PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Drei-Wort-Geschichte



Werauchimmer
07. September 2010, 22:05
Hier mal ein neues Forenspiel:
Jeder postet 3 Worte und insgesamt muss eine Geschichte rauskommen, mehr nicht.

Beispiel:
1. Poster: Heute morgen ging
2. Poster: ich fröhlich zur
usw.

Ich fang an:


An einem schönen

Forty
07. September 2010, 22:07
Bordell, das in

Werauchimmer
07. September 2010, 22:14
einer schönen Stadt

Nerubenkrieger
07. September 2010, 22:21
schön dastand, war

_____________
sowas haben wir beim impro immer gemacht.

Werauchimmer
07. September 2010, 22:23
einmal eine schöne

Forty
07. September 2010, 22:24
Taucherglocke neben dem

Werauchimmer
07. September 2010, 22:30
schönen sauberen Auto

Forty
07. September 2010, 22:35
vor besagtem Bordell

Werauchimmer
07. September 2010, 22:38
Denkt bitte auch an die korrekte Grammatik. Ist zwar nicht so schlimm, aber wäre doch besser, wenn es passt.

zu sehen. Außerdem

Forty
07. September 2010, 22:45
konnte man deutlich



(War doch richtischh.)

Bob
07. September 2010, 23:14
Nur so als Hinweis, es ist einfacher wenn ihr die ganze Geschichte übernehmt.

An einem schönen Bordell, das in einer schönen Statd schön dastand, war einmal eine schöne Taucherglocke neben dem schönen, sauberen Auto vor besagtem Bordell zu sehen. Außerdem konnte man deutlich die Pizzeria nebenan

Werauchimmer
07. September 2010, 23:20
An einem schönen Bordell, das in einer schönen Statd schön dastand, war einmal eine schöne Taucherglocke neben dem schönen, sauberen Auto vor besagtem Bordell zu sehen. Außerdem konnte man deutlich die Pizzeria nebenan erkennen, in der

Inhaltslose 3 Worte. Wie kreativ ich bin...

PoWerJin
08. September 2010, 00:24
An einem schönen Bordell, das in einer schönen Statd schön dastand, war einmal eine schöne Taucherglocke neben dem schönen, sauberen Auto vor besagtem Bordell zu sehen. Außerdem konnte man deutlich die Pizzeria nebenan erkennen, in der eine fette Prostituierte

omg
08. September 2010, 00:37
An einem schönen Bordell, das in einer schönen Statd schön dastand, war einmal eine schöne Taucherglocke neben dem schönen, sauberen Auto vor besagtem Bordell zu sehen. Außerdem konnte man deutlich die Pizzeria nebenan erkennen, in der eine fette Prostituierte arbeitet und gleichzeitig

kev.
08. September 2010, 07:55
An einem schönen Bordell, das in einer schönen Statd schön dastand, war einmal eine schöne Taucherglocke neben dem schönen, sauberen Auto vor besagtem Bordell zu sehen. Außerdem konnte man deutlich die Pizzeria nebenan erkennen, in der eine fette Prostituierte arbeitet und gleichzeitig mastubierte. Eine Pizza

saftkaNNe
08. September 2010, 08:07
An einem schönen Bordell, das in einer schönen Statd schön dastand, war einmal eine schöne Taucherglocke neben dem schönen, sauberen Auto vor besagtem Bordell zu sehen. Außerdem konnte man deutlich die Pizzeria nebenan erkennen, in der eine fette Prostituierte arbeitet und gleichzeitig mastubierte. Eine Pizza mit Artischocken kostet

Forty
08. September 2010, 09:42
An einem schönen Bordell, das in einer schönen Statd schön dastand, war einmal eine schöne Taucherglocke neben dem schönen, sauberen Auto vor besagtem Bordell zu sehen. Außerdem konnte man deutlich die Pizzeria nebenan erkennen, in der eine fette Prostituierte arbeitet und gleichzeitig mastubierte. Eine Pizza mit Artischocken kostet einige Überwindung, denn

kev.
08. September 2010, 10:03
An einem schönen Bordell, das in einer schönen Statd schön dastand, war einmal eine schöne Taucherglocke neben dem schönen, sauberen Auto vor besagtem Bordell zu sehen. Außerdem konnte man deutlich die Pizzeria nebenan erkennen, in der eine fette Prostituierte arbeitet und gleichzeitig mastubierte. Eine Pizza mit Artischocken kostet einige Überwindung, denn man weiß ja

Forty
08. September 2010, 10:07
An einem schönen Bordell, das in einer schönen Statd schön dastand, war einmal eine schöne Taucherglocke neben dem schönen, sauberen Auto vor besagtem Bordell zu sehen. Außerdem konnte man deutlich die Pizzeria nebenan erkennen, in der eine fette Prostituierte arbeitet und gleichzeitig mastubierte. Eine Pizza mit Artischocken kostet einige Überwindung, denn man weiß ja, dass der Pizzeriabetreiber

kev.
08. September 2010, 10:10
An einem schönen Bordell, das in einer schönen Statd schön dastand, war einmal eine schöne Taucherglocke neben dem schönen, sauberen Auto vor besagtem Bordell zu sehen. Außerdem konnte man deutlich die Pizzeria nebenan erkennen, in der eine fette Prostituierte arbeitet und gleichzeitig mastubierte. Eine Pizza mit Artischocken kostet einige Überwindung, denn man weiß ja, dass der Pizzeriabetreiber in seinem Garten

// Mich regt der Rechtschreibfehler bei "Stadt" mega auf :<

SchmodderKing
08. September 2010, 10:23
An einem schönen Bordell, das in einer schönen Statd schön dastand, war einmal eine schöne Taucherglocke neben dem schönen, sauberen Auto vor besagtem Bordell zu sehen. Außerdem konnte man deutlich die Pizzeria nebenan erkennen, in der eine fette Prostituierte arbeitet und gleichzeitig mastubierte. Eine Pizza mit Artischocken kostet einige Überwindung, denn man weiß ja, dass der Pizzeriabetreiber in seinem Garten unzählige Mafialeichen verbuddelt

Forty
08. September 2010, 10:24
An einem schönen Bordell, das in einer schönen Stadt schön dastand, war einmal eine schöne Taucherglocke neben dem schönen, sauberen Auto vor besagtem Bordell zu sehen. Außerdem konnte man deutlich die Pizzeria nebenan erkennen, in der eine fette Prostituierte arbeitet und gleichzeitig mastubierte. Eine Pizza mit Artischocken kostet einige Überwindung, denn man weiß ja, dass der Pizzeriabetreiber in seinem Garten unzählige Mafialeichen verbuddelt, die somit als

kev.
08. September 2010, 10:33
An einem schönen Bordell, das in einer schönen Stadt schön dastand, war einmal eine schöne Taucherglocke neben dem schönen, sauberen Auto vor besagtem Bordell zu sehen. Außerdem konnte man deutlich die Pizzeria nebenan erkennen, in der eine fette Prostituierte arbeitet und gleichzeitig mastubierte. Eine Pizza mit Artischocken kostet einige Überwindung, denn man weiß ja, dass der Pizzeriabetreiber in seinem Garten unzählige Mafialeichen verbuddelt, die somit als Dünger für seine

Forty
08. September 2010, 10:37
An einem schönen Bordell, das in einer schönen Stadt schön dastand, war einmal eine schöne Taucherglocke neben dem schönen, sauberen Auto vor besagtem Bordell zu sehen. Außerdem konnte man deutlich die Pizzeria nebenan erkennen, in der eine fette Prostituierte arbeitet und gleichzeitig mastubierte. Eine Pizza mit Artischocken kostet einige Überwindung, denn man weiß ja, dass der Pizzeriabetreiber in seinem Garten unzählige Mafialeichen verbuddelt, die somit als Dünger für seine Schimmelpilzzucht dienten und

Der sensige Derwisch
08. September 2010, 12:31
An einem schönen Bordell, das in einer schönen Stadt schön dastand, war einmal eine schöne Taucherglocke neben dem schönen, sauberen Auto vor besagtem Bordell zu sehen. Außerdem konnte man deutlich die Pizzeria nebenan erkennen, in der eine fette Prostituierte arbeitet und gleichzeitig mastubierte. Eine Pizza mit Artischocken kostet einige Überwindung, denn man weiß ja, dass der Pizzeriabetreiber in seinem Garten unzählige Mafialeichen verbuddelt, die somit als Dünger für seine Schimmelpilzzucht dienten und dabei langsam an

