lustig und gesellig,
dann verlassen und ungeliebt.

nur wenige wissen gar
von meiner existenz.

dabei liebe ich so viele,
arbeite so hart
- was krieg ich zurück?

was ist die belohnung?
ein kleines mädchen etwa,
das mich mag...?!

nein,
geduld,
selbstsein,
arbeit
und liebe
brauch ich viel,
um zu schaffen,
was ich will:
die liebesmeisterschaft!

helft mir nicht,
nein!
lasst mich allein!
ich werd es schaffen!
ich allein.

Blackphoenix
24. Juni 2005, 07:52
Hmm, das neue Gedicht ist ganz nett, besonders die erste Strophe finde ich gut, irgendwie fasziniert mich dieser zeilenumbruch da im Satz
Das einzige was mich etwas irritiert ist in der 6. Strophe dieses "ein kleines Mädchen" - ich weiß zwar was du damit meinst aber irgendwie irrtiert mich diese Stelle beim lesen jedesmal wieder...
Aber sonst gutund einige Gedanken die du dir beim Schreiben gemacht hast schwingen sehr schön mit

Weiter so

CATcHER_of_life
24. Juni 2005, 18:56
Original geschrieben von Blackphoenix
Hmm, das neue Gedicht ist ganz nett, besonders die erste Strophe finde ich gut, irgendwie fasziniert mich dieser zeilenumbruch da im Satz
Das einzige was mich etwas irritiert ist in der 6. Strophe dieses "ein kleines Mädchen" - ich weiß zwar was du damit meinst aber irgendwie irrtiert mich diese Stelle beim lesen jedesmal wieder...
Aber sonst gutund einige Gedanken die du dir beim Schreiben gemacht hast schwingen sehr schön mit

Weiter so

danke :)

das mit dem kleinen mädchen, das ganze gedicht, entspricht meiner wahren begebenheit =)

ich hab gemerkt, dass ich 2 wunderschönen (!) mädchen ein ganzes 3/4-jahr nachrenne und keine reaktion von ihnen kommt.
dann fiel mir ein erlebnis ein, dass ganz am anfang, wo ich neu in die klassse kam, geschah:
ich sah ein mädchen nur kurz an und da kam so viel energie und leibe rüber, dass ich sofort wegschauen musste. später dann nach einigen monaten hab ich mich auch mal mit ihr unterhalten: sie weiß recht viel und hat ned nur einen horizont von 2 metern :)
aber sie ist recht klein, daher "ein kleines mädchen" =) , aber es soll auch zeigen, dass äußerlichkeiten nicht imma das wichtigste sind ;)

danke fürs lesen!

noch was:


GEBLENDET

Es war ein schöner Tag,
Bis letztenendes die Sonne für mich verschwand,
Ich empfand,
Was tief in mir lag.
Doch war es nicht voll Schönheit und Pracht,
Sondern gegen Liebe gemacht!

Deine Schönheit,
Wie ein See voller Rosen,
die Vollendung göttlicher Macht,
Solch eine Pracht!
Wär’ ich gar blind,
ich hätt’ dich nicht übersehn!

Doch sah ich nur dich
Und nie sahst du mich.

Ein Blick der Liebe
Verfolgte mich,
Doch ich,
Wie blind von allen Seiten,
Sah ihn nicht.

Von Schönheit geblendet,
Der Intransigenz unterlegen,
Und doch meine Liebe entdeckt,
wo sie gelegen,
enttarnt den Verfolgenden
- sogleich ihr den Tisch gedeckt.

Blackphoenix
24. Juni 2005, 22:28
Nunja, zu der Sache mit dem kleinen Mädchen . liest man das Gedicht scheint es auf den ersten Blick als wäre dieses "ein kleines ..." so dieser Wunsch nach wenigstens "einem kleinen Mädchen" wenn du schon die anderen nicht haben kannst (Sowie: Und was kriege ich dafür? Kein stück kuchen, nichtmal ein kleines Stück)
naja - vielleicht kam das auch nur mir so vor - beim 2. mal lesen versteht man es dann besser ^^

Zu dem neuen Gedicht:
Die 2. Strophe insbesondere finde ich sehr schön, hervorragend!
Auch ansonsten find ich die Wortwahl schön und den Inhalt gut verpackt :)

CATcHER_of_life
25. Juni 2005, 01:02
Original geschrieben von Blackphoenix
Nunja, zu der Sache mit dem kleinen Mädchen . liest man das Gedicht scheint es auf den ersten Blick als wäre dieses "ein kleines ..." so dieser Wunsch nach wenigstens "einem kleinen Mädchen" wenn du schon die anderen nicht haben kannst (Sowie: Und was kriege ich dafür? Kein stück kuchen, nichtmal ein kleines Stück)
naja - vielleicht kam das auch nur mir so vor - beim 2. mal lesen versteht man es dann besser ^^

Zu dem neuen Gedicht:
Die 2. Strophe insbesondere finde ich sehr schön, hervorragend!
Auch ansonsten find ich die Wortwahl schön und den Inhalt gut verpackt :)

naja, so kommts halt, wenn man nach einer wahren begebenheit schreibt!

die 2. strophe ist wirklich wunderschön :)

doch manche leute (http://www.gedichte.com/showthread.php?threadid=43138) sehen das anders als du :(
scheinbar lesen sie den ersten vers und denken "was für ein shit", dann empfinden sie auch nix mehr für den rest!

kommt bald nachschub! freut mich, dass sie dir gefallen! =)

Chrissi8690
25. Juni 2005, 13:48
Das letzte Gedicht gefällt mir sehr gut, besonders wie du die Schönheit dieser Person beschreibst :)
Da kann ich mir richtig vorstellen wie schön sie sein soll!
Also Gedichte in dem Stil gefallen mir sehr gut!

