Tutorial zur Erstellung eines Modells

[nocontentad]

Tutorial
zur Erstellung eines Modells

zum
Anfang
1. Die Vorlage

Bevor man sich an das eigentliche Modellieren des 3D Objektes
macht sollte man sich eine Vorlage erstellen an die man sich
halten kann und durch die man schon im Vorfeld eine
ungefähre Vorstellung davon bekommen soll, wie das
fertige Modell später aussehen soll. In Paint Shop Pro
erstellen wir ein neues Bild in geeigneter Auflösung.
(z.B. 800×600) Als erstes zeichnet man einen groben
Umriß der ganzen Figur, als ersten Schritt eines
Konzeptes für das Endmodell.

Danach erstellen wir mit dem Texturgenerator eine
Oberfläche für unser Monster. In diesem Fall habe
ich eine grüne schuppige Haut gewählt, die dem
Amphibiencharacter der Figur gerecht wird. Zusätzlich
habe ich noch eine bräunliche Textur für den
hinteren Teil der Figur erstellt und dsa Auge, die Hufe und
den Mundbereich.

Jetzt laden wir zusätzlich zu unserem Umriß die
einzelnen erstellten Texturen in PSP ein. Jetzt
übertragen wir mit Hilfe des Klonpinsels die Texturen
auf das Bild mit dem Umriß. (rechts-klicken auf die
Textur, um die Quelle des Klonpinsels auszuwählen)

Um die gleichmäßig und noch zu glatt wirkende
Oberfläche etwas aufzupeppen benutzen wir das „Retouch“
Tool mit dem Modus „Lighten RGB/Darken RGB“. Damit
können wir der Figur zusätzliche Konturen verleihen
damit das ganze plastischer wirkt.

Zum Schluß sollte das ganze in etwas so aussehen. In
diesem Beispiel ist im oberen rechten Bereich noch der
Mundinnenraum zu sehen, der für die spätere
Texturierung des Modelles wichtig ist.

zum
Anfang
2. Das Modell

Das Modell wird nun nach der Vorlage erstellt. Dabei werden
grundsätzliche Techniken der 3D Modellierung
erklärt mit allen notwendigen Begriffen und Aktionen.
Anzumerken wäre noch, daß es neben dieser Art der
Modellierung noch viele andere Techniken gibt, aber diese
wohl am besten für Einsteiger geeignet ist.

6. Schritt

Als nächstes laden wir Milkshape und wählen
(über Rechtsklick) im recht oberen Fenster unsere
Vorlage als Hintergrundbild.

7. Schritt

Der erste Schritt der 3D-Modellierung besteht darin die
Eckpunkte des Modelles festzulegen. Die geschieht über
den Button „Vertex“. Jetzt erstellen wir an allen markanten
Ecken Bildpunkte (die kleinen roten Quadrate) für das
daraus entstehende 3D Modell.

8. Schritt

Die nächste Aufgabe besteht daraus aus diesen einzelnen
Punkten Oberflächen zu gestalten. In Milkshape sind dies
Oberflächen immer Dreiecke. Um ein neues Dreieck (Face)
zu erstellen verwerden wir die Face-Funktion und wählen
die 3 Eckpunkte (aus unseren Vetexes) aus über die das
nächste Dreieck erstellt werden soll. Damit fahren wir
fort, bis alle Punkte zu einer Fläche miteinander
verbunden sind.

9. Schritt

Jetzt wählen wir über Select Face alle Dreiecke aus
(rot gefärbt) und benutzen die Funktion „Extrude“, um
die 2 dimensionale Oberläche ein 3. Dimension zu
verleihen. Um so größer Ihr den Wert für die
Extrudefunktion wählt um so breiter wird das Monster.
Bedenkt jedoch, daß wir hier nur eine Hälfte des
Monsters erstellen, um diese später zwecks Symmetrie,
spiegeln zu können.

10. Schritt

Dieser Schritt ist wohl einer der aufwändigsten. Hier
wird die Geometrie des Modells nocheinmal überarbeitet
und dem Monster die eigentlich Form verliehen. Dazu
selektieren wir die einzelnen Vertexes und bewegen sie
Mittels der „Move“ Funktion im Raum, bis, in diesem Falle der
Kopf, das gewünschte Aussehen erhält.