Forty
08. September 2010, 13:16
An einem schönen Bordell, das in einer schönen Stadt schön dastand, war einmal eine schöne Taucherglocke neben dem schönen, sauberen Auto vor besagtem Bordell zu sehen. Außerdem konnte man deutlich die Pizzeria nebenan erkennen, in der eine fette Prostituierte arbeitet und gleichzeitig mastubierte. Eine Pizza mit Artischocken kostet einige Überwindung, denn man weiß ja, dass der Pizzeriabetreiber in seinem Garten unzählige Mafialeichen verbuddelt, die somit als Dünger für seine Schimmelpilzzucht dienten und dabei langsam an die nebst stehenden

kev.
08. September 2010, 14:17
An einem schönen Bordell, das in einer schönen Stadt schön dastand, war einmal eine schöne Taucherglocke neben dem schönen, sauberen Auto vor besagtem Bordell zu sehen. Außerdem konnte man deutlich die Pizzeria nebenan erkennen, in der eine fette Prostituierte arbeitet und gleichzeitig mastubierte. Eine Pizza mit Artischocken kostet einige Überwindung, denn man weiß ja, dass der Pizzeriabetreiber in seinem Garten unzählige Mafialeichen verbuddelt, die somit als Dünger für seine Schimmelpilzzucht dienten und dabei langsam an die nebst stehenden Artischocken wachsen. Der

Forty
08. September 2010, 15:25
An einem schönen Bordell, das in einer schönen Stadt schön dastand, war einmal eine schöne Taucherglocke neben dem schönen, sauberen Auto vor besagtem Bordell zu sehen. Außerdem konnte man deutlich die Pizzeria nebenan erkennen, in der eine fette Prostituierte arbeitete und gleichzeitig mastubierte. Eine Pizza mit Artischocken kostet einige Überwindung, denn man weiß ja, dass der Pizzeriabetreiber in seinem Garten unzählige Mafialeichen verbuddelt, die somit als Dünger für seine Schimmelpilzzucht dienten und dabei langsam an die nebst stehenden Artischocken wuchsen. Der eigentliche Ekelgrund aber

Aegis4YourMum
08. September 2010, 16:19
An einem schönen Bordell, das in einer schönen Stadt schön dastand, war einmal eine schöne Taucherglocke neben dem schönen, sauberen Auto vor besagtem Bordell zu sehen. Außerdem konnte man deutlich die Pizzeria nebenan erkennen, in der eine fette Prostituierte arbeitete und gleichzeitig mastubierte. Eine Pizza mit Artischocken kostet einige Überwindung, denn man weiß ja, dass der Pizzeriabetreiber in seinem Garten unzählige Mafialeichen verbuddelt, die somit als Dünger für seine Schimmelpilzzucht dienten und dabei langsam an die nebst stehenden Artischocken wuchsen. Der eigentliche Ekelgrund aber ist die Geheimzutat

Werauchimmer
08. September 2010, 16:58
An einem schönen Bordell, das in einer schönen Stadt schön dastand, war einmal eine schöne Taucherglocke neben dem schönen, sauberen Auto vor besagtem Bordell zu sehen. Außerdem konnte man deutlich die Pizzeria nebenan erkennen, in der eine fette Prostituierte arbeitete und gleichzeitig mastubierte. Eine Pizza mit Artischocken kostet einige Überwindung, denn man weiß ja, dass der Pizzeriabetreiber in seinem Garten unzählige Mafialeichen verbuddelt, die somit als Dünger für seine Schimmelpilzzucht dienten und dabei langsam an die nebst stehenden Artischocken wuchsen. Der eigentliche Ekelgrund aber ist die Geheimzutat,die wirklich keiner

Forty
08. September 2010, 17:12
An einem schönen Bordell, das in einer schönen Stadt schön dastand, war einmal eine schöne Taucherglocke neben dem schönen, sauberen Auto vor besagtem Bordell zu sehen. Außerdem konnte man deutlich die Pizzeria nebenan erkennen, in der eine fette Prostituierte arbeitete und gleichzeitig mastubierte. Eine Pizza mit Artischocken kostet einige Überwindung, denn man weiß ja, dass der Pizzeriabetreiber in seinem Garten unzählige Mafialeichen verbuddelt, die somit als Dünger für seine Schimmelpilzzucht dienten und dabei langsam an die nebst stehenden Artischocken wuchsen. Der eigentliche Ekelgrund aber ist die Geheimzutat,die wirklich keiner wissen will, also

Aegis4YourMum
08. September 2010, 17:16
An einem schönen Bordell, das in einer schönen Stadt schön dastand, war einmal eine schöne Taucherglocke neben dem schönen, sauberen Auto vor besagtem Bordell zu sehen. Außerdem konnte man deutlich die Pizzeria nebenan erkennen, in der eine fette Prostituierte arbeitete und gleichzeitig mastubierte. Eine Pizza mit Artischocken kostet einige Überwindung, denn man weiß ja, dass der Pizzeriabetreiber in seinem Garten unzählige Mafialeichen verbuddelt, die somit als Dünger für seine Schimmelpilzzucht dienten und dabei langsam an die nebst stehenden Artischocken wuchsen. Der eigentliche Ekelgrund aber ist die Geheimzutat,die wirklich keiner wissen will, also auch ziemlich uninteressant ist.

Forty
08. September 2010, 17:21
An einem schönen Bordell, das in einer schönen Stadt schön dastand, war einmal eine schöne Taucherglocke neben dem schönen, sauberen Auto vor besagtem Bordell zu sehen. Außerdem konnte man deutlich die Pizzeria nebenan erkennen, in der eine fette Prostituierte arbeitete und gleichzeitig mastubierte. Eine Pizza mit Artischocken kostet einige Überwindung, denn man weiß ja, dass der Pizzeriabetreiber in seinem Garten unzählige Mafialeichen verbuddelt, die somit als Dünger für seine Schimmelpilzzucht dienten und dabei langsam an die nebst stehenden Artischocken wuchsen. Der eigentliche Ekelgrund aber ist die Geheimzutat,die wirklich keiner wissen will, also auch ziemlich uninteressant ist. Viel interessanter ist

Werauchimmer
08. September 2010, 17:53
An einem schönen Bordell, das in einer schönen Stadt schön dastand, war einmal eine schöne Taucherglocke neben dem schönen, sauberen Auto vor besagtem Bordell zu sehen. Außerdem konnte man deutlich die Pizzeria nebenan erkennen, in der eine fette Prostituierte arbeitete und gleichzeitig mastubierte. Eine Pizza mit Artischocken kostet einige Überwindung, denn man weiß ja, dass der Pizzeriabetreiber in seinem Garten unzählige Mafialeichen verbuddelt, die somit als Dünger für seine Schimmelpilzzucht dienten und dabei langsam an die nebst stehenden Artischocken wuchsen. Der eigentliche Ekelgrund aber ist die Geheimzutat,die wirklich keiner wissen will, also auch ziemlich uninteressant ist. Viel interessanter ist ,dass die oben

kev.
08. September 2010, 18:41
Die Story ist scheisse. Bin raus ;<

Der sensige Derwisch
09. September 2010, 20:10
An einem schönen Bordell, das in einer schönen Stadt schön dastand, war einmal eine schöne Taucherglocke neben dem schönen, sauberen Auto vor besagtem Bordell zu sehen. Außerdem konnte man deutlich die Pizzeria nebenan erkennen, in der eine fette Prostituierte arbeitete und gleichzeitig mastubierte. Eine Pizza mit Artischocken kostet einige Überwindung, denn man weiß ja, dass der Pizzeriabetreiber in seinem Garten unzählige Mafialeichen verbuddelt, die somit als Dünger für seine Schimmelpilzzucht dienten und dabei langsam an die nebst stehenden Artischocken wuchsen. Der eigentliche Ekelgrund aber ist die Geheimzutat,die wirklich keiner wissen will, also auch ziemlich uninteressant ist. Viel interessanter ist ,dass die oben in der Wohnung