CATcHER_of_life
25. Juni 2005, 22:43
Original geschrieben von XetraX
Das letzte Gedicht gefällt mir sehr gut, besonders wie du die Schönheit dieser Person beschreibst :)
Da kann ich mir richtig vorstellen wie schön sie sein soll!
Also Gedichte in dem Stil gefallen mir sehr gut!

das freut mich sehr :)

ja, sie sit wirklich eine schönheit =)

danke ;)

dann bring ich mehr in solchem stil =)

CATcHER_of_life
27. Juni 2005, 01:29
ein gedicht, dass mal mehrer teile haben wird :)
1.teil:



DU

1
Meine Liebe galt nur dir,
Meine Hingabe deinem Anblick,
Mein Friede lag in deiner Schönheit
Und doch übersahst du mich.

Wenn ich dich sah,
Hört ich tausend klare Bäche fließen,
Sah ich Rosen regnen
Über dich.

Wenn ich deine Aura sah,
Schmeckte ich Liebe auf der Zunge,
Wie Proviant nach langem Marsch,
Und begehrte dich noch mehr.

Jedes Blinzeln,
Nach dem ich dich lebend sah,
Kostete mich Kraft,
Weil ich dich loslassen musste.

Bei deinem Lächeln,
Wie ein Lichtblick nach Gewitter,
Wurde ich durchflutet
Von Frieden.

Meine unsichtbaren Nachrichten
Erreichten wohl nie dein Herz,
Durchströmt von edelstem Blut,
Wie stark sie sich auch anstrengten!

Alles was ich besaß,
Schenkte ich dir,
Doch du sahst
Nicht einmal das Papier.


hf =)

CATcHER_of_life
27. Juni 2005, 02:06
hier einfach mal alles, was ich bis jetzt fabriziert habe!

wer lust hat, alles zu lesen ;) HF

gn8

edit: beim anhang enthalten ist auch eine kleine unvollständige idee zu dem gedicht "du" ;) nicht, dass es euch verwirrt ^^

Blackphoenix
27. Juni 2005, 13:31
Zu deinem "Du" - Gedicht:

Bis auf die Wiederholung von "sah" in der zweiten und dritten Strophe gleich zu Beginn ein sehr schönes Werk - deine Gedichte bekommen langsam schönere "Formen" nicht mehr so chaotisch wild - trotzdem frei aus dem Herzen heraus...


Ganz besonders gut gefallen hat mir die Strophe mir dem Blinzeln..
Auch die letzten beiden schließen das ganze vorerst (sagtest ja es geht noch weiter ;) ) schön ab, melancholisch aber schön :)

Und jetzt hab ich mir deine Geschichten auchmal runtergeladen - sobald ich weniger Streß in der schule hab schnapp ich mir mal ne Kanne Tee , hock mich hin und les es mir in Ruhe durch..

Aber jetzt muss ich erstmal los andere Gedichte lesen und schweren herzens in seine Einzelteile "zerpflücken" (Manchmal hasse ich Gedichtinterpretationen)

CATcHER_of_life
27. Juni 2005, 13:34
Original geschrieben von Blackphoenix
Zu deinem "Du" - Gedicht:

Bis auf die Wiederholung von "sah" in der zweiten und dritten Strophe gleich zu Beginn ein sehr schönes Werk - deine Gedichte bekommen langsam schönere "Formen" nicht mehr so chaotisch wild - trotzdem frei aus dem Herzen heraus...


Ganz besonders gut gefallen hat mir die Strophe mir dem Blinzeln..
Auch die letzten beiden schließen das ganze vorerst (sagtest ja es geht noch weiter ;) ) schön ab, melancholisch aber schön :)

Und jetzt hab ich mir deine Geschichten auchmal runtergeladen - sobald ich weniger Streß in der schule hab schnapp ich mir mal ne Kanne Tee , hock mich hin und les es mir in Ruhe durch..

Aber jetzt muss ich erstmal los andere Gedichte lesen und schweren herzens in seine Einzelteile "zerpflücken" (Manchmal hasse ich Gedichtinterpretationen)

sah is absicht gewesen, im ersten teil hat alles nur mit äußerlichkeiten zu tun ;)

jo, ich geb mir auch immer mehr mühe =)

zu letzterem:
hat das was mit schule zu tun? :D oder nur foren ?

Blackphoenix
27. Juni 2005, 13:45
Original geschrieben von CATcHER_of_life
zu letzterem:
hat das was mit schule zu tun? :D oder nur foren ?

Schule - Gedichtinterpretation..

Muss bis morgen 3 Gedichte interpretieren - 1 voll ausformuliert, 2 stichpunktartig...
Besonders auf das mit den vielen Chiffren freu ich mich schon :rolleyes:

CATcHER_of_life
27. Juni 2005, 13:58
Original geschrieben von Blackphoenix
Schule - Gedichtinterpretation..