11.Schritt

Seit Ihr mit allen Teilen des Monsters fertig sollt es in
etwa so aussehen. Was hier nicht auffällt ist, daß
es sich bisher nur um ein halbes Monster handelt. Die Zweiter
Hälfte bekommt Ihr einfach indem Ihr das ganze Modell
auswählt und unter „Edit“ „Duplicate Selecttion“
auswählt. Jetzt liegt das Duplikat aber noch direkt
über dem Original. Mit der Funktion „Mirror“ im
Menü „Vertex“ könnt Ihr nun das erstellte Duplikat
spiegeln und an die andere Seite anpassen. Evtl.
müßt Ihr das Modell nach dem Spiegeln noch
überarbeiten und unnötige Faces löschen und
einzelne Vertexes verschieben, damit keine Lücken
entstehen.

12.Schritt

Nach dem letzten Schritt sollte Euer Modell fertig sein und
mehr oder weniger wie dieses hier aussehen. Herzlichen
Glückwunsch ! :D

zum
Anfang
3. Ausblick

Was dem Modell jetzt natürlich noch fehlt ist die
Texturierung und die Animation. Zum nächsten Teil des
Tutorials mit der Texturierung geht es hier
lang.

zum
Anfang
4. Verwendete Software

Milkshape3D

Milkshape ist ein weit verbreitetes Tool, um 3D Objekte zu
modellieren. Es eignet sich vor allem für low-poly
Modelle, die in Echtzeit berechnet werden sollen und stellt
Exportfunktionen für eine Vielzahl üblicher Formate
zur Verfügung.

Paint Shop Pro

PSP ist ein Grafikprogramm mit dem sich sehr einfach
überzeugende Ergebnisse erstellen lassen. In dem
Tutorial wird es zur Erstellung der Konzeptart verwendet.

Terralogic
Texture Maker 32

Diese Programm ist ein recht leistungsfähiger freeware
Texturgenerator mit dem sich sehr schöne
Oberflächen erstellen lassen.

zum Anfang

  • 30.07.2008 um 02:19
Tutorial zur Texturierung eines Modells Gutes Modelling

Tutorial zur Erstellung eines Modells

[nocontentad]

Tutorial
zur Erstellung eines Modells

zum
Anfang
1. Die Vorlage

Bevor man sich an das eigentliche Modellieren des 3D Objektes
macht sollte man sich eine Vorlage erstellen an die man sich
halten kann und durch die man schon im Vorfeld eine
ungefähre Vorstellung davon bekommen soll, wie das
fertige Modell später aussehen soll. In Paint Shop Pro
erstellen wir ein neues Bild in geeigneter Auflösung.
(z.B. 800×600) Als erstes zeichnet man einen groben
Umriß der ganzen Figur, als ersten Schritt eines
Konzeptes für das Endmodell.

Danach erstellen wir mit dem Texturgenerator eine
Oberfläche für unser Monster. In diesem Fall habe
ich eine grüne schuppige Haut gewählt, die dem
Amphibiencharacter der Figur gerecht wird. Zusätzlich
habe ich noch eine bräunliche Textur für den
hinteren Teil der Figur erstellt und dsa Auge, die Hufe und
den Mundbereich.

Jetzt laden wir zusätzlich zu unserem Umriß die
einzelnen erstellten Texturen in PSP ein. Jetzt
übertragen wir mit Hilfe des Klonpinsels die Texturen
auf das Bild mit dem Umriß. (rechts-klicken auf die
Textur, um die Quelle des Klonpinsels auszuwählen)

Um die gleichmäßig und noch zu glatt wirkende
Oberfläche etwas aufzupeppen benutzen wir das „Retouch“
Tool mit dem Modus „Lighten RGB/Darken RGB“. Damit
können wir der Figur zusätzliche Konturen verleihen
damit das ganze plastischer wirkt.

Zum Schluß sollte das ganze in etwas so aussehen. In
diesem Beispiel ist im oberen rechten Bereich noch der
Mundinnenraum zu sehen, der für die spätere
Texturierung des Modelles wichtig ist.

zum
Anfang
2. Das Modell

Das Modell wird nun nach der Vorlage erstellt. Dabei werden
grundsätzliche Techniken der 3D Modellierung
erklärt mit allen notwendigen Begriffen und Aktionen.
Anzumerken wäre noch, daß es neben dieser Art der
Modellierung noch viele andere Techniken gibt, aber diese
wohl am besten für Einsteiger geeignet ist.