Aegis4YourMum
09. September 2010, 20:26
An einem schönen Bordell, das in einer schönen Stadt schön dastand, war einmal eine schöne Taucherglocke neben dem schönen, sauberen Auto vor besagtem Bordell zu sehen. Außerdem konnte man deutlich die Pizzeria nebenan erkennen, in der eine fette Prostituierte arbeitete und gleichzeitig mastubierte. Eine Pizza mit Artischocken kostet einige Überwindung, denn man weiß ja, dass der Pizzeriabetreiber in seinem Garten unzählige Mafialeichen verbuddelt, die somit als Dünger für seine Schimmelpilzzucht dienten und dabei langsam an die nebst stehenden Artischocken wuchsen. Der eigentliche Ekelgrund aber ist die Geheimzutat,die wirklich keiner wissen will, also auch ziemlich uninteressant ist. Viel interessanter ist ,dass die oben in der Wohnung keine Fenster haben

Werauchimmer
10. September 2010, 21:31
An einem schönen Bordell, das in einer schönen Stadt schön dastand, war einmal eine schöne Taucherglocke neben dem schönen, sauberen Auto vor besagtem Bordell zu sehen. Außerdem konnte man deutlich die Pizzeria nebenan erkennen, in der eine fette Prostituierte arbeitete und gleichzeitig mastubierte. Eine Pizza mit Artischocken kostet einige Überwindung, denn man weiß ja, dass der Pizzeriabetreiber in seinem Garten unzählige Mafialeichen verbuddelt, die somit als Dünger für seine Schimmelpilzzucht dienten und dabei langsam an die nebst stehenden Artischocken wuchsen. Der eigentliche Ekelgrund aber ist die Geheimzutat,die wirklich keiner wissen will, also auch ziemlich uninteressant ist. Viel interessanter ist ,dass die oben in der Wohnung keine Fenster haben,die aus Glas

Der sensige Derwisch
10. September 2010, 21:45
An einem schönen Bordell, das in einer schönen Stadt schön dastand, war einmal eine schöne Taucherglocke neben dem schönen, sauberen Auto vor besagtem Bordell zu sehen. Außerdem konnte man deutlich die Pizzeria nebenan erkennen, in der eine fette Prostituierte arbeitete und gleichzeitig mastubierte. Eine Pizza mit Artischocken kostet einige Überwindung, denn man weiß ja, dass der Pizzeriabetreiber in seinem Garten unzählige Mafialeichen verbuddelt, die somit als Dünger für seine Schimmelpilzzucht dienten und dabei langsam an die nebst stehenden Artischocken wuchsen. Der eigentliche Ekelgrund aber ist die Geheimzutat,die wirklich keiner wissen will, also auch ziemlich uninteressant ist. Viel interessanter ist ,dass die oben in der Wohnung keine Fenster haben,die aus Glas sind. Stattdessen verwenden

Werauchimmer
11. September 2010, 14:05
An einem schönen Bordell, das in einer schönen Stadt schön dastand, war einmal eine schöne Taucherglocke neben dem schönen, sauberen Auto vor besagtem Bordell zu sehen. Außerdem konnte man deutlich die Pizzeria nebenan erkennen, in der eine fette Prostituierte arbeitete und gleichzeitig mastubierte. Eine Pizza mit Artischocken kostet einige Überwindung, denn man weiß ja, dass der Pizzeriabetreiber in seinem Garten unzählige Mafialeichen verbuddelt, die somit als Dünger für seine Schimmelpilzzucht dienten und dabei langsam an die nebst stehenden Artischocken wuchsen. Der eigentliche Ekelgrund aber ist die Geheimzutat,die wirklich keiner wissen will, also auch ziemlich uninteressant ist. Viel interessanter ist ,dass die oben in der Wohnung keine Fenster haben,die aus Glas sind. Stattdessen verwenden die Vermieter etwas

Der sensige Derwisch
11. September 2010, 15:39
An einem schönen Bordell, das in einer schönen Stadt schön dastand, war einmal eine schöne Taucherglocke neben dem schönen, sauberen Auto vor besagtem Bordell zu sehen. Außerdem konnte man deutlich die Pizzeria nebenan erkennen, in der eine fette Prostituierte arbeitete und gleichzeitig mastubierte. Eine Pizza mit Artischocken kostet einige Überwindung, denn man weiß ja, dass der Pizzeriabetreiber in seinem Garten unzählige Mafialeichen verbuddelt, die somit als Dünger für seine Schimmelpilzzucht dienten und dabei langsam an die nebst stehenden Artischocken wuchsen. Der eigentliche Ekelgrund aber ist die Geheimzutat,die wirklich keiner wissen will, also auch ziemlich uninteressant ist. Viel interessanter ist ,dass die oben in der Wohnung keine Fenster haben,die aus Glas sind. Stattdessen verwenden die Vermieter etwas plexiglasartiges was ziemlich

Werauchimmer
11. September 2010, 16:37
An einem schönen Bordell, das in einer schönen Stadt schön dastand, war einmal eine schöne Taucherglocke neben dem schönen, sauberen Auto vor besagtem Bordell zu sehen. Außerdem konnte man deutlich die Pizzeria nebenan erkennen, in der eine fette Prostituierte arbeitete und gleichzeitig mastubierte. Eine Pizza mit Artischocken kostet einige Überwindung, denn man weiß ja, dass der Pizzeriabetreiber in seinem Garten unzählige Mafialeichen verbuddelt, die somit als Dünger für seine Schimmelpilzzucht dienten und dabei langsam an die nebst stehenden Artischocken wuchsen. Der eigentliche Ekelgrund aber ist die Geheimzutat,die wirklich keiner wissen will, also auch ziemlich uninteressant ist. Viel interessanter ist ,dass die oben in der Wohnung keine Fenster haben,die aus Glas sind. Stattdessen verwenden die Vermieter etwas plexiglasartiges was ziemlich sinnvoll ist, da

CLEAVER
13. Oktober 2010, 16:57
An einem schönen Bordell, das in einer schönen Stadt schön dastand, war einmal eine schöne Taucherglocke neben dem schönen, sauberen Auto vor besagtem Bordell zu sehen. Außerdem konnte man deutlich die Pizzeria nebenan erkennen, in der eine fette Prostituierte arbeitete und gleichzeitig mastubierte. Eine Pizza mit Artischocken kostet einige Überwindung, denn man weiß ja, dass der Pizzeriabetreiber in seinem Garten unzählige Mafialeichen verbuddelt, die somit als Dünger für seine Schimmelpilzzucht dienten und dabei langsam an die nebst stehenden Artischocken wuchsen. Der eigentliche Ekelgrund aber ist die Geheimzutat,die wirklich keiner wissen will, also auch ziemlich uninteressant ist. Viel interessanter ist ,dass die oben in der Wohnung keine Fenster haben,die aus Glas sind. Stattdessen verwenden die Vermieter etwas plexiglasartiges was ziemlich sinnvoll ist, da Plexiglas im Gegensatz

ModoX
13. Oktober 2010, 20:42
An einem schönen Bordell, das in einer schönen Stadt schön dastand, war einmal eine schöne Taucherglocke neben dem schönen, sauberen Auto vor besagtem Bordell zu sehen. Außerdem konnte man deutlich die Pizzeria nebenan erkennen, in der eine fette Prostituierte arbeitete und gleichzeitig mastubierte. Eine Pizza mit Artischocken kostet einige Überwindung, denn man weiß ja, dass der Pizzeriabetreiber in seinem Garten unzählige Mafialeichen verbuddelt, die somit als Dünger für seine Schimmelpilzzucht dienten und dabei langsam an die nebst stehenden Artischocken wuchsen. Der eigentliche Ekelgrund aber ist die Geheimzutat,die wirklich keiner wissen will, also auch ziemlich uninteressant ist. Viel interessanter ist ,dass die oben in der Wohnung keine Fenster haben,die aus Glas sind. Stattdessen verwenden die Vermieter etwas plexiglasartiges was ziemlich sinnvoll ist, da Plexiglas im Gegensatz zu normalem Glas