Muss bis morgen 3 Gedichte interpretieren - 1 voll ausformuliert, 2 stichpunktartig...
Besonders auf das mit den vielen Chiffren freu ich mich schon :rolleyes:

*mitleid hab*
hoffentlich sind se wenigstens schön (so wie meine *g* :) )

Blackphoenix
27. Juni 2005, 18:07
Nunja - die Schönheit von Gedichten ist immer relativ...

Die 3 die ich bearbeiten muss sind:
"Ein Gedicht" von Marie Luise Kaschnitz
"Die große Fracht" von Ingeborg Bachmann
"Wenn die Fassaden fallen" von Günter Kunert...

Das erste gefällt mir sehr gut - zeigt sehr schön die Vielseitigkeit der Worte und Gedichte

Das 2. ist voll von Chiffren - und ich bin nicht der Freund von Chiffren bei der Analyse - sie mögen zwar ab und an ein schönes Bild erzeugen, aber da sind Symbole dabei - da komm ich ohne lexikon oder google nicht ganz zurecht
(also das "Lächeln der Lemuren" war mir schon ein Rätsel... Und das ein Sonnenschiff ein ägyptisches Totenschiff ist, war mir auch neu.. Ich hätte auf Neologismus getippt ^^ )

Das 3. ist auch schön geschrieben, taugt mir, aber ich hasse es trotzalledem Gediche so analytisch in Stilmittel zu zerpflücken

CATcHER_of_life
27. Juni 2005, 18:50
Original geschrieben von Blackphoenix
Nunja - die Schönheit von Gedichten ist immer relativ...

Die 3 die ich bearbeiten muss sind:
"Ein Gedicht" von Marie Luise Kaschnitz
"Die große Fracht" von Ingeborg Bachmann
"Wenn die Fassaden fallen" von Günter Kunert...

Das erste gefällt mir sehr gut - zeigt sehr schön die Vielseitigkeit der Worte und Gedichte

Das 2. ist voll von Chiffren - und ich bin nicht der Freund von Chiffren bei der Analyse - sie mögen zwar ab und an ein schönes Bild erzeugen, aber da sind Symbole dabei - da komm ich ohne lexikon oder google nicht ganz zurecht
(also das "Lächeln der Lemuren" war mir schon ein Rätsel... Und das ein Sonnenschiff ein ägyptisches Totenschiff ist, war mir auch neu.. Ich hätte auf Neologismus getippt ^^ )

Das 3. ist auch schön geschrieben, taugt mir, aber ich hasse es trotzalledem Gediche so analytisch in Stilmittel zu zerpflücken

jo, sobald man anfängt ein gedicht so zu zerpflücken, zerstört man die wichtige fracht des gedichts!°

es verliert an wert, wie wenn man irgendeiner seine liebe gestehen würde und sie würde es zerreden...

ich hasse das, gedichte kann man nicht beschrieben oder interpretieren, sie sind gedichte -.-

und wie liefs btw?




die chance

Ich habs versaut,
alle waren sie da,
alle,
keiner hat gefehlt,
auch die,
die ich treffen wollte
und doch nie traf,
waren da.

Ich hab sie verpasst,
verschissen hab ichs,
abgelenkt,
gearbeitet,
warum nur
ging die zeit so schnell?

Ein freund war da,
der keine freunde hat,
er erzählte mir:
„alle waren da.“

Ich habs versaut,
meine liebsten waren dort,
meine liebe auch,
nur ich hab gefehlt,
saß daheim,
und brach mir kein bein
für sie,
für die ich alles täte.

Warum nur
Kriecht die zeit
Nie mal auf allen viern?

Ich liebe euch so sehr,
habe die chance verpasst,
kriege sie nie mehr!

-> FUCK ich hab die chance in echt verpasst, das war jetz in 1 minute geschrieben auf die worte meines freundes :(

CATcHER_of_life
30. Juni 2005, 10:50
obwohl keiner antwortet, eine idee für den 2. teil des gedichts "du":



Immer wenn ich an dich denke,
kommen nicht sofort Gelüste,
sondern ein schöner Liebestanz
reißt mich mit zu deinen Taten.

Doch muss ich dich dafür loben,
wie du es immer wieder schaffst,
mich aus dem Alltag zu ziehn,
um dich im Geiste zu sehen.

Deine Stimme lenkt mein Leben,
obwohl du nur im Geiste führst,
ist es so wunderschön zu zweit,
nimmer mehr sollst du dich lösen!

Selbst wenn ein and'rer kommt,
hoffe ich, du bleibst stark,
denn mein bist du noch nicht,
vielleicht lügt die Hoffnung...

wie findet ihr das?
ich hab mal versucht in jeder zeile gleich viele silben zu machen. nur die enden des 1. und 4. verses und des 2. und 3. verses sind gleichlang... passt das oder klingt es zu gezwungen???

Blackphoenix
30. Juni 2005, 13:41
Hm, schöne Ansätze und einige Strophen gefallen mir recht gut...

Nur eine Verszeile ist da,mit der kann ich wenig anfangen:
"reißt mich mit zu deinen Taten."
Ich weiß nicht, sie klingt irritierend...