6. Schritt

Als nächstes laden wir Milkshape und wählen
(über Rechtsklick) im recht oberen Fenster unsere
Vorlage als Hintergrundbild.

7. Schritt

Der erste Schritt der 3D-Modellierung besteht darin die
Eckpunkte des Modelles festzulegen. Die geschieht über
den Button „Vertex“. Jetzt erstellen wir an allen markanten
Ecken Bildpunkte (die kleinen roten Quadrate) für das
daraus entstehende 3D Modell.

8. Schritt

Die nächste Aufgabe besteht daraus aus diesen einzelnen
Punkten Oberflächen zu gestalten. In Milkshape sind dies
Oberflächen immer Dreiecke. Um ein neues Dreieck (Face)
zu erstellen verwerden wir die Face-Funktion und wählen
die 3 Eckpunkte (aus unseren Vetexes) aus über die das
nächste Dreieck erstellt werden soll. Damit fahren wir
fort, bis alle Punkte zu einer Fläche miteinander
verbunden sind.

9. Schritt

Jetzt wählen wir über Select Face alle Dreiecke aus
(rot gefärbt) und benutzen die Funktion „Extrude“, um
die 2 dimensionale Oberläche ein 3. Dimension zu
verleihen. Um so größer Ihr den Wert für die
Extrudefunktion wählt um so breiter wird das Monster.
Bedenkt jedoch, daß wir hier nur eine Hälfte des
Monsters erstellen, um diese später zwecks Symmetrie,
spiegeln zu können.

10. Schritt

Dieser Schritt ist wohl einer der aufwändigsten. Hier
wird die Geometrie des Modells nocheinmal überarbeitet
und dem Monster die eigentlich Form verliehen. Dazu
selektieren wir die einzelnen Vertexes und bewegen sie
Mittels der „Move“ Funktion im Raum, bis, in diesem Falle der
Kopf, das gewünschte Aussehen erhält.

11.Schritt

Seit Ihr mit allen Teilen des Monsters fertig sollt es in
etwa so aussehen. Was hier nicht auffällt ist, daß
es sich bisher nur um ein halbes Monster handelt. Die Zweiter
Hälfte bekommt Ihr einfach indem Ihr das ganze Modell
auswählt und unter „Edit“ „Duplicate Selecttion“
auswählt. Jetzt liegt das Duplikat aber noch direkt
über dem Original. Mit der Funktion „Mirror“ im
Menü „Vertex“ könnt Ihr nun das erstellte Duplikat
spiegeln und an die andere Seite anpassen. Evtl.
müßt Ihr das Modell nach dem Spiegeln noch
überarbeiten und unnötige Faces löschen und
einzelne Vertexes verschieben, damit keine Lücken
entstehen.

12.Schritt

Nach dem letzten Schritt sollte Euer Modell fertig sein und
mehr oder weniger wie dieses hier aussehen. Herzlichen
Glückwunsch ! :D

zum
Anfang
3. Ausblick

Was dem Modell jetzt natürlich noch fehlt ist die
Texturierung und die Animation. Zum nächsten Teil des
Tutorials mit der Texturierung geht es hier
lang.

zum
Anfang
4. Verwendete Software

Milkshape3D

Milkshape ist ein weit verbreitetes Tool, um 3D Objekte zu
modellieren. Es eignet sich vor allem für low-poly
Modelle, die in Echtzeit berechnet werden sollen und stellt
Exportfunktionen für eine Vielzahl üblicher Formate
zur Verfügung.

Paint Shop Pro

PSP ist ein Grafikprogramm mit dem sich sehr einfach
überzeugende Ergebnisse erstellen lassen. In dem
Tutorial wird es zur Erstellung der Konzeptart verwendet.

Terralogic
Texture Maker 32

Diese Programm ist ein recht leistungsfähiger freeware
Texturgenerator mit dem sich sehr schöne
Oberflächen erstellen lassen.

zum Anfang

  • 30.07.2008 um 00:19
Humanoide Animationen [Gmax] Tutorial zur Animation mit GMax