Werauchimmer
14. Oktober 2010, 14:52
An einem schönen Bordell, das in einer schönen Stadt schön dastand, war einmal eine schöne Taucherglocke neben dem schönen, sauberen Auto vor besagtem Bordell zu sehen. Außerdem konnte man deutlich die Pizzeria nebenan erkennen, in der eine fette Prostituierte arbeitete und gleichzeitig mastubierte. Eine Pizza mit Artischocken kostet einige Überwindung, denn man weiß ja, dass der Pizzeriabetreiber in seinem Garten unzählige Mafialeichen verbuddelt, die somit als Dünger für seine Schimmelpilzzucht dienten und dabei langsam an die nebst stehenden Artischocken wuchsen. Der eigentliche Ekelgrund aber ist die Geheimzutat,die wirklich keiner wissen will, also auch ziemlich uninteressant ist. Viel interessanter ist ,dass die oben in der Wohnung keine Fenster haben,die aus Glas sind. Stattdessen verwenden die Vermieter etwas plexiglasartiges was ziemlich sinnvoll ist, da Plexiglas im Gegensatz zu normalem Glas viel stabiler ist

ModoX
14. Oktober 2010, 18:40
An einem schönen Bordell, das in einer schönen Stadt schön dastand, war einmal eine schöne Taucherglocke neben dem schönen, sauberen Auto vor besagtem Bordell zu sehen. Außerdem konnte man deutlich die Pizzeria nebenan erkennen, in der eine fette Prostituierte arbeitete und gleichzeitig mastubierte. Eine Pizza mit Artischocken kostet einige Überwindung, denn man weiß ja, dass der Pizzeriabetreiber in seinem Garten unzählige Mafialeichen verbuddelt, die somit als Dünger für seine Schimmelpilzzucht dienten und dabei langsam an die nebst stehenden Artischocken wuchsen. Der eigentliche Ekelgrund aber ist die Geheimzutat,die wirklich keiner wissen will, also auch ziemlich uninteressant ist. Viel interessanter ist ,dass die oben in der Wohnung keine Fenster haben,die aus Glas sind. Stattdessen verwenden die Vermieter etwas plexiglasartiges was ziemlich sinnvoll ist, da Plexiglas im Gegensatz zu normalem Glas viel stabiler ist,aber mit einer

ModoX
05. Mai 2011, 18:09
Push

Deathbringer
05. Mai 2011, 18:27
An einem schönen Bordell, das in einer schönen Stadt schön dastand, war einmal eine schöne Taucherglocke neben dem schönen, sauberen Auto vor besagtem Bordell zu sehen. Außerdem konnte man deutlich die Pizzeria nebenan erkennen, in der eine fette Prostituierte arbeitete und gleichzeitig mastubierte. Eine Pizza mit Artischocken kostet einige Überwindung, denn man weiß ja, dass der Pizzeriabetreiber in seinem Garten unzählige Mafialeichen verbuddelt, die somit als Dünger für seine Schimmelpilzzucht dienten und dabei langsam an die nebst stehenden Artischocken wuchsen. Der eigentliche Ekelgrund aber ist die Geheimzutat,die wirklich keiner wissen will, also auch ziemlich uninteressant ist. Viel interessanter ist ,dass die oben in der Wohnung keine Fenster haben,die aus Glas sind. Stattdessen verwenden die Vermieter etwas plexiglasartiges was ziemlich sinnvoll ist, da Plexiglas im Gegensatz zu normalem Glas viel stabiler ist,aber mit einer MP44 leicht zu

Gorgonage
11. Mai 2011, 22:41
An einem schönen Bordell, das in einer schönen Stadt schön dastand, war einmal eine schöne Taucherglocke neben dem schönen, sauberen Auto vor besagtem Bordell zu sehen. Außerdem konnte man deutlich die Pizzeria nebenan erkennen, in der eine fette Prostituierte arbeitete und gleichzeitig mastubierte. Eine Pizza mit Artischocken kostet einige Überwindung, denn man weiß ja, dass der Pizzeriabetreiber in seinem Garten unzählige Mafialeichen verbuddelt, die somit als Dünger für seine Schimmelpilzzucht dienten und dabei langsam an die nebst stehenden Artischocken wuchsen. Der eigentliche Ekelgrund aber ist die Geheimzutat,die wirklich keiner wissen will, also auch ziemlich uninteressant ist. Viel interessanter ist ,dass die oben in der Wohnung keine Fenster haben,die aus Glas sind. Stattdessen verwenden die Vermieter etwas plexiglasartiges was ziemlich sinnvoll ist, da Plexiglas im Gegensatz zu normalem Glas viel stabiler ist,aber mit einer MP44 leicht zu zerschnetzlern wäre. Deshalb

SchwarzerGigolo
13. Mai 2011, 01:41
An einem schönen Bordell, das in einer schönen Stadt schön dastand, war einmal eine schöne Taucherglocke neben dem schönen, sauberen Auto vor besagtem Bordell zu sehen. Außerdem konnte man deutlich die Pizzeria nebenan erkennen, in der eine fette Prostituierte arbeitete und gleichzeitig mastubierte. Eine Pizza mit Artischocken kostet einige Überwindung, denn man weiß ja, dass der Pizzeriabetreiber in seinem Garten unzählige Mafialeichen verbuddelt, die somit als Dünger für seine Schimmelpilzzucht dienten und dabei langsam an die nebst stehenden Artischocken wuchsen. Der eigentliche Ekelgrund aber ist die Geheimzutat,die wirklich keiner wissen will, also auch ziemlich uninteressant ist. Viel interessanter ist ,dass die oben in der Wohnung keine Fenster haben,die aus Glas sind. Stattdessen verwenden die Vermieter etwas plexiglasartiges was ziemlich sinnvoll ist, da Plexiglas im Gegensatz zu normalem Glas viel stabiler ist,aber mit einer MP44 leicht zu zerschnwäre. Deshalb rate ich euch

Gorgonage
13. Mai 2011, 04:27
An einem schönen Bordell, das in einer schönen Stadt schön dastand, war einmal eine schöne Taucherglocke neben dem schönen, sauberen Auto vor besagtem Bordell zu sehen. Außerdem konnte man deutlich die Pizzeria nebenan erkennen, in der eine fette Prostituierte arbeitete und gleichzeitig mastubierte. Eine Pizza mit Artischocken kostet einige Überwindung, denn man weiß ja, dass der Pizzeriabetreiber in seinem Garten unzählige Mafialeichen verbuddelt, die somit als Dünger für seine Schimmelpilzzucht dienten und dabei langsam an die nebst stehenden Artischocken wuchsen. Der eigentliche Ekelgrund aber ist die Geheimzutat,die wirklich keiner wissen will, also auch ziemlich uninteressant ist. Viel interessanter ist ,dass die oben in der Wohnung keine Fenster haben,die aus Glas sind. Stattdessen verwenden die Vermieter etwas plexiglasartiges was ziemlich sinnvoll ist, da Plexiglas im Gegensatz zu normalem Glas viel stabiler ist,aber mit einer MP44 leicht zu zerschnwäre. Deshalb rate ich euch mehr Milch zu

Nerubenkrieger
14. Mai 2011, 00:01
An einem schönen Bordell, das in einer schönen Stadt schön dastand, war einmal eine schöne Taucherglocke neben dem schönen, sauberen Auto vor besagtem Bordell zu sehen. Außerdem konnte man deutlich die Pizzeria nebenan erkennen, in der eine fette Prostituierte arbeitete und gleichzeitig mastubierte. Eine Pizza mit Artischocken kostet einige Überwindung, denn man weiß ja, dass der Pizzeriabetreiber in seinem Garten unzählige Mafialeichen verbuddelt, die somit als Dünger für seine Schimmelpilzzucht dienten und dabei langsam an die nebst stehenden Artischocken wuchsen. Der eigentliche Ekelgrund aber ist die Geheimzutat,die wirklich keiner wissen will, also auch ziemlich uninteressant ist. Viel interessanter ist ,dass die oben in der Wohnung keine Fenster haben,die aus Glas sind. Stattdessen verwenden die Vermieter etwas plexiglasartiges was ziemlich sinnvoll ist, da Plexiglas im Gegensatz zu normalem Glas viel stabiler ist,aber mit einer MP44 leicht zu zerschnwäre. Deshalb rate ich euch mehr Milch zu betrachten. Sollte gerade