Aber jetzt mach ich mir glaub ich nen Tee und fang an deine Geschichte zu lesen ;)

deadly_sword
30. Juni 2005, 15:57
Habe nicht viel Zeit nur so viel, Du² gefällt mir gut, klingt jedoch ganz leicht gezwungen, nimm dir mehr Zeit dafür dann klingts gut!

MfG
deadly

CATcHER_of_life
30. Juni 2005, 17:24
Original geschrieben von deadly_sword
Habe nicht viel Zeit nur so viel, Du² gefällt mir gut, klingt jedoch ganz leicht gezwungen, nimm dir mehr Zeit dafür dann klingts gut!

MfG
deadly

ich habe 10 varianten für die 2. strophe des zweiten teils und irgendwie kam das raus - gestern abend eine stunde =)

ich versuchs nochmal ^^

danke trotzdem :netop:

CATcHER_of_life
30. Juni 2005, 21:38
hier ist er
und ich bin zufrieden,
nach langer arbeit
mit müh und not
durch unvollkommenes
erreicht ich
das rettende boot:



DU
2
Obwohl ich dich nicht mehr liebe,
Obwohl ich leider weiß,
Dass du mich nie liebtest,
Erdrückt mich die Schönheit
Deiner Eleganz und Ekstase,
- ein Ursprung der Bewunderung!

Jede Handlung, jede Tat
Mit Energie gefüllt
Bis an des Fasses Rand,
Über Vollkommenes hinaus!
Da hielt ich inne,
Um dem Schauspiel zu folgen.

Wie konnten andere
Diese Eleganz verachten,
wie konnte mancher
an dir vorübergehen
ohne eines würdigen Blickes?

Du bist geschaffen,
Um die Komposition
Deiner Handlungen
Zur Schau zu stellen
- doch niemand sah sie,
Außer ich…

Blackphoenix
30. Juni 2005, 21:43
Wunderschön - das ist wirklich viel besser als die Rohfassung von vorhin.
Keine Kritik anzubringen ;)

CATcHER_of_life
30. Juni 2005, 23:15
Original geschrieben von Blackphoenix
Wunderschön - das ist wirklich viel besser als die Rohfassung von vorhin.
Keine Kritik anzubringen ;)

das freut mich :)
ich selbst konnte es nämlich auch gar ned oft genug durchlesen^^
das gedicht geht abe rnoch weiter =) ...

gn8

Chrissi8690
01. Juli 2005, 15:34
WOW.
Das ist alles was ich dazu sagen kann. http://www.my-smileys.de/smileys2/55_2.gif

CATcHER_of_life
01. Juli 2005, 17:56
Original geschrieben von XetraX
WOW.
Das ist alles was ich dazu sagen kann. http://www.my-smileys.de/smileys2/55_2.gif

DANKE
sag ich dazu gern =)

kommt imma wieder was, postet aber bitte trotzdem feedback, auch wenns wenig is ;)

Lord of Magic
10. Juli 2005, 11:25
großes lob an dich, wir wollen mehr!

CATcHER_of_life
10. Juli 2005, 12:19
Original geschrieben von Grinning Demon
für die holde meid:

Die Liebe ist wie ein Stern
manchmal bist du mir nah, und manchmal auch fern
die Liebe ist wie der Morgen
manchmal ohne Leid, manchmal voller Sorgen
die liebe ist oft sehr bizarr
aber zum Glück weiß ich, Du bist da.



Poetische Liebesgrüße an die Meid in ihrem weißen Kleid, die mir ist, manchmal nah, manchmal auch fern, sie besitzt ein Antlitz, wie der Morgenstern vom Minne - Pete, der dir singt, ein Minnelied, das froh erschallt bis zum Herz, du magst mich nicht? - oh welch ein Schmerz. Ha ein Scherz? Wie konnt’ ich nur? Mein Leben hängt nur noch an einer dünnen Schnurr. Dann halt doch ein, du dummer Schelm! - sonst wirst Du dich nie... mit ihr vermählen.

Many kisses I wish to you,
‘cause armore's arrow was going through.
Strange? I think I write this poem new.
So…now tell me where it was flying through?
Through my heart, I swear it’s true.

das hier ist eigentlich mein thread :(
und du kopierst ein gedicht aus dem LSZ haargenau hierhin ...
mach deinen eigenen thread auf oder poste das im allegmeinen gedichte-thread hier im Off-topic !

danke schonmal!

btw schreibt man "MEID" MIT A: MAID

Chrissi8690
10. Juli 2005, 14:52
*g*
Naja @ Grinning Demon:
Wenn du auch nur den Threadtitel gelesen hättest, hättest du schon gesehen: meine gedichte, bilder, storys
Also: erst lesen dann kopieren :eek:

Aber da ich grad dein Regdatum gesehn hab (8. Juli 2005) bin ich jez mal nicht so ;)

Ach ja @Catcher:
Wann geht die Geschichte weiter?
Ausserdem denke ich dass du die vielleicht umbennen solltest, weil ich finde "Der Lehrer" passt jetzt irgendwie nicht mehr so, eher sowas sie "Die Elfenprinzessin" oder so :)
Is halt meine Meinung, aber wenns dir so gefällt, kannst du es natürlich so lassen.

CATcHER_of_life
11. Juli 2005, 17:39
Original geschrieben von XetraX

Ach ja @Catcher:
Wann geht die Geschichte weiter?[quote]
wann immer du willst :)
[quote]Original geschrieben von Xetrax
Ausserdem denke ich dass du die vielleicht umbennen solltest, weil ich finde "Der Lehrer" passt jetzt irgendwie nicht mehr so, eher sowas sie "Die Elfenprinzessin" oder so :)
Is halt meine Meinung, aber wenns dir so gefällt, kannst du es natürlich so lassen.
naja, mal sehn, wies weitergeht!

hier btw die auflösung von "du":


3
Obwohl ich Beistand benutzt
Und dir als Blindenhund folgte,
Tatst du mir nie dergleichen,
So fern ich mich auch bemühte.

Da verstand ich:
DU warst anders,
Nicht die meine Augen täuscht
Und merkt, welch Hase ich war.

Schwer dich loszulassen,
Geduld zu gewinnen
Gewissen zu lernen:
Die Schönste kommt!

„Sie kommt nicht,
Wenn du dich bemühst;
Sie wird kommen,
Wenn sie soll
Und die Zeit müßig ruft“,
Um mich zu erlösen.

hab ich in den letzten tagen herausgefunden, daher hat der dritte teil so lange gebraucht ;)

als ganzes ist es anzufinden auf meiner hp oder im allgemeinen gedichte-thread =)

HF

Blackphoenix
11. Juli 2005, 20:13
Hey, nicht schlecht der 3. Teil, wenn auch für Aussenstehende teils sehr verschlüsselt - kann man das als letzten Teil sehen, da du "auflösung" geschrieben hast?

Wenn ja, dann finde ich es als Ganzes doch recht schön, aber über weitere Strophen würde ich mich auch freuen - meiner Meinung nach ist es eines der besten (ganz besonders der 2. Teil) die du so gepostet hast... Aber wie heißt es so schön "Wenn`s am Schönsten ist, soll man gehen" - sollte das also wirklich der letzte Teil sein, so wäre es auch nicht weiter schlimm, würde es nicht weiter gehen, dann in sich ist es mehr doer weniger abgeschlossen....

Glückwunsch (auch wenn das unpassend klingen mag, aber das ist das beste Wort das mir dazu einfällt)

Weiter so ;)

MfG
Blackphoenix

CATcHER_of_life
11. Juli 2005, 20:31
Original geschrieben von Blackphoenix
Hey, nicht schlecht der 3. Teil, wenn auch für Aussenstehende teils sehr verschlüsselt - kann man das als letzten Teil sehen, da du "auflösung" geschrieben hast?

Wenn ja, dann finde ich es als Ganzes doch recht schön, aber über weitere Strophen würde ich mich auch freuen - meiner Meinung nach ist es eines der besten (ganz besonders der 2. Teil) die du so gepostet hast... Aber wie heißt es so schön "Wenn`s am Schönsten ist, soll man gehen" - sollte das also wirklich der letzte Teil sein, so wäre es auch nicht weiter schlimm, würde es nicht weiter gehen, dann in sich ist es mehr doer weniger abgeschlossen....

Glückwunsch (auch wenn das unpassend klingen mag, aber das ist das beste Wort das mir dazu einfällt)

Weiter so ;)

MfG
Blackphoenix

DANKE!
mir hats auch viel spaß gemacht, doch jetz kommt erstma die geschichte!

=)

CATcHER_of_life
20. Juli 2005, 21:15
das nächste kapitel der geschichte schon fast fertig...
dafür aber mal wieder ein gedicht:



Das Rauschen
der Blätter
im Winde.

der Retter
des Landes
ruht im Haus.

Das Wachsen
des Grases
wird belohnt.

Das Zwitschern
der Vögel
wird getragen
vom Hörer.

Das Plätschern
des Baches
gewachsen
im Rhythmus
des Lebens.

Die Lichter
der Liebe
sich alle
vereinen.


auf den ersten blick vielleicht etwas verwirrend, aber ich habe mich an metaphern für ruhe und geborgenheit versucht =)

gn8

Lord of Magic
04. August 2005, 13:37
oh... hab das "meine" überlesen, sry. werd editieren.

übrigens is das kopierte gedicht von mir.

@ topic: schöne gedichte, storys, etc..

Chrissi8690
04. August 2005, 15:19
Das Gedicht ist doch gut! Also ich finds schön, ist wirklich schön zu lesesn :)
Aber jetzt her mit der Geschichte!!! Go Kapitel 13! (?) ^^ Wär jez peinlich wenn ich mich jez geirrt hätte :neshadow:

Blackphoenix
05. August 2005, 00:26
Original geschrieben von CATcHER_of_life
das nächste kapitel der geschichte schon fast fertig...
dafür aber mal wieder ein gedicht:



auf den ersten blick vielleicht etwas verwirrend, aber ich habe mich an metaphern für ruhe und geborgenheit versucht =)

gn8


So hab hier ja lang nichtmehr reingeschaut...
Also das Gedicht gefällt mir, ruhft wirklich sehr schöne Bilder der Ruhe hervor - nur die Strophe

Das Zwitschern
der Vögel
wird getragen
vom Hörer.

ich weiß nicht, da passt irgendwas nicht so recht an den Bild in meinen Augen. Aber ich bin immer eigen was Gedichte angeht, nimm dir diese "Kritik die keine richtige Kritik darstellen soll" also nicht allzusehr zu Herzen ;)

MfG,
Blackphoenix

Chrissi8690
15. August 2005, 21:11
*schieeeeeeeeeeeeb*
Hast du uns etwa schon vergessen? Ich schau jeden Tag ca 3 mal rein ob du endlich was geschrieben hast! Oder bist du im Urlaub?