SchwarzerGigolo
14. Mai 2011, 18:52
An einem schönen Bordell, das in einer schönen Stadt schön dastand, war einmal eine schöne Taucherglocke neben dem schönen, sauberen Auto vor besagtem Bordell zu sehen. Außerdem konnte man deutlich die Pizzeria nebenan erkennen, in der eine fette Prostituierte arbeitete und gleichzeitig mastubierte. Eine Pizza mit Artischocken kostet einige Überwindung, denn man weiß ja, dass der Pizzeriabetreiber in seinem Garten unzählige Mafialeichen verbuddelt, die somit als Dünger für seine Schimmelpilzzucht dienten und dabei langsam an die nebst stehenden Artischocken wuchsen. Der eigentliche Ekelgrund aber ist die Geheimzutat,die wirklich keiner wissen will, also auch ziemlich uninteressant ist. Viel interessanter ist ,dass die oben in der Wohnung keine Fenster haben,die aus Glas sind. Stattdessen verwenden die Vermieter etwas plexiglasartiges was ziemlich sinnvoll ist, da Plexiglas im Gegensatz zu normalem Glas viel stabiler ist,aber mit einer MP44 leicht zu zerschnwäre. Deshalb rate ich euch mehr Milch zu betrachten. Sollte gerade keine Milch zur

Aegis4YourMum
14. Mai 2011, 19:24
An einem schönen Bordell, das in einer schönen Stadt schön dastand, war einmal eine schöne Taucherglocke neben dem schönen, sauberen Auto vor besagtem Bordell zu sehen. Außerdem konnte man deutlich die Pizzeria nebenan erkennen, in der eine fette Prostituierte arbeitete und gleichzeitig mastubierte. Eine Pizza mit Artischocken kostet einige Überwindung, denn man weiß ja, dass der Pizzeriabetreiber in seinem Garten unzählige Mafialeichen verbuddelt, die somit als Dünger für seine Schimmelpilzzucht dienten und dabei langsam an die nebst stehenden Artischocken wuchsen. Der eigentliche Ekelgrund aber ist die Geheimzutat,die wirklich keiner wissen will, also auch ziemlich uninteressant ist. Viel interessanter ist ,dass die oben in der Wohnung keine Fenster haben,die aus Glas sind. Stattdessen verwenden die Vermieter etwas plexiglasartiges was ziemlich sinnvoll ist, da Plexiglas im Gegensatz zu normalem Glas viel stabiler ist,aber mit einer MP44 leicht zu zerschnetzlern wäre. Deshalb rate ich euch mehr Milch zu betrachten. Sollte gerade keine Milch zur Auswahl stehen, darf

Gorgonage
15. Mai 2011, 09:41
An einem schönen Bordell, das in einer schönen Stadt schön dastand, war einmal eine schöne Taucherglocke neben dem schönen, sauberen Auto vor besagtem Bordell zu sehen. Außerdem konnte man deutlich die Pizzeria nebenan erkennen, in der eine fette Prostituierte arbeitete und gleichzeitig mastubierte. Eine Pizza mit Artischocken kostet einige Überwindung, denn man weiß ja, dass der Pizzeriabetreiber in seinem Garten unzählige Mafialeichen verbuddelt, die somit als Dünger für seine Schimmelpilzzucht dienten und dabei langsam an die nebst stehenden Artischocken wuchsen. Der eigentliche Ekelgrund aber ist die Geheimzutat,die wirklich keiner wissen will, also auch ziemlich uninteressant ist. Viel interessanter ist ,dass die oben in der Wohnung keine Fenster haben,die aus Glas sind. Stattdessen verwenden die Vermieter etwas plexiglasartiges was ziemlich sinnvoll ist, da Plexiglas im Gegensatz zu normalem Glas viel stabiler ist,aber mit einer MP44 leicht zu zerschnetzlern wäre. Deshalb rate ich euch mehr Milch zu betrachten. Sollte gerade keine Milch zur Auswahl stehen, darf man auch gerne

Deathbringer
15. Mai 2011, 10:39
An einem schönen Bordell, das in einer schönen Stadt schön dastand, war einmal eine schöne Taucherglocke neben dem schönen, sauberen Auto vor besagtem Bordell zu sehen. Außerdem konnte man deutlich die Pizzeria nebenan erkennen, in der eine fette Prostituierte arbeitete und gleichzeitig mastubierte. Eine Pizza mit Artischocken kostet einige Überwindung, denn man weiß ja, dass der Pizzeriabetreiber in seinem Garten unzählige Mafialeichen verbuddelt, die somit als Dünger für seine Schimmelpilzzucht dienten und dabei langsam an die nebst stehenden Artischocken wuchsen. Der eigentliche Ekelgrund aber ist die Geheimzutat, die wirklich keiner wissen will, also auch ziemlich uninteressant ist. Viel interessanter ist, dass die oben in der Wohnung keine Fenster haben, die aus Glas sind. Stattdessen verwenden die Vermieter etwas plexiglasartiges was ziemlich sinnvoll ist, da Plexiglas im Gegensatz zu normalem Glas viel stabiler ist, aber mit einer MP44 leicht zu zerschnetzlern wäre. Deshalb rate ich euch mehr Milch zu betrachten. Sollte gerade keine Milch zur Auswahl stehen, darf man auch gerne wieder gehen. Wenn

Nerubenkrieger
15. Mai 2011, 21:29
An einem schönen Bordell, das in einer schönen Stadt schön dastand, war einmal eine schöne Taucherglocke neben dem schönen, sauberen Auto vor besagtem Bordell zu sehen. Außerdem konnte man deutlich die Pizzeria nebenan erkennen, in der eine fette Prostituierte arbeitete und gleichzeitig mastubierte. Eine Pizza mit Artischocken kostet einige Überwindung, denn man weiß ja, dass der Pizzeriabetreiber in seinem Garten unzählige Mafialeichen verbuddelt, die somit als Dünger für seine Schimmelpilzzucht dienten und dabei langsam an die nebst stehenden Artischocken wuchsen. Der eigentliche Ekelgrund aber ist die Geheimzutat, die wirklich keiner wissen will, also auch ziemlich uninteressant ist. Viel interessanter ist, dass die oben in der Wohnung keine Fenster haben, die aus Glas sind. Stattdessen verwenden die Vermieter etwas plexiglasartiges was ziemlich sinnvoll ist, da Plexiglas im Gegensatz zu normalem Glas viel stabiler ist, aber mit einer MP44 leicht zu zerschnetzlern wäre. Deshalb rate ich euch mehr Milch zu betrachten. Sollte gerade keine Milch zur Auswahl stehen, darf man auch gerne wieder gehen. Wenn zusätzlich auch noch

TESCAO
15. Mai 2011, 22:31
An einem schönen Bordell, das in einer schönen Stadt schön dastand, war einmal eine schöne Taucherglocke neben dem schönen, sauberen Auto vor besagtem Bordell zu sehen. Außerdem konnte man deutlich die Pizzeria nebenan erkennen, in der eine fette Prostituierte arbeitete und gleichzeitig mastubierte. Eine Pizza mit Artischocken kostet einige Überwindung, denn man weiß ja, dass der Pizzeriabetreiber in seinem Garten unzählige Mafialeichen verbuddelt, die somit als Dünger für seine Schimmelpilzzucht dienten und dabei langsam an die nebst stehenden Artischocken wuchsen. Der eigentliche Ekelgrund aber ist die Geheimzutat, die wirklich keiner wissen will, also auch ziemlich uninteressant ist. Viel interessanter ist, dass die oben in der Wohnung keine Fenster haben, die aus Glas sind. Stattdessen verwenden die Vermieter etwas plexiglasartiges was ziemlich sinnvoll ist, da Plexiglas im Gegensatz zu normalem Glas viel stabiler ist, aber mit einer MP44 leicht zu zerschnetzlern wäre. Deshalb rate ich euch mehr Milch zu betrachten. Sollte gerade keine Milch zur Auswahl stehen, darf man auch gerne wieder gehen. Wenn zusätzlich auch noch der Kürbissaft ausgehen würde