Chrissi8690
15. August 2005, 21:34
edit: uuuuuuuups wie is das passiert? Sry für Doppelpost!

CATcHER_of_life
16. August 2005, 16:57
Original geschrieben von XetraX
*schieeeeeeeeeeeeb*
Hast du uns etwa schon vergessen? Ich schau jeden Tag ca 3 mal rein ob du endlich was geschrieben hast! Oder bist du im Urlaub?

das freut mich zu hören, aber leider hoffnungslos!

bin für 5 WOchen im Urlaub ( 2 Österreich, 3 Spanien)

jetzt aus dem Internet Cafe. Kriegst schonmal den Anfang der Geschichte geliefert!




Als ich aufwache, sehe ich das liebliche Gesicht meines Liebsten vor mir. Ich weiß ja nicht einmal, wie er heißt. Dabei liebe ich ihn so sehr. Mir kommt es vor, als würden wir uns schon unser ganzes Leben lang kennen. Ich war ja auch meistens schüchtern wie er.
Diese Jugendlichen, die orientierungslos und abhängig auf der Straße rumlungern konnte ich nie verstehen...
Wo ist da Spiritualität? Wo sind die Ziele?
Er öffnet die Augen und lächelt mich an. Dann erhebt er sich. Sein kräftiger Körper direkt über mir. Einfach wunderbar, nicht nur, dass er schön ist, nein, ich liebe ihn. Das sagt alles.
Seine Augen, die tief in die Meinen sehen, die den Blick nicht auf meine wohlgeformten Brüste abschweifen lassen. SIe drücken Unruhe aus. Ich verstehe: Wir müssen weg hier. Das Böse weiß bereits, dass ich lebe.
Soll diese Rastlosigkeit wirklich mein Leben sein???
"WIe heißt du eigentlich?", höre ich mich sagen.
"Taz", und nach einer kurzen Pause , "Warum fragst du das erst jetzt?"
"Ich wollte es endlich wissen. Aber meine Gedanken waren ganz woanders..."
"Neugier...ungebändigte Neugier...das Böse weiß, wo du bist. Perfekter Körper, aber kein perfeker Geist...
Lass uns gehen!"
Seine Worte hallen mir noch eine kurze Weile durch den Kopf. Perfekter Körper...
Sollte ich überhaupt materielle Waffen mitnehmen? Werden andere Gegner, stärkere Gegner, auch von meiner Schönheit besiegt werden können?
Aber er hat REcht, das Böse ist sogar schon hier. Ich spüre, wie ich einen leichten Hang zum Egoismus bekomme, den ich nie verspürt habe.
WIe gerne würde ich mir, mit meinem perfekten Körper, jetzt Aufreizendes anziehen...
Ich verscheuche schnell diese Gedanken und verflucke das Böse.
Wir müssen los. Ich spüre es. Doch was soll ich anziehen, um mich beim laufen nicht zu behindern?
Frieren ist unwichtig, hauptsache schnell!
Mit Bestimmtheit zeigt Taz, als hätte er meine Gedanekn wieder einmal gelesen, auf einen Mantel am Boden. Er muss der Elfe gehört haben, die mich einmal nachts besucht hat. Taz weiß einfach, was ich wirklich brauche!
Schnell hülle ich mich in den Mantel und setze mir die Kapuze auf. Jetzt erkennt man mich sicher nicht mehr.
Er hat auch einen Mantel an und eine Tasche und Schießzeug dabei.
Das sollte icha uch tun. Sofort nehme ich katana und meine Pfeile, den Sportbogen hänge ich mir über die Schulter.
Doch eines beschäftigt mich noch: "Wohin soll es überhaupt gehen?"
"Über das Gebirge im Wetsen bis zur Wüste der Gefangenen, dann zum Turm der Verbannten", antwortet er mit einem sicheren Plan vor AUgen. Dann wenden sich seine Blicke wieder mir zu. Seine Augen scheinen vor Bewunderung zu platzen.
Ich Kann fast schon das Band der Liebe zwischen uns sehen.
Dann, mit dieser Liebe in mir, erinnere ich mich an die Geschichten vom TUrm der Verbannten: Lange Zeit bevor die Menschen diesen Planeten bewohnt haben, gab es unter den ersten Lebewesen welche, die intelligenter als andere waren. SIe waren aber Außenseiter und wurden letztendes von den anderen aus Machtsucht und Angst in einen Turm gesperrt. Dieser wird von nun an der Turm der Verbannten genannt.
Dort sollen sie noch heute hausen. Sie sollen sich an Weisheit und an allen guten Tugenden weiter fortgebildet haben und die Geschichte der Erde immer mitgeschrieben haben.
Von dort an nannten sie sich Terranier - die wahren Terraner.
Taz' Gesicht spricht Bände: Er will dort meine Ausbildung vollenden.
Noch nie hat jemand es auch nur gewagt, den TUrm zu erklimmen, geschweige denn die Wüste zu durchqueren.
Wortlos laufen wir die Treppe hinunter. Wir beide mit dem bewusstsein, dass es unser SWchicksal ist, den Turm zu erklimmen.
Er öffnet die Tür und wir beide treten in das Licht der Freiheit hinaus.

Chrissi8690
22. August 2005, 23:11
Jau.
Wie immer super. Abgesehn von paar unwichtigen Rechtschreibfehlern.
Ich muss mir irgendwann die ganze Geschichte durchlesen, weil wenn man immer wieder nur so einen Teil liest, vergisst man alles :)
Weiter so!

CATcHER_of_life
09. September 2005, 10:04
What's time

time goes on,
whatever you do,
sometimes slow,
sometimes fast,
but it's goin on!

urlaubsgedichte ... :)




Er verfolgt jeden meiner Schritte,
gibt sich nie zu Ruh;
er küsst das Wasser unaufhörlich,
liebt die Formen so.

Wie Wolken am blauen Himmel
gibt es jeden Augenblick
neue Formen zu entdecken;
die Fantasie ist grenzenlos.

Beim ersten unvertrauten Blick
flogen alle meine Sinne
auf verwirrende Formen zu,
welche da im Wasser spielten(/trieben).

Der Sand, egal wie er kommt
wird mein Kumpan sein,
er tut, was er soll,
wenn ich ihn berühre:
Aufgewirbelter Sand




;)


Was hab ich getan?
gewidmet Caro


Vorher sprach ich noch vom Reden,
wie es etwas zerstört
oder zerreden kann,
dann tat ich dasselbe.

Das Band der Liebe
konnt' ich fast schon sehn,
nutzte die Chance
und ergriff das Band.

Doch nach kurzer Zeit
redete ich und redete,
verwirrte dich nun
mehr und mehr.

Dabei liebe ich dich,
was meinem Mund wohl
nie gefallen hat
- aber mir!

So nimm dir jemanden,
der einfacher ist als ich;
mit mir bekommst du
jemanden komplizierten...

Ich bin intelligent,
kreativ, für manche tadellos,
liebevoll, poetisch
und ein Junge.

Nun reibt das Gewissen
über mir sein Netz aus,
martert mir vor,
falsch gewesen zu sein.

Aber ich liebe dich,
bedenke das
bei jedem Schritt,
bei jedem Blick,
den du auf mich wirfst...



die geschichte wird bald fortgesetzt werden, erstmal musste ich euch dieses schöne Urlaubs-Material zeigen *g*

danke Xetrax! das mit den Rechtschreibfehlern kam daher, dass ich mich wahnsinnig beeilt hab =)

I AM BACK ;)

hf

FearInYourEyes
26. September 2005, 14:55
hm habe mir nun mal ca die ersten 3 seiten durchgelesen und muss sagen sind schon recht schöne teile bei aber ist nicht alles mein fall.
nimmst dir auf jeden ne menge zeit dafür.. respekt.
mich würd ma interessiern wie alt du bist
mfg

CATcHER_of_life
29. September 2005, 11:23
Original geschrieben von FearInYourEyes
hm habe mir nun mal ca die ersten 3 seiten durchgelesen und muss sagen sind schon recht schöne teile bei aber ist nicht alles mein fall.
nimmst dir auf jeden ne menge zeit dafür.. respekt.
mich würd ma interessiern wie alt du bist
mfg

15 atm :)
freut mich, dass dir so manches gefällt !

MfG

CATcHER_of_life
25. November 2005, 14:20
Ein ganz einfacher Vogel. Ohne Federn. Ohne Schweif. Wäre das schön? Gar nicht vorzustellen. Doch er wäre immer noch ein Vogel. Ohne Federn. Ohne Schweif.
Stell dir vor, du siehst ihn auf der Straße. Er schaut dich an. Mit so einem Blick, der Mitgefühl erregt. Plötzlich fühlst du dich nackt und ohne Gesicht. Du bist aber ein Mensch. Ohne Federn. Ohne Schweif.
Kopfschüttelnd gehst du weiter.

deadly_sword
26. November 2005, 13:24
lOol?
Das find ich gut...

Chrissi8690
26. November 2005, 14:31
Lolz.
Hm. Irgendwie kapier ich das nach 5mal Lesen immer noch nicht so richtig. *gg*

CATcHER_of_life
27. November 2005, 19:56
das bedeutet, egal wie du aussiehst oder egal, ob du behindert oder sonstwas bist, du bist ein mensch bzw. eine seele :)

ich werd in nächster zeit wieder mehr prosa bringen, wenns euch gefalln hat ;)

CATcHER_of_life
02. Februar 2006, 21:49
neue prosa -.-

obwohl hier immo eh keiner reinschaut, keinen es interessiert, aber ich gerne andern meine werke vorstelle, selbst wenn dieser andere niemand ist.