Tesaca
15. Mai 2011, 23:40
An einem schönen Bordell, das in einer schönen Stadt schön dastand, war einmal eine schöne Taucherglocke neben dem schönen, sauberen Auto vor besagtem Bordell zu sehen. Außerdem konnte man deutlich die Pizzeria nebenan erkennen, in der eine fette Prostituierte arbeitete und gleichzeitig mastubierte. Eine Pizza mit Artischocken kostet einige Überwindung, denn man weiß ja, dass der Pizzeriabetreiber in seinem Garten unzählige Mafialeichen verbuddelt, die somit als Dünger für seine Schimmelpilzzucht dienten und dabei langsam an die nebst stehenden Artischocken wuchsen. Der eigentliche Ekelgrund aber ist die Geheimzutat, die wirklich keiner wissen will, also auch ziemlich uninteressant ist. Viel interessanter ist, dass die oben in der Wohnung keine Fenster haben, die aus Glas sind. Stattdessen verwenden die Vermieter etwas plexiglasartiges was ziemlich sinnvoll ist, da Plexiglas im Gegensatz zu normalem Glas viel stabiler ist, aber mit einer MP44 leicht zu zerschnetzlern wäre. Deshalb rate ich euch mehr Milch zu betrachten. Sollte gerade keine Milch zur Auswahl stehen, darf man auch gerne wieder gehen. Wenn zusätzlich auch noch der Kürbissaft ausgehen würde, müsste man auf

Gorgonage
16. Mai 2011, 23:08
An einem schönen Bordell, das in einer schönen Stadt schön dastand, war einmal eine schöne Taucherglocke neben dem schönen, sauberen Auto vor besagtem Bordell zu sehen. Außerdem konnte man deutlich die Pizzeria nebenan erkennen, in der eine fette Prostituierte arbeitete und gleichzeitig mastubierte. Eine Pizza mit Artischocken kostet einige Überwindung, denn man weiß ja, dass der Pizzeriabetreiber in seinem Garten unzählige Mafialeichen verbuddelt, die somit als Dünger für seine Schimmelpilzzucht dienten und dabei langsam an die nebst stehenden Artischocken wuchsen. Der eigentliche Ekelgrund aber ist die Geheimzutat, die wirklich keiner wissen will, also auch ziemlich uninteressant ist. Viel interessanter ist, dass die oben in der Wohnung keine Fenster haben, die aus Glas sind. Stattdessen verwenden die Vermieter etwas plexiglasartiges was ziemlich sinnvoll ist, da Plexiglas im Gegensatz zu normalem Glas viel stabiler ist, aber mit einer MP44 leicht zu zerschnetzlern wäre. Deshalb rate ich euch mehr Milch zu betrachten. Sollte gerade keine Milch zur Auswahl stehen, darf man auch gerne wieder gehen. Wenn zusätzlich auch noch der Kürbissaft ausgehen würde, müsste man auf eine gesunde Lebensweise

bluephyle
17. Mai 2011, 15:16
An einem schönen Bordell, das in einer schönen Stadt schön dastand, war einmal eine schöne Taucherglocke neben dem schönen, sauberen Auto vor besagtem Bordell zu sehen. Außerdem konnte man deutlich die Pizzeria nebenan erkennen, in der eine fette Prostituierte arbeitete und gleichzeitig mastubierte. Eine Pizza mit Artischocken kostet einige Überwindung, denn man weiß ja, dass der Pizzeriabetreiber in seinem Garten unzählige Mafialeichen verbuddelt, die somit als Dünger für seine Schimmelpilzzucht dienten und dabei langsam an die nebst stehenden Artischocken wuchsen. Der eigentliche Ekelgrund aber ist die Geheimzutat, die wirklich keiner wissen will, also auch ziemlich uninteressant ist. Viel interessanter ist, dass die oben in der Wohnung keine Fenster haben, die aus Glas sind. Stattdessen verwenden die Vermieter etwas plexiglasartiges was ziemlich sinnvoll ist, da Plexiglas im Gegensatz zu normalem Glas viel stabiler ist, aber mit einer MP44 leicht zu zerschnetzlern wäre. Deshalb rate ich euch mehr Milch zu betrachten. Sollte gerade keine Milch zur Auswahl stehen, darf man auch gerne wieder gehen. Wenn zusätzlich auch noch der Kürbissaft ausgehen würde, müsste man auf eine gesunde Lebensweise verzichten, da dieser

Gorgonage
17. Mai 2011, 19:38
An einem schönen Bordell, das in einer schönen Stadt schön dastand, war einmal eine schöne Taucherglocke neben dem schönen, sauberen Auto vor besagtem Bordell zu sehen. Außerdem konnte man deutlich die Pizzeria nebenan erkennen, in der eine fette Prostituierte arbeitete und gleichzeitig mastubierte. Eine Pizza mit Artischocken kostet einige Überwindung, denn man weiß ja, dass der Pizzeriabetreiber in seinem Garten unzählige Mafialeichen verbuddelt, die somit als Dünger für seine Schimmelpilzzucht dienten und dabei langsam an die nebst stehenden Artischocken wuchsen. Der eigentliche Ekelgrund aber ist die Geheimzutat, die wirklich keiner wissen will, also auch ziemlich uninteressant ist. Viel interessanter ist, dass die oben in der Wohnung keine Fenster haben, die aus Glas sind. Stattdessen verwenden die Vermieter etwas plexiglasartiges was ziemlich sinnvoll ist, da Plexiglas im Gegensatz zu normalem Glas viel stabiler ist, aber mit einer MP44 leicht zu zerschnetzlern wäre. Deshalb rate ich euch mehr Milch zu betrachten. Sollte gerade keine Milch zur Auswahl stehen, darf man auch gerne wieder gehen. Wenn zusätzlich auch noch der Kürbissaft ausgehen würde, müsste man auf eine gesunde Lebensweise verzichten, da dieser Lebensstil einen finanziellen

bluephyle
17. Mai 2011, 19:52
An einem schönen Bordell, das in einer schönen Stadt schön dastand, war einmal eine schöne Taucherglocke neben dem schönen, sauberen Auto vor besagtem Bordell zu sehen. Außerdem konnte man deutlich die Pizzeria nebenan erkennen, in der eine fette Prostituierte arbeitete und gleichzeitig mastubierte. Eine Pizza mit Artischocken kostet einige Überwindung, denn man weiß ja, dass der Pizzeriabetreiber in seinem Garten unzählige Mafialeichen verbuddelt, die somit als Dünger für seine Schimmelpilzzucht dienten und dabei langsam an die nebst stehenden Artischocken wuchsen. Der eigentliche Ekelgrund aber ist die Geheimzutat, die wirklich keiner wissen will, also auch ziemlich uninteressant ist. Viel interessanter ist, dass die oben in der Wohnung keine Fenster haben, die aus Glas sind. Stattdessen verwenden die Vermieter etwas plexiglasartiges was ziemlich sinnvoll ist, da Plexiglas im Gegensatz zu normalem Glas viel stabiler ist, aber mit einer MP44 leicht zu zerschnetzlern wäre. Deshalb rate ich euch mehr Milch zu betrachten. Sollte gerade keine Milch zur Auswahl stehen, darf man auch gerne wieder gehen. Wenn zusätzlich auch noch der Kürbissaft ausgehen würde, müsste man auf eine gesunde Lebensweise, da dieser Lebensstil einen finanziellen Nachteil mit sich

Gorgonage
17. Mai 2011, 21:42
An einem schönen Bordell, das in einer schönen Stadt schön dastand, war einmal eine schöne Taucherglocke neben dem schönen, sauberen Auto vor besagtem Bordell zu sehen. Außerdem konnte man deutlich die Pizzeria nebenan erkennen, in der eine fette Prostituierte arbeitete und gleichzeitig mastubierte. Eine Pizza mit Artischocken kostet einige Überwindung, denn man weiß ja, dass der Pizzeriabetreiber in seinem Garten unzählige Mafialeichen verbuddelt, die somit als Dünger für seine Schimmelpilzzucht dienten und dabei langsam an die nebst stehenden Artischocken wuchsen. Der eigentliche Ekelgrund aber ist die Geheimzutat, die wirklich keiner wissen will, also auch ziemlich uninteressant ist. Viel interessanter ist, dass die oben in der Wohnung keine Fenster haben, die aus Glas sind. Stattdessen verwenden die Vermieter etwas plexiglasartiges was ziemlich sinnvoll ist, da Plexiglas im Gegensatz zu normalem Glas viel stabiler ist, aber mit einer MP44 leicht zu zerschnetzlern wäre. Deshalb rate ich euch mehr Milch zu betrachten. Sollte gerade keine Milch zur Auswahl stehen, darf man auch gerne wieder gehen. Wenn zusätzlich auch noch der Kürbissaft ausgehen würde, müsste man auf eine gesunde Lebensweise, da dieser Lebensstil einen finanziellen Nachteil mit sich trägt, verzichten. Im