Die Begegnung

Eine Billardkugel rollt in ein Loch. Sie hat rote Farbe. Schnell und stetig ihre Geschwindigkeit - und drin ist sie. Die Männer um den Tisch jubeln, schreien, freuen sich. Denn soeben hat Bernd Möller den entscheidenden Sieg bei der Weltmeisterschaft im Snooker errungen. Das Geld, die Popularität, der Erfolg …

Ein Knipsen. Ein einsames, eintöniges, einrastendes Knipsen. Licht fällt auf den Billardtisch. Bernd sieht sich verlassen in der ordentlichen Garage um. Sollte heute etwas passiert sein?
Schon seit 40 Jahren – seit seine Frau tot ist, wohnt Bernd allein hier. Umringt von Ruinen und leer stehenden Häusern mitten im Schwarzwald.
Bernd macht sich keine Gedanken mehr um das Verbleiben der Bewohner. Er ist geblieben.
Doch, da raschelt etwas in der Ecke! Er schleicht sich an das andere Ende des Raumes. Hinter seiner Werkbank bleibt er stehen. Sollte … ?
Vorsichtig lugt er um die Ecke:
Eine kleine Maus putzt sich gerade ihr Fell.
‚Vielleicht wohne ich schon zu lange hier… Die Hoffnung stirbt zuletzt.’
Jedes bisschen Leben erfreut ihn.
Erneutes Knipsen. Bernd macht sich auf den kurzen Weg zurück ins Haus.
Ein Ruf. Ein lauter Ruf. Wie wohltuend es wäre, wenn jemand käme!
Bernd rennt durch die offene Tür auf die Straße. Nichts. Nur Dunkelheit, die die Ruinen verwandelt. Und sein Gehirn, seine Augen, die stetig mit zaubern. Ein erneuter Ruf lässt ihn innehalten: „Ist da jemand?“
Aus der Dunkelheit tritt eine Gestalt. Lederstiefel lassen den Schnee unter sich knacksen. Er wird dichter. Genauso, wie Bernd seiner menschlichen Begegnung. Eine lange Hose nach den Stiefeln. Dicke Jacke, Handschuhe aus Fell und eine schöne blaue Mütze und mittendrin ein rundes Gesicht voller Freude und … ja … was eigentlich?
Bernd steht versteinert da. Seit 40 Jahren, 2 Monaten, 15 Tagen, 3 Stunden, 7 Minuten und 3 Sekunden hatte er keinen Mensch mehr gesehen.
Und dann das!
Die wohltuende Stille. Beide wirken wunderschön, wie die Niagara Fälle für einen Tourist.
Und genauso bricht es aus ihr heraus: „ Wer sind sie?“ Er hält inne, will gehen. Er hält sich den Finger vor den Mund. Dann tritt er in sein Haus, lässt die Tür geöffnet. Nach 5 Minuten kommt sie nach. Mit fragendem Gesichtsausdruck.
Ohne Ton. Mit Gestik und Mimik. Mit Liebe zeigt er ihr alles, geht dann zu Bett.

Lena erwacht. Wo ist sie?
Ein blauer Schlafsack hält sie wärm und verdeckt ihre Beine. Ihr Blick wandert an der Wand entlang zu Bildern, Bilder von Wäldern, Flüssen und Bergen, doch nie ein Mensch – doch da ist eins!
Nein, es ist kein Bild. Sondern derselbe vom gestrigen Abend. Er hat ein Gesicht von Falten übersät, einen weißen Schnurrbart und eine leere Kopfhaut. Sie fühlt sich nicht überrumpelt. Sie ist dankbar.
Nun fängt der Mann im Nachthemd an zu erzählen. Warum sie damals weggegangen sind, warum er blieb, warum er es überlebt hat. Sie hört zu, nur seine Stimme hallt durch ihren Kopf. 3 Stunden vergehen. „Warum sind alle weggezogen?“, fragt die junge Frau. Obwohl er es schon 2 Mal erzählt hat, sagt er diesmal nicht dasselbe, sondern nur: „Aus Liebe, aus Hoffnung auf ein besseres Leben, aus Armut…“ Liebevoll nimmt sie seine Hand und drückt sie fest an sich.
Die Frau bleibt da. Ob aus Trost, ob aus Liebe, ob aus Mitleid oder Einsamkeit. Sie bleibt.

Reeeko.
02. Februar 2006, 23:05
Eine Billardkugel rollt in ein Loch. Sie hat rote Farbe und eine Ziffer steht darauf. Schnell und stetig ihre Geschwindigkeit - und drin ist sie. Die Männer um den Tisch jubeln, schreien, freuen sich. Denn soeben hat Bernd Möller den entscheidenden Sieg bei der Weltmeisterschaft im Snooker errungen. Das Geld, die Popularität, der Erfolg …
Snooker-Kugeln haben keine Nummern.

CATcHER_of_life
02. Februar 2006, 23:38
Original geschrieben von Reeeko.
Snooker-Kugeln haben keine Nummern.

seit wann das? :D
ops hab wohl in eurosport nie genau genug hingeschaut xD

CATcHER_of_life
19. Juli 2006, 15:57
so hier mal ausnahmeweise ein bild von letztem jahr oda so ^^

CATcHER_of_life
19. Juli 2006, 16:12
noch eins, diesmal mit tusche:

deadly_sword
20. Juli 2006, 21:55
Hm...
Sieht interessant aus, wobei ich mir beim 2ten Bild nicht ganz sicher bin was es darstellen soll.
Es sieht nach einem Baum aus und da das vorige Bild auch Bäume beherbergt schließe ich mal auf Baum.

Sieht imho recht gut aus, nur ein wenig unscharf und beim ersten Bild solltest du nochmal drüber nachdenken wie die Äste an anderen Ästen hängen.

MfG
deadly

PandaCheggor
19. Oktober 2006, 22:31
darf ich auch mal meine gedichte einbringen? xD