Tesaca
18. Mai 2011, 16:58
An einem schönen Bordell, das in einer schönen Stadt schön dastand, war einmal eine schöne Taucherglocke neben dem schönen, sauberen Auto vor besagtem Bordell zu sehen. Außerdem konnte man deutlich die Pizzeria nebenan erkennen, in der eine fette Prostituierte arbeitete und gleichzeitig mastubierte. Eine Pizza mit Artischocken kostet einige Überwindung, denn man weiß ja, dass der Pizzeriabetreiber in seinem Garten unzählige Mafialeichen verbuddelt, die somit als Dünger für seine Schimmelpilzzucht dienten und dabei langsam an die nebst stehenden Artischocken wuchsen. Der eigentliche Ekelgrund aber ist die Geheimzutat, die wirklich keiner wissen will, also auch ziemlich uninteressant ist. Viel interessanter ist, dass die oben in der Wohnung keine Fenster haben, die aus Glas sind. Stattdessen verwenden die Vermieter etwas plexiglasartiges was ziemlich sinnvoll ist, da Plexiglas im Gegensatz zu normalem Glas viel stabiler ist, aber mit einer MP44 leicht zu zerschnetzlern wäre. Deshalb rate ich euch mehr Milch zu betrachten. Sollte gerade keine Milch zur Auswahl stehen, darf man auch gerne wieder gehen. Wenn zusätzlich auch noch der Kürbissaft ausgehen würde, müsste man auf eine gesunde Lebensweise zurückgreifen, aber das

Aegis4YourMum
18. Mai 2011, 18:48
An einem schönen Bordell, das in einer schönen Stadt schön dastand, war einmal eine schöne Taucherglocke neben dem schönen, sauberen Auto vor besagtem Bordell zu sehen. Außerdem konnte man deutlich die Pizzeria nebenan erkennen, in der eine fette Prostituierte arbeitete und gleichzeitig mastubierte. Eine Pizza mit Artischocken kostet einige Überwindung, denn man weiß ja, dass der Pizzeriabetreiber in seinem Garten unzählige Mafialeichen verbuddelt, die somit als Dünger für seine Schimmelpilzzucht dienten und dabei langsam an die nebst stehenden Artischocken wuchsen. Der eigentliche Ekelgrund aber ist die Geheimzutat, die wirklich keiner wissen will, also auch ziemlich uninteressant ist. Viel interessanter ist, dass die oben in der Wohnung keine Fenster haben, die aus Glas sind. Stattdessen verwenden die Vermieter etwas plexiglasartiges was ziemlich sinnvoll ist, da Plexiglas im Gegensatz zu normalem Glas viel stabiler ist, aber mit einer MP44 leicht zu zerschnetzlern wäre. Deshalb rate ich euch mehr Milch zu betrachten. Sollte gerade keine Milch zur Auswahl stehen, darf man auch gerne wieder gehen. Wenn zusätzlich auch noch der Kürbissaft ausgehen würde, müsste man auf eine gesunde Lebensweise, da dieser Lebensstil einen finanziellen Nachteil mit sichträgt, verzichten. Im Winter wiederum macht

Gorgonage
18. Mai 2011, 19:13
An einem schönen Bordell, das in einer schönen Stadt schön dastand, war einmal eine schöne Taucherglocke neben dem schönen, sauberen Auto vor besagtem Bordell zu sehen. Außerdem konnte man deutlich die Pizzeria nebenan erkennen, in der eine fette Prostituierte arbeitete und gleichzeitig mastubierte. Eine Pizza mit Artischocken kostet einige Überwindung, denn man weiß ja, dass der Pizzeriabetreiber in seinem Garten unzählige Mafialeichen verbuddelt, die somit als Dünger für seine Schimmelpilzzucht dienten und dabei langsam an die nebst stehenden Artischocken wuchsen. Der eigentliche Ekelgrund aber ist die Geheimzutat, die wirklich keiner wissen will, also auch ziemlich uninteressant ist. Viel interessanter ist, dass die oben in der Wohnung keine Fenster haben, die aus Glas sind. Stattdessen verwenden die Vermieter etwas plexiglasartiges was ziemlich sinnvoll ist, da Plexiglas im Gegensatz zu normalem Glas viel stabiler ist, aber mit einer MP44 leicht zu zerschnetzlern wäre. Deshalb rate ich euch mehr Milch zu betrachten. Sollte gerade keine Milch zur Auswahl stehen, darf man auch gerne wieder gehen. Wenn zusätzlich auch noch der Kürbissaft ausgehen würde, müsste man auf eine gesunde Lebensweise, da dieser Lebensstil einen finanziellen Nachteil mit sich trägt, verzichten. Im Winter wiederum macht dies keinen großen

Deathbringer
19. Mai 2011, 15:26
n einem schönen Bordell, das in einer schönen Stadt schön dastand, war einmal eine schöne Taucherglocke neben dem schönen, sauberen Auto vor besagtem Bordell zu sehen. Außerdem konnte man deutlich die Pizzeria nebenan erkennen, in der eine fette Prostituierte arbeitete und gleichzeitig mastubierte. Eine Pizza mit Artischocken kostet einige Überwindung, denn man weiß ja, dass der Pizzeriabetreiber in seinem Garten unzählige Mafialeichen verbuddelt, die somit als Dünger für seine Schimmelpilzzucht dienten und dabei langsam an die nebst stehenden Artischocken wuchsen. Der eigentliche Ekelgrund aber ist die Geheimzutat, die wirklich keiner wissen will, also auch ziemlich uninteressant ist. Viel interessanter ist, dass die oben in der Wohnung keine Fenster haben, die aus Glas sind. Stattdessen verwenden die Vermieter etwas plexiglasartiges was ziemlich sinnvoll ist, da Plexiglas im Gegensatz zu normalem Glas viel stabiler ist, aber mit einer MP44 leicht zu zerschnetzlern wäre. Deshalb rate ich euch mehr Milch zu betrachten. Sollte gerade keine Milch zur Auswahl stehen, darf man auch gerne wieder gehen. Wenn zusätzlich auch noch der Kürbissaft ausgehen würde, müsste man auf eine gesunde Lebensweise, da dieser Lebensstil einen finanziellen Nachteil mit sich trägt, verzichten. Im Winter wiederum macht dies keinen großen Unterschied, da alle

________
Bitte nur 3 Wörter TESCAO ;)

MasterHoihoo
19. Mai 2011, 20:33
An einem schönen Bordell, das in einer schönen Stadt schön dastand, war einmal eine schöne Taucherglocke neben dem schönen, sauberen Auto vor besagtem Bordell zu sehen. Außerdem konnte man deutlich die Pizzeria nebenan erkennen, in der eine fette Prostituierte arbeitete und gleichzeitig mastubierte. Eine Pizza mit Artischocken kostet einige Überwindung, denn man weiß ja, dass der Pizzeriabetreiber in seinem Garten unzählige Mafialeichen verbuddelt, die somit als Dünger für seine Schimmelpilzzucht dienten und dabei langsam an die nebst stehenden Artischocken wuchsen. Der eigentliche Ekelgrund aber ist die Geheimzutat, die wirklich keiner wissen will, also auch ziemlich uninteressant ist. Viel interessanter ist, dass die oben in der Wohnung keine Fenster haben, die aus Glas sind. Stattdessen verwenden die Vermieter etwas plexiglasartiges was ziemlich sinnvoll ist, da Plexiglas im Gegensatz zu normalem Glas viel stabiler ist, aber mit einer MP44 leicht zu zerschnetzlern wäre. Deshalb rate ich euch mehr Milch zu betrachten. Sollte gerade keine Milch zur Auswahl stehen, darf man auch gerne wieder gehen. Wenn zusätzlich auch noch der Kürbissaft ausgehen würde, müsste man auf eine gesunde Lebensweise, da dieser Lebensstil einen finanziellen Nachteil mit sich trägt, verzichten. Im Winter wiederum macht dies keinen großen Unterschied, da alle bunten Fische häufig

Deathbringer
19. Mai 2011, 23:00
An einem schönen Bordell, das in einer schönen Stadt schön dastand, war einmal eine schöne Taucherglocke neben dem schönen, sauberen Auto vor besagtem Bordell zu sehen. Außerdem konnte man deutlich die Pizzeria nebenan erkennen, in der eine fette Prostituierte arbeitete und gleichzeitig mastubierte. Eine Pizza mit Artischocken kostet einige Überwindung, denn man weiß ja, dass der Pizzeriabetreiber in seinem Garten unzählige Mafialeichen verbuddelt, die somit als Dünger für seine Schimmelpilzzucht dienten und dabei langsam an die nebst stehenden Artischocken wuchsen. Der eigentliche Ekelgrund aber ist die Geheimzutat, die wirklich keiner wissen will, also auch ziemlich uninteressant ist. Viel interessanter ist, dass die oben in der Wohnung keine Fenster haben, die aus Glas sind. Stattdessen verwenden die Vermieter etwas plexiglasartiges was ziemlich sinnvoll ist, da Plexiglas im Gegensatz zu normalem Glas viel stabiler ist, aber mit einer MP44 leicht zu zerschnetzlern wäre. Deshalb rate ich euch mehr Milch zu betrachten. Sollte gerade keine Milch zur Auswahl stehen, darf man auch gerne wieder gehen. Wenn zusätzlich auch noch der Kürbissaft ausgehen würde, müsste man auf eine gesunde Lebensweise, da dieser Lebensstil einen finanziellen Nachteil mit sich trägt, verzichten. Im Winter wiederum macht dies keinen großen Unterschied, da alle bunten Fische häufig einfrieren und somit

Nerubenkrieger
20. Mai 2011, 09:08
An einem schönen Bordell, das in einer schönen Stadt schön dastand, war einmal eine schöne Taucherglocke neben dem schönen, sauberen Auto vor besagtem Bordell zu sehen. Außerdem konnte man deutlich die Pizzeria nebenan erkennen, in der eine fette Prostituierte arbeitete und gleichzeitig mastubierte. Eine Pizza mit Artischocken kostet einige Überwindung, denn man weiß ja, dass der Pizzeriabetreiber in seinem Garten unzählige Mafialeichen verbuddelt, die somit als Dünger für seine Schimmelpilzzucht dienten und dabei langsam an die nebst stehenden Artischocken wuchsen. Der eigentliche Ekelgrund aber ist die Geheimzutat, die wirklich keiner wissen will, also auch ziemlich uninteressant ist. Viel interessanter ist, dass die oben in der Wohnung keine Fenster haben, die aus Glas sind. Stattdessen verwenden die Vermieter etwas plexiglasartiges was ziemlich sinnvoll ist, da Plexiglas im Gegensatz zu normalem Glas viel stabiler ist, aber mit einer MP44 leicht zu zerschnetzlern wäre. Deshalb rate ich euch mehr Milch zu betrachten. Sollte gerade keine Milch zur Auswahl stehen, darf man auch gerne wieder gehen. Wenn zusätzlich auch noch der Kürbissaft ausgehen würde, müsste man auf eine gesunde Lebensweise, da dieser Lebensstil einen finanziellen Nachteil mit sich trägt, verzichten. Im Winter wiederum macht dies keinen großen Unterschied, da alle bunten Fische häufig einfrieren und somit zu Gefrierfischen werden.

Deathbringer
21. Mai 2011, 12:13
An einem schönen Bordell, das in einer schönen Stadt schön dastand, war einmal eine schöne Taucherglocke neben dem schönen, sauberen Auto vor besagtem Bordell zu sehen. Außerdem konnte man deutlich die Pizzeria nebenan erkennen, in der eine fette Prostituierte arbeitete und gleichzeitig mastubierte. Eine Pizza mit Artischocken kostet einige Überwindung, denn man weiß ja, dass der Pizzeriabetreiber in seinem Garten unzählige Mafialeichen verbuddelt, die somit als Dünger für seine Schimmelpilzzucht dienten und dabei langsam an die nebst stehenden Artischocken wuchsen. Der eigentliche Ekelgrund aber ist die Geheimzutat, die wirklich keiner wissen will, also auch ziemlich uninteressant ist. Viel interessanter ist, dass die oben in der Wohnung keine Fenster haben, die aus Glas sind. Stattdessen verwenden die Vermieter etwas plexiglasartiges was ziemlich sinnvoll ist, da Plexiglas im Gegensatz zu normalem Glas viel stabiler ist, aber mit einer MP44 leicht zu zerschnetzlern wäre. Deshalb rate ich euch mehr Milch zu betrachten. Sollte gerade keine Milch zur Auswahl stehen, darf man auch gerne wieder gehen. Wenn zusätzlich auch noch der Kürbissaft ausgehen würde, müsste man auf eine gesunde Lebensweise, da dieser Lebensstil einen finanziellen Nachteil mit sich trägt, verzichten. Im Winter wiederum macht dies keinen großen Unterschied, da alle bunten Fische häufig einfrieren und somit zu Gefrierfischen werden. Diese Fische werden

PowerPoler
21. Mai 2011, 16:49
An einem schönen Bordell, das in einer schönen Stadt schön dastand, war einmal eine schöne Taucherglocke neben dem schönen, sauberen Auto vor besagtem Bordell zu sehen. Außerdem konnte man deutlich die Pizzeria nebenan erkennen, in der eine fette Prostituierte arbeitete und gleichzeitig mastubierte. Eine Pizza mit Artischocken kostet einige Überwindung, denn man weiß ja, dass der Pizzeriabetreiber in seinem Garten unzählige Mafialeichen verbuddelt, die somit als Dünger für seine Schimmelpilzzucht dienten und dabei langsam an die nebst stehenden Artischocken wuchsen. Der eigentliche Ekelgrund aber ist die Geheimzutat, die wirklich keiner wissen will, also auch ziemlich uninteressant ist. Viel interessanter ist, dass die oben in der Wohnung keine Fenster haben, die aus Glas sind. Stattdessen verwenden die Vermieter etwas plexiglasartiges was ziemlich sinnvoll ist, da Plexiglas im Gegensatz zu normalem Glas viel stabiler ist, aber mit einer MP44 leicht zu zerschnetzlern wäre. Deshalb rate ich euch mehr Milch zu betrachten. Sollte gerade keine Milch zur Auswahl stehen, darf man auch gerne wieder gehen. Wenn zusätzlich auch noch der Kürbissaft ausgehen würde, müsste man auf eine gesunde Lebensweise, da dieser Lebensstil einen finanziellen Nachteil mit sich trägt, verzichten. Im Winter wiederum macht dies keinen großen Unterschied, da alle bunten Fische häufig einfrieren und somit zu Gefrierfischen werden. Diese Fische werden sauer, wen sie

Deathbringer
21. Mai 2011, 17:10
An einem schönen Bordell, das in einer schönen Stadt schön dastand, war einmal eine schöne Taucherglocke neben dem schönen, sauberen Auto vor besagtem Bordell zu sehen. Außerdem konnte man deutlich die Pizzeria nebenan erkennen, in der eine fette Prostituierte arbeitete und gleichzeitig mastubierte. Eine Pizza mit Artischocken kostet einige Überwindung, denn man weiß ja, dass der Pizzeriabetreiber in seinem Garten unzählige Mafialeichen verbuddelt, die somit als Dünger für seine Schimmelpilzzucht dienten und dabei langsam an die nebst stehenden Artischocken wuchsen. Der eigentliche Ekelgrund aber ist die Geheimzutat, die wirklich keiner wissen will, also auch ziemlich uninteressant ist. Viel interessanter ist, dass die oben in der Wohnung keine Fenster haben, die aus Glas sind. Stattdessen verwenden die Vermieter etwas plexiglasartiges was ziemlich sinnvoll ist, da Plexiglas im Gegensatz zu normalem Glas viel stabiler ist, aber mit einer MP44 leicht zu zerschnetzlern wäre. Deshalb rate ich euch mehr Milch zu betrachten. Sollte gerade keine Milch zur Auswahl stehen, darf man auch gerne wieder gehen. Wenn zusätzlich auch noch der Kürbissaft ausgehen würde, müsste man auf eine gesunde Lebensweise, da dieser Lebensstil einen finanziellen Nachteil mit sich trägt, verzichten. Im Winter wiederum macht dies keinen großen Unterschied, da alle bunten Fische häufig einfrieren und somit zu Gefrierfischen werden. Diese Fische werden sauer, wen sie nicht eingefroren verarbeitet